Sport DTM 2017: Stimmen zum 2.Lauf der DTM in Hockenheim

DTM 2017: Stimmen zum 2.Lauf der DTM in Hockenheim

191
TEILEN
DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Marco Wittmann (GER) Red Bull BMW M4 DTM
DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Marco Wittmann (GER) Red Bull BMW M4 DTM Foto: © BMW Motorsport

DTM 2017: Stimmen zum 2.Lauf in Hockenheim Fahrerwertung und Teamwertung nach 2 Rennen Das erste Rennwochenende der DTM Saison ist Geschichte. Den ersten Lauf konnte Mercedes Pilot Lucas Auer gewinnen. Im 400. DTM/ITC Rennen für Mercedes-AMG Motorsport konnte Gary Paffett aufs Podium fahren. Das turbulente DTM Rennen in Hockenheim konnte Audi Pilot Jamie Green gewinnen. BMW Pilot Timo Glock führ von der Pole Position los und kam auf Platz 8 ins Ziel.

DTM 2017-Stimmen zum Rennen 2.Lauf in Hockenheim

Dieter Gass (Audi-Motorsportchef)
„Es ist fantastisch, dass wir gleich am ersten Rennwochenende den ersten Sieg mit dem neuen Audi RS 5 DTM geschafft haben. Wir sind nach den Tests davon ausgegangen, auch in diesem Jahr wieder ein starkes Auto zu haben. Trotzdem wussten wir natürlich nicht, wo wir im Vergleich zu unseren Wettbewerbern stehen. Mein Dank gilt allen, die in den letzten Monaten und auch an diesem Wochenende extrem hart gearbeitet haben. Sie alle können Hockenheim zufrieden verlassen und sich über einen tollen Auftritt der DTM freuen. Mehr Action und Spannung kann man sich kaum wünschen.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 18 / Platz 1
„Der Samstag war sehr hart für mich. Ich war im Qualifying Zwölfter und wurde im Rennen beim Überholen in der vierten Runde in einen Zwischenfall verwickelt. Das war ein frustrierender Tag. Am Sonntag herrschten im Qualifying und Rennen gemischte Bedingungen, was immer schwierig ist. Wir haben als Team einen tollen Job gemacht und hatten immer die richtigen Reifen zur richtigen Zeit. Ich bin stolz auf das Ergebnis. Trotz der Strafe konnte ich vorn bleiben. Es ist toll, zu siegen und den Mechanikern etwas zurückzugeben, die so viele Stunden Arbeit investiert haben, um das Auto vorzubereiten. Das ist die beste Belohnung, die ich ihnen geben konnte.“

DTM Hockenheim 2017 Jamie Green Audi RS 5 DTM
DTM Hockenheim 2017 Jamie Green Audi RS 5 DTM Foto: © Audi Communications Motorsport

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM #99) Platz 3 / Platz 7
„Nach dem Qualifying am Samstag waren wir erst einmal alle schockiert. Aber im Rennen konnten wir unsere Stärke zeigen. Das Auto hat in Hockenheim wirklich gut funktioniert. Von 16 auf drei zu fahren war natürlich toll für mich. Am Sonntag lief es im Freien Training und auch im Qualifying sehr gut. Es war sogar die Pole-Position drin, aber auch Startplatz fünf war top. Ich hatte einen guten Start, war Dritter und dachte, um den Sieg fahren zu können, doch nach dem Restart war alles anders. Der frühe Stopp war angesichts des drohenden Regens auch nicht ganz optimal. Immerhin hat es noch zu Platz sieben gereicht. Wir haben viel gelernt, ich war im Trockenen und im Regen schnell. Deshalb freue ich mich schon sehr auf die nächsten Rennen.“

Nico Müller (Playboy Audi RS 5 DTM #51) Platz 9 / Platz 5
„Ich nehme die zehn Punkte aus den ersten beiden Rennen gerne mit, aber für mich war es ein Wechselbad der Gefühle. Am Samstag war ich im Qualifying schnellster Audi, allerdings nur auf Startplatz acht. Im ersten Stint habe ich mir im Verkehr die Vorderreifen kaputt gefahren. Hinzu kam ein Boxenstopp, bei dem eine Mutter verloren ging und wir sechs oder sieben Sekunden liegen gelassen haben. Ich konnte mich dann noch von Platz 14 auf neun vorkämpfen. Die Quali am Sonntag fing gut an, doch auf der trockenen Strecke bin ich am Ende im Verkehr hängen geblieben. In der ersten Kurve war ich im Sandwich mit Wickens. Dass ich Loïc (Duval) mitgenommen habe, tut mir sehr leid für ihn. Ich habe mich nach einem Plattfuß und einem Ausritt in den Kies auch dank des Regens wieder auf Platz fünf vorgekämpft.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM #5) Platz 5 / Platz 11
„Der Sieg im Rallycross war natürlich fantastisch, aber in der DTM lief es leider nicht so prickelnd. Ich bin ganz zufrieden mit meiner Zeit hinter dem Lenkrad, doch am Ende haben wir nicht die Platzierungen erzielt, die eigentlich möglich gewesen wären. Daher bin ich schon ein wenig enttäuscht.“

René Rast (AUTO BILD MOTORSPORT Audi RS 5 DTM #33) Platz 6 / Ausfall
„Gemischte Gefühle: auf der einen Seite sehr positiv, weil die Leistung vom Team gestimmt hat. Auch mit meiner Performance war ich zufrieden. Am Samstag aus der Boxengasse auf Platz sechs zu fahren hat Spaß gemacht. Nach der ersten Runde hatte ich zwölf Sekunden Rückstand auf den Führenden, nach der letzten nur fünf. Es wäre also noch mehr drin gewesen als der sechste Platz. Mit dem Ergebnis am Sonntag kann natürlich keiner zufrieden sein. Wenn man von Platz zwei startet, will man natürlich auf dem Podium ankommen. Der Start war schlech, und in Turn 2 wurde ich von Paffett rausgedrückt. Das hat mich ganz nach hinten gespült. Der Restart war nicht schlecht, doch dann wurde ich in Turn 2 von einem BMW umgedreht. Das war’s leider.“

Loïc Duval (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #77) Platz 14 / Ausfall
„Es war mein erstes DTM-Wochenende, auf das ich mich sehr gefreut habe. Erwartungsgemäß war es nicht einfach, in eine neue Serie mit einem so hohen Niveau einzusteigen. Es waren schwierige Rennen, aus denen ich leider keine Punkte mitnehmen konnte. Das Positive ist, dass wir uns nach den Schwierigkeiten am Samstag am Sonntag stark verbessert haben. Mit einem glücklicheren Timing im Qualifying hätten wir vielleicht sogar noch weiter vorne stehen können. Im Rennen bin ich zunächst gut vom Start weggekommen, aber leider war für mich nach der Kollision in Kurve eins das Rennen beendet.“

Audi RS 5 DTM 2017 Audi Sport Team Abt Sportsline
Audi RS 5 DTM 2017 Audi Sport Team Abt Sportsline

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline)
„Für die DTM und die Fans war es ein toller Auftakt mit zwei spektakulären Rennen. Das macht schon jetzt Lust auf mehr. Audi hat auch wieder ein ganz starkes Auto gebaut. Wir haben die ersten Punkte geholt und gezeigt, dass wir auch beim neuen Format schnelle Boxenstopps können. Aber fünfte Plätze sind natürlich nicht unser Anspruch. Wir werden hart arbeiten, um in zwei Wochen am Lausitzring stärker zu sein.“

Ernst Moser (Teamchef Audi Sport Team Phoenix)
„Es war ein guter Saisonauftakt für Audi, für Phoenix und für unsere Fahrer. Ich glaube, der DMSB hat ein gutes neues Reglement erarbeitet, die Rennen sind spannender geworden. Die Zuschauer haben spektakuläre Rennen mit vielen Überholmanövern gesehen. Etwas unzufrieden bin ich mit dem Indianapolis-Restart am Sonntag. Dadurch wurde das Feld ziemlich durcheinandergemischt. Daran müssen wir noch arbeiten. Alles andere war sehr gut. Wir haben ein schönes und schnelles Auto, deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in dieser Saison vorn mitfahren werden, und ich freue mich auf das nächste Rennwochenende in der Lausitz.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg)
„Wir sind froh, dass sich René Rast bei seinem Unfall am Sonntag nicht verletzt hat. Es war toll, dass er an seinem ersten Rennwochenende mit uns gleich aus der ersten Reihe gestartet ist. Schade, dass das nicht belohnt wurde, nachdem er schon am Samstag ein sensationelles Rennen gefahren ist: Aus der Box zu starten und Sechster zu werden war eine starke Leistung. Warum die Tür in der Einführungsrunde aufgegangen ist, müssen wir noch herausfinden. Der Sieg von Jamie (Green) war eine Sensation, er ist am Sonntag in einer anderen Welt gefahren. Auch das Team hat einen super Job gemacht.“

DTM 2017 Stimmen von BMW Motorsport Team zum 2.Lauf der DTM in Hockenheim

DTM Line-up 2017 BMW M4 DTM
DTM Line-up 2017 BMW M4 DTM Foto: © BMW Motorsport

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Das war ein nervenaufreibendes zweites Rennen hier in Hockenheim. Von Wetter-Kapriolen bis zum Indy-Restart war alles dabei. Es ging ordentlich zur Sache. Ein Riesenkompliment geht an Marco, der von 17 auf drei gefahren ist. Ein super Rennen! Im Regen war es nicht einfach, aber er hat keinen Fehler gemacht. Für Timo war es schade, dass er mit seinem Boxenstopp vielleicht etwas zu früh dran war. Aber sonst ist es gut gelaufen. Wir haben drei Autos in die Top-Ten gebracht. Platzierungen weiter vorn wären schön gewesen, aber wir nehmen die Punkte gerne mit. Insgesamt liegt ein großartiges erstes DTM-Wochenende 2017 hinter uns. Die getroffenen Maßnahmen haben sich voll ausgezahlt, die Fahrer haben den Fans vor großartiger Kulisse eine tolle Show geboten. Die Rennen waren spannend, jeweils alle drei Marken standen auf dem Podium. Ich bin überzeugt, dass uns eine fantastische Saison erwartet. Weiter geht’s auf dem Lausitzring.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Nach dem Qualifying waren Marco und das gesamte Team natürlich enttäuscht, doch uns war auch klar, dass im Rennen alles möglich sein würde. Er hat einen großartigen Job gemacht. Wir waren schnell unterwegs, und heute hat sich auch gezeigt, dass unser neuer BMW M4 DTM hervorragend im Regen funktioniert. Bei Timo war der Boxenstopp eindeutig zu früh, da wir nicht davon ausgegangen sind, dass der Regen so stark werden würde. Wir hatten geplant, mit den Slicks durchzufahren, aber das war bei diesem Regen einfach nicht möglich. Timos Performance war aber sehr gut. Für Augusto ist es sehr schade, weil er in einen Unfall verwickelt war und das Auto stark beschädigt wurde.“

Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – Startplatz: 17. Platz, Rennergebnis: 3. Platz – 58 Rennen, 8 Siege, 16 Podestplätze, 8 Polepositions, 539 Punkte, 2 Fahrertitel): „Das war ein Mega-Rennen. Ich bin extrem happy mit diesem dritten Platz. Der fühlt sich nach Startplatz 17 an wie ein Sieg. Ich hatte eine großartige erste Runde, und auch nach dem Restart bin ich weiter nach vorn gekommen. Als es anfing zu regnen, war es wahnsinnig schwierig zu entscheiden, wann ich auf Regenreifen wechsle. Ich glaube, letztlich hatte ich den richtigen Riecher. Die Strategie ist perfekt aufgegangen.“

DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Marco Wittmann (GER) Red Bull BMW M4 DTM
DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Marco Wittmann (GER) Red Bull BMW M4 DTM Foto: © BMW Motorsport

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – Startplatz: 18. Platz, Rennergebnis: Ausfall – 68 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 5 Polepositions, 345 Punkte): „Das war leider ein ganz schwieriges Wochenende für mich. Heute hatten wir im Qualifying eine großartige Runde, doch leider wurde diese nicht gewertet. Im Rennen wurde ich beim Restart von mehreren Seiten getroffen. Das war ziemlich chaotisch. Ich kann gar nicht sagen, was da genau passiert ist.“

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – Startplatz: 1. Platz, Rennergebnis: 8. Platz – 58 Rennen, 3 Siege, 6 Podestplätze, 2 Polepositions, 238 Punkte): „Jamie hat sich meiner Meinung nach beim Restart nicht regelkonform verhalten, und die 5-Sekunden-Strafe begreife ich nicht ganz. Abgesehen davon habe ich mich leider ein bisschen verzockt heute. Ich dachte, es wäre nur ein kurzer Regenschauer, und habe deshalb versucht, mir einen Boxenstopp zu sparen. Als Bruno dann in die Box fuhr und ich noch eine weitere Runde draußen blieb, wurde mir klar, dass das nicht die richtige Entscheidung gewesen war. Glücklicherweise konnte ich mich danach noch in die Punkte zurückkämpfen. Insofern bin ich zufrieden mit dem heutigen Rennen. Abgesehen von dieser einen Entscheidung lief das Wochenende insgesamt sehr gut für uns. Gut, dass Marco von ganz hinten noch auf das Podium gefahren ist. Das freut mich für ihn und das gesamte Team, das einen großartigen Job gemacht und hart gearbeitet hat.“

DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Timo Glock BMW M4 DTM
DTM 2017 Hockenheim 2. Lauf Timo Glock BMW M4 DTM Foto: © BMW Motorsport

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Das Rennen ist für uns enttäuschend verlaufen, wieder waren zwei Fahrzeuge in Zwischenfälle verwickelt. Maxime hatte einen fantastischen Start, schied dann jedoch aus. Tom hatte erneut sehr früh im Rennen einen Zwischenfall, was sehr schade war. Mit Bruno konnten wir die ersten Punkte an diesem Wochenende sammeln. Bei ihm hatten wir uns frühzeitig entschieden, ihn noch einmal auf Slicks rauszuschicken – was meiner Meinung nach eine sehr gute Strategie war. Als es dann zu regnen begann, mussten wir noch einmal einen Boxenstopp einlegen. Jetzt ist es unsere Aufgabe, weiter hart zu arbeiten und Erkenntnisse aus dem ersten Rennwochenende zu ziehen. Gratulation an Marco zu diesem großartigen Rennen.“

Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – Startplatz: 6. Platz, Rennergebnis: 9. Platz – 141 Rennen, 14 Siege, 45 Podestplätze, 17 Polepositions, 760 Punkte, 1 Fahrertitel): „Beim heutigen Rennen hat Glück eine wichtige Rolle gespielt. Das hatten wir leider nicht. Wir sind in die Box gekommen und haben noch einmal Slicks aufgezogen, was in dem Fall die richtige Strategie war. Leider hat es kurz darauf angefangen zu regnen, und wir mussten noch einmal an die Box. Das hat uns heute einige Punkte gekostet. Aber so ist das im Motorsport – manchmal hat man Glück und manchmal eben Pech. Das ist natürlich enttäuschend, weil das Team super Arbeit geleistet hat, um das Auto weiter zu verbessern. Nun konzentriere ich mich voll und ganz auf das nächste Rennen.“

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM – Startplatz: 14. Platz, Rennergebnis: 12. Platz – 38 Rennen, 1 Sieg, 5 Podestplätze, 1 Poleposition, 172 Punkte): „Das war kein gutes Rennen. Ich hatte erneut keinen guten Start und hatte schon in der ersten Runde Kontakt mit einem anderen Fahrzeug. Der Indy-Car-Restart war ein ziemliches Durcheinander. Ich habe ein anderes Fahrzeug berührt und dabei mein Auto beschädigt. Dadurch fehlte mir die Pace. Auch der frühe Boxenstopp konnte nicht viel ausrichten. Es war wirklich schade, aber nun müssen wir nach vorn schauen und uns voll und ganz auf das kommende Rennwochenende auf dem Lausitzring konzentrieren. Dort wird hoffentlich mehr für uns drin sein.“

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – Startplatz: 15. Platz, Rennergebnis: Ausfall – 48 Rennen, 2 Siege, 6 Podestplätze, 2 Polepositions, 231 Punkte): „Ich hatte von Startplatz 15 einen sehr guten Start und kam schnell auf Position sieben nach vorn. Beim Restart nach der Safety-Car-Phase hat es mich dann aber erwischt. Ich war zwischen zwei anderen Fahrzeugen eingeklemmt und konnte den Kontakt mit René Rast nicht verhindern. Dabei ist die Aufhängung an meinem Fahrzeug gebrochen.“

Stimmen zum Rennen von Mercedes

Gary Paffett (36 Jahre, England):2. Platz Startnummer: 2 Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me
„Das Rennen heute war wie eine Achterbahnfahrt. Nach dem Re-Start lag ich auf Platz vier. Ich kam gut weg, aber in Kurve vier geriet ich aufs Gras und fiel weit zurück. Danach dachte ich, dass es schwierig werden würde, noch in die Punkte zu kommen. Aber wir haben beim Boxenstopp eine perfekte Entscheidung getroffen und im genau richtigen Moment die Regenreifen aufgezogen. Danach war das Auto richtig schnell. Ich überholte Marco und machte mich auf die Jagd nach Jamie. Das erste Mal, als ich auf die Boxentafel gesehen habe, lag er 16 Sekunden vor mir – am Ende waren es gerade einmal vier. Man darf niemals aufgeben und muss immer bis zum Schluss kämpfen. Insgesamt war es ein unglaublicher Saisonstart für die DTM: In beiden Rennen standen alle drei Marken auf dem Podium und das jeweils mit anderen Fahrern.“

Lucas Auer (22 Jahre, Österreich): 4. Platz Startnummer: 22 Team: Mercedes-AMG Motorsport BWT Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
„Glückwunsch an Gary zu seinem zweiten Platz. Das war ein hartes Rennen. Durch die schwierigen Bedingungen wusste ich teilweise gar nicht, auf welcher Position ich lag. Nach dem Boxenstopp dachte ich, dass ich Letzter wäre – dabei war ich Vierter. Damit bin ich richtig happy. Vielleicht sind wir etwas zu lange draußen geblieben, aber andersherum hätte der Regen auch aufhören können. Dann wäre es goldrichtig gewesen. Grundsätzlich bin ich zufrieden. Der neue Re-Start war verrückt. Du musst immer bereit sein, um Gas zu geben. Wenn du nur ein Zehntel zu langsam reagierst, fällst du zurück – aber wenn du zu früh dran bist, erhältst du eine Strafe.“

DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT Foto: © Mercedes Motorsport

Paul Di Resta (31 Jahre, Schottland):6. Platz Startnummer: 3 Team: Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM
„Ein enttäuschender Tag für mich. Das Rennen war ein Durcheinander, in dem mehr möglich gewesen wäre. Leider gab es ein Missverständnis beim Boxenstopp. Aufgrund des Funkverbots ist es schwierig, miteinander während des Rennens zu kommunizieren. Das hat uns etwas gekostet und wir konnten nur noch Platz sechs retten. Jetzt konzentriere ich mich auf das nächste Rennwochenende auf dem Lausitzring.“

Maro Engel (31 Jahre, Deutschland):10. Platz Startnummer: 63 Team: Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM SILBERPFEIL Energy
„Das war ein aufregendes Rennen, in dem es drunter und drüber ging. Unter dem Strich war es für mich ein positiver Saisonauftakt. Ich kam im Qualifying zweimal in die Top-10 und habe nun meinen ersten Punkt eingefahren – obwohl in diesem turbulenten Rennen heute mehr drin gewesen wäre. Jetzt richte ich meinen Blick auf den Lausitzring. Vielen Dank an die Jungs für die Mega-Arbeit im gesamten Winter. Sie haben uns ein tolles Auto hingestellt, mit dem wir in diesem Jahr sicher noch viel Spaß haben werden.“

Edoardo Mortara (30 Jahre, Italien): 13. Platz Startnummer: 48 Team: Mercedes-AMG Motorsport BWT Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
„Schlussendlich war es ein enttäuschendes Rennen für mich. Es hätte ein richtig guter Nachmittag werden können. Am Start habe ich viele Plätze verloren, aber danach kämpfte ich mich wieder bis auf Platz drei nach vorne. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eine richtig gute Pace und ich glaube, dass ich die Autos vor mir noch hätte einholen können. Als der Regen einsetzte, habe ich einen Fehler gemacht und verlor das Auto auf nasser Strecke in Kurve eins. Danach trafen wir eine falsche Entscheidung beim Reifenwechsel, was mich noch mehr Plätze kostete. Insgesamt war es ein ereignisreiches Rennen. Aber wenn wir uns das Positive ansehen, dann kann man sagen, dass wir in beiden Qualifyings und Rennen eine gute Pace hatten. Schade, dass ich heute keine Punkte geholt habe. Aber ich werde versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen.“

DTM  2017 Hockenheim Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Robert Wickens, Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes Me
DTM 2017 Hockenheim Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Robert Wickens, Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes Me Foto: © Mercedes Motorsport

Robert Wickens (28 Jahre, Kanada): ausgefallen Startnummer: 6 Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me
„Ein Wochenende zum Vergessen. Die Pace war das gesamte Wochenende über vorhanden. Leider konnte ich es nicht umsetzen. Das zweite Rennen endete noch vor der ersten Kurve. Schade. Ich hatte einen guten Start und fuhr nach innen. Dabei hielt ich meine Linie, aber leider waren zu viele Autos am gleichen Ort.“
Ulrich Fritz, Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef:
„Ein sensationelles Rennen von Gary. Er hat die Rückschläge zu Beginn des Rennens hervorragend weggesteckt und eine Wahnsinns-Aufholjagd hingelegt. Unter schweren Bedingungen auf P2 zu fahren, war eine Hammer-Leistung. Mit einem Sieg gestern und einem zweiten Platz heute sind wir gut in die Saison gestartet. Das war für das ganze Team natürlich wichtig. Gratulation an die gesamte Mannschaft.“

DTM 2017 Fahrerwertung nach 2 Rennen

Fahrer: 1. Lucas Auer (40 Punkte), 2. Jamie Green (26), 3. Gary Paffett (26), 4. Timo Glock (25), 5. Mike Rockenfeller (21), 6. Marco Wittmann (16), 7. Edoardo Mortara (13), 8. Nico Müller (12), 9. Paul di Resta (12), 10. Mattias Ekström (10), 11. René Rast (10), 12. Bruno Spengler (2), 13. Maro Engel (1), 14. Maxime Martin (0), 15. Tom Blomqvist (0), 16. Augusto Farfus (0), 17. Loic Duval (0), 18. Robert Wickens (0).

DTM 2017 Teamwertung nach 2 Rennen
Teams: 1. Mercedes-AMG Motorsport BWT (53 Punkte), 2. Audi Sport Team Rosberg (34), 3. Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me (26), 4. BMW Team RMR (25), 5. Audi Sport Team Abt Sportsline (22), 6. Audi Sport Team Phoenix (21), 7. BMW Team RMG (16), 8. Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy (13), 9. BMW Team RBM (2).

Hersteller: 1. Mercedes (92 Punkte), 2. Audi (77), 3. BMW (43).