Sport DTM Historie: Mercedes-AMG Motorsport in der DTM

DTM Historie: Mercedes-AMG Motorsport in der DTM

72
TEILEN
Eifelrennen auf dem Nürburgring, 19. April 1992. Roland Asch (Startnummer 17) mit einem AMG Mercedes-Benz Rennsport-Tourenwagen 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201
Eifelrennen auf dem Nürburgring, 19. April 1992. Roland Asch (Startnummer 17) mit einem AMG Mercedes-Benz Rennsport-Tourenwagen 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201) Foto: © Mercedes Motorsport

DTM Historie: Mercedes-AMG Motorsport in der DTM Am morgigen Samstag startet die DTM in die Saison 2017. Dabei kämpfen die Automobil Hersteller Audi, BMW und Mercedes um wichtige Punkte und um dem Titel in der DTM. Für Mercedes begann die DTM 1988 mit Partner AMG mit einem Mercedes 190E.

Die Historie vomn Mercedes in der DTM inclusive ITC

1988
Mercedes-Benz tritt mit Partner AMG in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft an und
gewinnt sechs Rennen. Roland Asch im 190E des Berliner BMK-Teams wird Vizemeister.

Eifelrennen auf dem Nürburgring, 19. April 1992. Roland Asch (Startnummer 17) mit einem AMG Mercedes-Benz Rennsport-Tourenwagen 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201
Eifelrennen auf dem Nürburgring, 19. April 1992. Roland Asch (Startnummer 17) mit einem AMG Mercedes-Benz Rennsport-Tourenwagen 190 E 2.5-16 Evolution II (W 201) Foto: © Mercedes Motorsport

1989
Mercedes-Benz gewinnt acht Rennen und Kurt Thiim belegt den vierten Platz in der
DTM-Fahrerwertung.

1990
Der Motorsport bei Mercedes-Benz wird neu strukturiert und ab 1. Oktober unter der
Leitung von Norbert Haug gebündelt. In der DTM siegt Mercedes-Benz in diesem Jahr fünf
Mal – Kurt Thiim belegt Gesamtrang drei.

1991
Mercedes-Pilot Klaus Ludwig wird Vizemeister in der DTM. Mercedes-Benz feiert mit dem
190E Evo II fünf Siege und gewinnt die Markenwertung.

1992
Mit dem Mercedes 190E Evo II gewinnen Klaus Ludwig und das AMG-Team die Deutsche
Tourenwagen-Meisterschaft. 16 Einzelsiege bereichern die Statistik.

DTM Mercedes-AMG 190E 2.5-16 Evolution II Klaus Ludwig gewinnt die DTM 1992 im 190E Evo2
DTM Mercedes-AMG 190E 2.5-16 Evolution II Klaus Ludwig gewinnt die DTM 1992 im 190E Evo2 Foto: © Mercedes Motorport

1993
Mercedes-Benz feiert mit dem 190E im September auf der Avus den 50. DTM-Sieg, gewinnt
im Laufe der Saison insgesamt acht Rennen. Roland Asch wird Vizemeister.

1994
Mit der neuen Mercedes-Benz C-Klasse gewinnen Klaus Ludwig und das AMG-Team den
DTM-Titel — in elf von 24 Rennen liegen Mercedes-Piloten vorn.
1995
Bernd Schneider gewinnt in der von AMG eingesetzten C-Klasse sowohl die Titel in der
DTM als auch in der Internationalen Tourenwagen-Meisterschaft (ITC). Die Rennerfolge:
Neun in der DTM, acht in der ITC.
1996
Bernd Schneider wird mit der AMG C-Klasse Vizemeister in der ITC; die Mercedes-Fahrer
gewinnen sieben Rennen.

ITC-Rennen in Suzuka (1. Lauf), 10.11.1996. Der Sieger Dario Franchitti (Startnummer 2) mit einem AMG Mercedes C-Klasse Rennsport-Tourenwagen
DTM Historie ITC-Rennen in Suzuka (1. Lauf), 10.11.1996. Der Sieger Dario Franchitti (Startnummer 2) mit einem AMG Mercedes C-Klasse Rennsport-Tourenwagen Foto: © Mercedes Motorsport

1997 – 1999
Nach dem Ende der ITC konzentriert sich Mercedes-Benz auf den GT-Sport und gewinnt
zweimal den Meistertitel jeweils für Fahrer und Marke in der Internationalen FIA
GT-Meisterschaft: 1997 (sechs Siege für AMG Mercedes) mit Bernd Schneider und 1998
mit Klaus Ludwig und Ricardo Zonta. 1998 siegt ein AMG Mercedes in zehn Rennen zehn
Mal — Rekord.

2000
Beim Comeback des DTM-Tourenwagensports in Deutschland gewinnt Bernd Schneider
sechs Rennen der neuen DTM. Klaus Ludwig aus Roisdorf belegt den dritten Platz. Acht
von 16 möglichen Laufsiegen gehen an Mercedes-Piloten, davon sind sechs Doppelerfolge.
Auch die Herstellerwertung gewinnt Mercedes-Benz vor Opel.

2001
Sechs Fahrer teilen sich die Siege der zehn Rennen im zweiten Jahr der neuen DTM. Bernd
Schneider wird zum dritten Mal DTM-Champion und ist der erste Fahrer in der Geschichte
der Meisterschaft, der seinen Titel erfolgreich verteidigt.

Marcel Fäsler Neue Kraft in den Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM): Beim dritten Lauf der Saison 2001 in Oschersleben im Mai 2001 erringt der 24-jährige Schweizer Marcel Fässler im Warsteiner AMG Mercedes-Benz CLK seinen ersten Sieg
Marcel Fäsler Neue Kraft in den Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM): Beim dritten Lauf der Saison 2001 in Oschersleben im Mai 2001 erringt der 24-jährige Schweizer Marcel Fässler im Warsteiner AMG Mercedes-Benz CLK seinen ersten Sieg Foto: © Mercedes Motorsport

2002
Am Ende der Saison steht es zwischen Mercedes-Benz und Audi nach Siegen 5:5; Meister
wird Laurent Aiello im Abt-Audi TT, der vier Mal siegt, Bernd Schneider wird mit zwei Siegen
Zweiter der Gesamtwertung. Die anderen Mercedes-Benz Erfolge gehen an Jean Alesi, der
nach 201 Formel 1-Rennen in seinem dritten DTM-Einsatz erstmals gewinnt, Uwe Alzen
und Marcel Fässler. Vodafone/AMG Mercedes gewinnt die Teamwertung.

2003
Mercedes-Benz Fahrer gewinnen neun von zehn Rennen: Christijan Albers vier, Jean Alesi
und Bernd Schneider je zwei und Marcel Fässler eines. Schneider punktet in jedem Rennen
und gewinnt seinen insgesamt fünften Titel in der DTM und ITC. In den ersten vier Jahren
der neuen DTM wurde er drei Mal Meister. Vodafone/AMG Mercedes verteidigt den Titel
in der Teamwertung, Mercedes-Benz gewinnt die Herstellerwertung.

2004
HWA-Neuzugang Gary Paffett gewinnt drei Meisterschaftsläufe, dazu das Einladungsrennen
in Schanghai. Er wird Vizemeister hinter Audi-Pilot Mattias Ekström. Christijan Albers und
Bernd Schneider gewinnen je einmal und belegen in der Gesamtwertung die Plätze drei
und sechs. Mercedes-Benz und Vodafone/DaimlerChrysler Bank AMG Mercedes belegen
in der Hersteller-, beziehungsweise Teamwertung jeweils den zweiten Platz.

2005
Gary Paffett gewinnt fünf von elf Saisonrennen und den Fahrertitel. Weitere Siege
für Mercedes-Benz holen Jean Alesi, Bernd Schneider und Mika Häkkinen, der nach
dreijähriger Pause in den Rennsport zurückkehrt und bei seinem dritten DTM-Rennen
gewinnt. Mercedes-Benz gewinnt auch die Herstellermeisterschaft, die Mannschaft
DaimlerChrysler Bank AMG Mercedes holt zudem den Teamtitel.

2006
Bernd Schneider gewinnt zwei Rennen, holt vier zweite Plätze und ist der einzige Fahrer im
Feld, der in allen zehn Saisonrennen punktet. Damit gewinnt der 42-Jährige seinen fünften
DTM-Meistertitel. Bruno Spengler gewinnt viermal, ist damit der siegreichste Fahrer des
Jahres und wird Vizemeister. Die Mannschaft Vodafone/Salzgitter AMG Mercedes mit
Schneider und Jamie Green holt den Teamtitel. Jean Alesi verabschiedet sich nach 51
Rennen, in denen er 30 Mal in die Punkteränge fuhr, aus der DTM.

DTM 2006 in Le Mans. Bernd Schneider auf Mercedes-Benz C-Klasse DTM-Tourenwagen holt seinen fünften DTM-Titel
DTM 2006 in Le Mans. Bernd Schneider auf Mercedes-Benz C-Klasse DTM-Tourenwagen holt seinen fünften DTM-Titel Foto: © Mercedes Motorsport

2007
Die Mercedes-Benz Fahrer gewinnen sieben der zehn Rennen; sechsmal gewinnt die
neue AMG Mercedes C-Klasse, einmal in Oschersleben gewinnt Gary Paffett im
Jahreswagen. Die vier HWA-Fahrer Bernd Schneider, Bruno Spengler, Jamie Green und
Mika Häkkinen teilen die anderen sechs Siege untereinander auf. Die Mercedes-Benz
Fahrer belegen 60 Prozent aller Punkteränge, neun der insgesamt zehn Fahrer sammeln
Punkte. Bruno Spengler wird zum zweiten Mal in Folge Vizemeister; ihm fehlen am Ende
drei Punkte zum Titel. Beim Motorsport-Aktionstag Stars&Cars am 3. November rund
angeführt hatte. Green erzielt als Gesamtdritter seine bis dahin beste DTM-Platzierung.
Gemeinsam mit Ralf Schumacher gewinnt Green auch den ersten Team-Staffelwettbewerb
beim DTM-Event im Münchner Olympiastadion.

2008
Die Mercedes-Benz Fahrer gewinnen fünf der elf Rennen; je zweimal siegen Paul Di Resta,
neu im HWA-Team, und der Engländer Jamie Green, einmal ist Bernd Schneider erfolgreich.
Di Resta wird Vizemeister; die Mannschaft Mercedes-Benz Bank AMG mit Di Resta und
Bruno Spengler gewinnt die Teamwertung, was in der Formel 1 dem Konstrukteurstitel
entspricht. Bekanntester Neuzugang im Mercedes-Benz Fahrerkader ist Ralf Schumacher,
der nach elf Jahren in der Formel 1-Weltmeisterschaft in diesem Jahr mit der Trilux
AMG Mercedes C-Klasse in der DTM an den Start geht. Am Ende der Saison gibt der
fünfmalige DTM-Champion Bernd Schneider und Rekordsieger mit 43 Rennerfolgen seinen
Rücktritt vom aktiven Motorsport bekannt. Er beginnt bei Mercedes-AMG eine zweite
Karriere als Markenbotschafter, Instruktor und Testfahrer für die Performance-Marke von
Mercedes-Benz Cars.

2009
Die Mercedes-Benz Fahrer gewinnen sechs von zehn Rennen; viermal siegt Gary Paffett,
je einmal sind Paul Di Resta und Jahreswagenfahrer Jamie Green erfolgreich. Paffett wird
Vizemeister; die Mannschaft Salzgitter / Mercedes-Benz Bank mit Paffett und Bruno
Spengler gewinnt die Teamwertung.

2010
Paul Di Resta wird in der Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse mit drei Siegen Meister.
Seine Mercedes-Benz Teamkollegen Gary Paffett und Bruno Spengler belegen die Plätze
2 und 3 der Fahrerwertung. Jamie Green wiederholt als erfolgreichster Jahreswagenfahrer
seinen Sieg am Norisring. Das Team Salzgitter AMG Mercedes/Mercedes-Benz Bank AMG
gewinnt die Teammeisterschaft. Mercedes-Benz ist mit neun Siegen aus elf Rennen der
erfolgreichste Hersteller.

2011
Die Mercedes-Benz DTM-Fahrer erzielen bei zehn Wertungsläufen drei Siege und vier
Pole Positions. Außerdem gewinnt Bruno Spengler das zum ersten Mal ausgetragene
DTM Show-Event im Münchner Olympiastadion. Bei acht von zehn DTM-Rennen stand
ein C-Klasse Fahrer in Reihe eins. Beim Saisonfinale in Hockenheim erzielt Jamie Green
den 85. Sieg bei 159 Rennen für die AMG Mercedes C-Klasse im letzten Einsatz des
erfolgreichsten Fahrzeugs der DTM-Geschichte.

2012
Gary Paffett und Jamie Green erzielen beim ersten Renneinsatz des DTM Mercedes AMG
C-Coupés in Hockenheim einen Doppelsieg. Paffett gewinnt zudem sein Heimrennen in
Brands Hatch, Green triumphiert zum insgesamt vierten Mal beim Saisonhighlight auf
dem Norisring. In einem spannenden Saisonfinale wird Paffett Vizemeister, nachdem er
die Fahrerwertung vom ersten Saisonlauf bis zum Finale in Hockenheim ununterbrochen
angeführt hatte. Green erzielt als Gesamtdritter seine bis dahin beste DTM-Platzierung.
Gemeinsam mit Ralf Schumacher gewinnt Green auch den ersten Team-Staffelwettbewerb
beim DTM-Event im Münchner Olympiastadion.

2013
Mercedes-Benz startet mit sechs DTM Mercedes AMG C-Coupés in die Saison. Christian
Vietoris erzielt beim Saisonauftakt in Hockenheim sein erstes DTM-Podium. Der
bestplatzierte Mercedes-Benz Fahrer des Jahres steht im Verlauf der Saison noch drei
weitere Male auf dem Podium. Der Kanadier Robert Wickens erzielt bei schwierigen
Witterungsbedingungen auf dem Nürburgring seinen ersten DTM-Sieg.

DTM Historie DTM Mercedes AMG C-Coupe
DTM Historie DTM Mercedes AMG C-Coupe Foto: © Mercedes Motorsport

2014
Das Mercedes-AMG DTM Team gewinnt mit Christian Vietoris, Robert Wickens und
Pascal Wehrlein drei Saisonrennen. Für Vietoris und Wehrlein ist es jeweils der Debütsieg
in der DTM. Wehrlein rundet mit seinem Erfolg auf dem Lausitzring eine perfekte Woche
ab. Kurz nach seinem ersten Formel 1-Test für MERCEDES AMG PETRONAS wird er in
der Lausitz zunächst zum jüngsten Pole-Mann und danach zum jüngsten Sieger in der
Geschichte der DTM. Vietoris beendet die Saison als bester Mercedes-Benz Fahrer zum
zweiten Mal in Folge als Gesamtvierter.

2015
Pascal Wehrlein gewinnt im gooix Mercedes-AMG C 63 DTM beim Saisonfinale
in Hockenheim den Meistertitel in der DTM. Er wird der fünfte Fahrer, der mit
Mercedes-Benz den Fahrertitel in der DTM gewinnt, und tritt in die Fußstapfen seiner
Vorgänger Klaus Ludwig (1992, 1994), Bernd Schneider (1995, 2000, 2001, 2003,
2006), Gary Paffett (2005) und Paul Di Resta (2010). Nach dem Gewinn des Fahrertitels
durch Pascal Wehrlein sichert sich das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG im
letzten Saisonrennen den ersten Platz in der Teamwertung der DTM. Wehrlein und sein
Teamkollege Christian Vietoris sammeln insgesamt 225 Punkte.

2016
Das Mercedes-AMG Motorsport DTM Team geht als Titelverteidiger in der Fahrer- und
Teamwertung in die letzte Saison vor den umfangreichen Regeländerungen 2017.
Robert Wickens kämpft mit zwei Siegen in Zandvoort und Moskau bis zum vorletzten
Rennwochenende in Budapest um den Titel. Insgesamt fährt der Mercedes-AMG C 63
DTM vier Siege, 15 Podiumsplätze, sechs Pole Positions und sechs schnellste Rennrunden
ein. Auf dem Lausitzring gelingt Lucas Auer als erstem Österreicher ein Sieg in der DTM.

Mercedes AMG C63 DTM 2017 Paul Di Resta
Mercedes AMG C63 DTM 2017 Paul Di Resta

Vor dem Saisonstart der DTM 2017
Erster Test des JahresAuf dem Autódromo Internacional do Algarve in Portimao absolvierten Gary Paffett, Paul Di Resta und EdoardoMortara die ersten Runden des neuen Jahres. Gemeinsamlegten sie 448 Runden (mehr als 2.100 km) zurück. „Es hat Spaß gemacht, ein Gefühl für die neue DTM-Generation zu erhalten“, sagte Paul Di Resta. „Hoffentlich haben wir ein großartiges Paket für die Saison und können damit um die Meisterschaft kämpfen.“