Sport DTM 2017: Stimmen zum Rennen 1.Lauf der DTM 2017 in Hockenheim

DTM 2017: Stimmen zum Rennen 1.Lauf der DTM 2017 in Hockenheim

279
Teilen
DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT Foto: © Mercedes Motorsport

DTM 2017: Stimmen zum Rennen der DTM in Hockenheim Die neuen Regeln der DTM sorgten für ein spannendes erstes Saisonrennen in Hockenheim bei dem alle drei Autohersteller Mercedes-AMG, BMW und Audi auf dem Podium fahren konnten. Lucas Auer (Mercedes-AMG C 63 DTM BWT) erzielte im ersten Saisonrennen 2017 seinen zweiten DTM-Sieg. Der zweite Lauf der DTM-Saison 2017 startet am morgigen Sonntag um 15:18 Uhr MESZ

Stimmen zum Rennen von Mercedes Motorsport
Lucas Auer (22 Jahre, Österreich): 1. Platz Startnummer: 22 Team: Mercedes-AMG Motorsport BWT Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
„Das war das schwierigste Rennen meines Lebens. Am Ende musste ich bis zum Schluss auf die Reifen achten. Ich musste mich verteidigen, aber gleichzeitig schnell fahren und durfte keinen Fehler machen. Wir hatten uns eine Strategie zurechtgelegt, aber durch die neuen Regeln bist du ohne Boxenfunk auf dich allein gestellt. Niemand kann dir sagen, ob du die Reifen schonen solltest – du musst alles selbst herausfinden. Als Timo in den Schlussrunden näher kam, wusste ich: Wenn ich seine ersten Angriffe abwehren kann, habe ich eine Chance, denn dann waren seine Reifen auch abgenutzt. Das war wirklich ein hartes Stück Arbeit. Aber ich bin super happy, dass es so ausgegangen ist. Ein riesiges Dankeschön an mein Team. Sie haben im Winter 24/7 gearbeitet – das hat sich jetzt ausgezahlt.“

DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT Foto: © Mercedes Motorsport

Edoardo Mortara (30 Jahre, Italien): 4. Platz Startnummer: 48 Team: Mercedes-AMG Motorsport BWT Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
„Das war ein sehr schwieriges Rennen. Ehrlich gesagt, hatte ich nicht die Pace, die ich mir erhofft hatte. Wir kämpften etwas mit der Fahrzeugbalance und hatten mehr Reifenabbau als gedacht. Am Ende war ich überrascht, dass ich auf Rocky aufholte. Denn ich hatte das gesamte Rennen über nicht daran geglaubt, dass ich noch gegen ihn kämpfen könnte. Dann habe ich gemerkt, dass er sehr früh an die Box gegangen war. Aber als ich ihn am Ende angriff, verteidigte er sich sehr gut. Für mich war es wichtig, diese Punkte mitzunehmen. Letztlich ist es kein schlechtes Ergebnis. Wir müssen das Auto nur über Nacht verbessern und dann haben wir morgen hoffentlich ein besseres Rennen. Gratulation an Lucas zu seinem ersten Saisonsieg. Das zeigt, dass unser Team sehr gut gearbeitet hat.“

Gary Paffett (36 Jahre, England): 7. Platz Startnummer: 2 Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me
„Das Ergebnis ist nach einem Startplatz in der ersten Reihe natürlich enttäuschend. Ich verlor einen Platz auf der ersten oder zweiten Runde an Timo Glock. Er überholte mich mit DRS in Kurve sechs. Danach hatte ich das Gefühl, dass ich etwas schneller als er war und versuchte, ihn in Kurve acht zu überholen. Aber leider blieb ein Rad stehen und ich wurde etwas weit rausgetragen. Danach war ich auf P4 und recht glücklich damit. Dann kamen die Audi etwas aus dem Nichts. Sie holten mich ein und ich konnte sie nicht hinter mir halten. Schlussendlich ist der siebte Platz enttäuschend, nachdem ich von Platz zwei losgefahren bin. Trotzdem nehme ich die Punkte mit und greife morgen wieder an.“

Paul Di Resta (31 Jahre, Schottland): 8. Platz Startnummer: 3 Team: Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM
„Herzlichen Glückwunsch an Luggi. Er war bisher in Topform. Für mich war es heute ein schwieriger Tag. Ich habe gepunktet, aber wir müssen noch viel optimieren. Aus irgendeinem Grund bekam ich am Ende des ersten Stints Untersteuern und verlor dadurch an Pace. Ich bin sicher, dass wir das besser können und hoffe, dass wir morgen ganz vorne mitkämpfen. Denn es sieht so aus, als ob wir ein Auto haben, mit dem wir um die Meisterschaft kämpfen können. Vielen Dank an das Team für all ihre harte Arbeit, die sie in dieses Auto gesteckt haben.“

DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT
DTM, Hockenheim I. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Lucas Auer, Mercedes-AMG C 63 DTM BWT Foto: © Mercedes Motorsport

Robert Wickens (28 Jahre, Kanada): 15. Platz Startnummer: 6 Team: Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me
„Ein harter Start in die Saison. Ich ging von P10 ins Rennen und erwischte einen großartigen Start. Nach der ersten Runde war ich auf P7 oder P8 – da sah also ganz gut aus. Danach waren die BMW aber sehr schnell auf den Geraden. Blomqvist überholte mich beim ersten Versuch recht einfach. Auf der nächsten Runde nutzte ich DRS, aber der Audi ging ebenfalls an mir vorbei. Als Müller und ich gegeneinander kämpften, bremsten wir beide sehr spät und leider lenkte Tom ein und ich fuhr auf ihn auf. Das war schade und es tut mir leid für ihn. Er hat nichts falsch gemacht. Ich bekam dafür eine Durchfahrtsstrafe, die wohl gerechtfertigt war. Für den Rest des Rennens fuhr ich ziemlich einsam vor mich hin. Die Pace des Autos war gut. Wir müssen für morgen nur die Fehler abstellen.“

Maro Engel (31 Jahre, Deutschland): 17. Platz Startnummer: 63 Team: Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM SILBERPFEIL Energy
„Das Qualifying war ein positiver Start in das Wochenende. Ich war wirklich happy, in den Top-10 zu stehen. Die Jungs haben echt einen Mega-Job abgeliefert, um uns ein starkes Auto hinzustellen. Mein Rennstart war leider nichts – das muss ich noch ein bisschen üben. Danach verlief mein Rennen okay, bis mir Jamie beim Anbremsen ins Heck gefahren ist. Da hatte ich keine Chance. Diese Aktion hat leider uns beide das Rennen gekostet. Das einzig Positive ist: Anders als bei meinem letzten DTM-Rennen vor fünf Jahren muss ich keine zwei Wochen auf die nächste Chance warten. Gleich morgen geht es schon weiter.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef:
„Ein ganz starkes Rennen von Luggi. Er war am Ende unglaublich unter Druck und hat diesem bravourös standgehalten. Mit einem Sieg in die Saison zu starten ist der verdiente Lohn für das ganze Team. Natürlich wäre es schön gewesen, noch mehr aus unserer guten Ausgangslage nach dem Qualifying zu machen. Aber heute hat man gesehen, wie hart und eng die DTM ist. Das war spannendes Racing vom Feinsten.

Stimmen von BMW Motorsport zum Rennen in Hockenheim
BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Natürlich ist es ein gutes Gefühl, dass das erste Rennen des Jahres nun hinter uns liegt und wir grundsätzlich konkurrenzfähig waren. Timo hat einen großartigen Job gemacht, er war heute der schnellste Fahrer und hat permanent gekämpft. Dass wir heute das schnellste Auto hatten, ist sehr vielversprechend. Zwei unserer Fahrer sind in die Top-Ten gefahren. Da hätte ich auf eine etwas bessere Ausbeute gehofft. Aber wir haben gesehen, dass der BMW M4 DTM der Generation 2017 alles mitbringt, um schonend mit den Reifen umzugehen und es auf das Podium zu schaffen. Glückwunsch an Timo und das ‚Yellow Beast‘ – und natürlich auch an Lucas Auer und Mercedes-Benz zum Sieg.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Unser Fazit fällt positiv aus. Wir wollten keine Fehler machen und eine gute Leistung abliefern. Das ist uns gelungen. Wir freuen uns riesig über Timos zweiten Platz, und auch Marco konnte einen Punkt holen. Für Augusto tut es mir sehr leid. Er hatte beim Start ein Problem. Wir werden uns genau anschauen, was da passiert ist. Insgesamt sind wir zufrieden mit dem ersten Rennen und blicken optimistisch auf den zweiten Lauf am Sonntag.“

Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – Startplatz: 11. Platz, Rennergebnis: 10. Platz – 57 Rennen, 8 Siege, 15 Podestplätze, 8 Polepositions, 524 Punkte, 2 Fahrertitel): „Ich hatte einen guten Start und konnte direkt zwei Positionen gut machen. Auch die erste Runde verlief optimal, so dass ich bis auf Rang sieben vorfahren konnte. Allerdings haben wir schon im ersten Stint gemerkt, dass wir die Pace nicht ganz halten können. Dadurch sind wir dann auf Platz zehn zurückgefallen. Ein bisschen ärgerlich war es, noch kurz vor Rennende den neunten Platz an Nico Müller abgeben zu müssen. Aber immerhin konnten wir einen Punkt holen.“

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – Startplatz: 15. Platz, Rennergebnis: 13. Platz – 67 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 5 Polepositions, 345 Punkte): „Ich hatte am Start leider Probleme mit der Kupplung und bin nicht vom Fleck gekommen. Das ist schade, denn dabei habe ich das Rennen schon verloren. Danach hatte ich eine sehr gute Pace und konnte einen extrem langen zweiten Stint fahren. Leider haben wir das Qualifying heute noch nicht auf den Punkt bekommen, aber mein Speed stimmt mich für das morgige Rennen sehr zuversichtlich. Wir arbeiten in die richtige Richtung.“

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – Startplatz: 4. Platz, Rennergebnis: 2. Platz – 57 Rennen, 3 Siege, 6 Podestplätze, 1 Poleposition, 231 Punkte): „Nach dem ersten Rennen auf dem Podium zu stehen ist fantastisch. Hinter meinen Jungs beim BMW Team RMG liegt viel harte Arbeit. Sie haben sich dieses Resultat absolut verdient. Das Auto ist kurz vor dem Wochenende fertig geworden und war aus dem Stand sehr gut. Ich hatte dann einen guten Start und eine gute erste Runde. An Gary Paffett kam ich direkt vorbei, allerdings konnte ich nicht aus dem DRS-Fenster herausfahren. Also musste ich mich hart verteidigen – mit allem, was ich in der Vergangenheit gelernt habe. Es hat richtig Spaß gemacht, die Fans haben eine tolle Show gesehen. Am Ende dachte ich, dass Lucas Auer ein Spielchen mit mir spielt und seine Reifen schont. Dann hat er jedoch wirklich Probleme bekommen, und ich habe alles gegeben. Letztlich hat es nicht ganz gereicht, aber mit Platz zwei bin ich in jedem Fall zufrieden.“

DTM 2017 Timo Glock Rennen 1 Hockenheim Platz 2
DTM 2017 Timo Glock Rennen 1 Hockenheim Platz 2 Foto: © BMW Motorsport

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Mit drei Fahrzeugen zu starten, ist natürlich eine vollkommen neue Herausforderung für uns alle. Wir konnten uns mit zwei Autos für die Top-10 qualifizieren, das war ein gutes Ergebnis. Tom verlor im Rennen gleich zu Beginn viele Plätze, als er von einem Konkurrenten getroffen wurde. Für ihn wäre sicherlich mehr drin gewesen. Bruno hat ein gutes Rennen gezeigt. Das Qualifying-Ergebnis war nicht optimal, aber im Rennen hatte er eine konstante Pace. Die Top-10 waren auf jeden Fall in Reichweite, leider konnten wir keinen Punkt mehr holen. Für Maxime lief es sehr gut, allerdings hatten wir beim Boxenstopp ein Problem, das uns gezeigt hat, dass wir noch ein paar Veränderungen bei unserem Equipment vornehmen müssen. Wir konnten einige wichtige Erkenntnisse aus dem Rennen ziehen und freuen uns nun auf morgen.“

Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – Startplatz: 13. Platz, Rennergebnis: 12. Platz – 140 Rennen, 14 Siege, 45 Podestplätze, 17 Polepositions, 758 Punkte, 1 Fahrertitel): „Mein Start war gut. In Kurve eins hatte ich eine nicht ganz optimale Position. Dadurch habe ich wieder Plätze verloren, die ich zuvor gut gemacht hatte. Danach habe ich alles versucht, um wieder nach vorne zu kommen. Zwischenzeitlich war ich 17., und am Ende bin ich als Zwölfter ins Ziel gekommen. Mit den Neuerungen wie dem begrenzten DRS und dem fehlenden Funkverkehr kam ich gut zurecht. Die Kommunikation mit dem Team hat über die Tafeln gut geklappt, und auch das DRS konnte ich mir gut einteilen.“

DTM 2017 BMW M4 DTM Bruno Spengler
DTM 2017 BMW M4 DTM Bruno Spengler Foto:© BMW Motorsport

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM – Startplatz: 9. Platz, Rennergebnis: 16. Platz – 37 Rennen, 1 Sieg, 5 Podestplätze, 1 Poleposition, 172 Punkte): „Natürlich bin ich enttäuscht. Ich lag eigentlich gut im Rennen und habe mich wohl gefühlt. Dann hat mich leider Robert Wickens herumgedreht. Danach war das Rennen für mich gelaufen.“

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – Startplatz: 5. Platz, Rennergebnis: 11. Platz – 47 Rennen, 2 Siege, 6 Podestplätze, 2 Polepositions, 231 Punkte): „Ich hatte einen guten Start, doch dann hing ich hinter einigen Autos fest. Und dann kam der Boxenstopp, bei dem wir Probleme hatten. Dadurch haben wir wichtige Zeit verloren. Es ist sehr schade, weil mehr für uns möglich gewesen wäre, aber morgen haben wir eine neue Chance und werden wieder alles geben.“