Sport Formel 1 GP Russland – Stimmen nach dem Formel 1 GP von...

Formel 1 GP Russland – Stimmen nach dem Formel 1 GP von Russland

70
Formel 1 GP von Russland 2018 © Scuderia Ferrari
Formel 1 GP von Russland 2018 © Scuderia Ferrari

Scuderia Ferrari beendete den russischen GP in den Positionen, von denen aus sie starteten, Dritter für Sebastian Vettel und Vierter für Kimi Räikkönen. Jetzt ist es Zeit für den nächsten Grand Prix, der am kommenden Wochenende in Suzuka stattfindet.

Lewis Hamilton fuhr den 70. Sieg in seiner Formel 1-Karriere ein – seinen achten in dieser Saison und den dritten auf dem „Sochi Autodrom“

Stimmen nach dem GP von Russland 2018

Lewis Hamilton Mercedes
Valtteri war heute ein fantastischer Gentleman. Ehrlich gesagt war das heute der seltsamste Tag, an den ich mich in meiner Formel 1-Karriere erinnern kann. Ich weiß, dass wir diese Situation und Diskussion schon einmal erlebt haben. Es hat sich schon immer unheimlich unangenehm angefühlt. Ich habe immer gesagt: „Ich möchte auf die richtige Art und Weise gewinnen.“ So war es schon immer für mich. Ich sagte: „Als Rennfahrer wollen wir immer gewinnen und wenn man uns sagt, dass wir nicht gewinnen dürfen, nimmt man uns die Luft zum Atmen.“ So ist das. Das würde ich niemandem wünschen und ich würde es niemals verlangen. Nie. Ich habe in unserem Meeting klargestellt: „Damit Du es weißt, ich bin nie zu Toto und den Jungs gegangen, so möchte ich nicht gewinnen.“ Das Team hat diese Entscheidung getroffen, als sie gesehen haben, dass meine Reifen Blasen geworfen haben und Vettel von hinten näherkam. Es gibt starke Stimmen im Team, die sagen: „Wir müssen gewinnen, nur darum geht es. Wir müssen beide Weltmeisterschaften gewinnen, egal wer vorne liegt.“ Schlussendlich glaube ich, dass es in diesem Moment vor allem wichtig ist, zuerst Valtteris Leistung anzuerkennen, weil er, wie ich schon gesagt habe, ein absoluter Gentleman ist. Es ist sehr seltsam, sich schlecht zu fühlen, aber wir müssen auch den Jungs in der Fabrik dankbar sein. Viele Leute arbeiten mit Volldampf, um sicherzustellen, dass wir so einen Doppelsieg einfahren können. Das Team hat an diesem Wochenende fantastische Arbeit abgeliefert. Wir müssen auch diesen Moment genießen, aber es ist definitiv einer der Siege auf meinem Konto, auf den ich am wenigsten stolz bin.

Formel-1-Mercedes-AMG-Petronas-Motorsport-Großer-Preis-von-Russland-2018.-Lewis-Hamilton-Valtteri-Bottas © Mercedes-AMG Petronas Motorsport

Formel-1-Mercedes-AMG-Petronas-Motorsport-Großer-Preis-von-Russland-2018.-Lewis-Hamilton-Valtteri-Bottas © Mercedes-AMG Petronas Motorsport

Valtteri Bottas Mercedes
Das war ein harter Tag. Wir haben als Team ein gutes Ergebnis mit der maximalen Punktzahl eingefahren, aber für mich persönlich war es ein schwieriges Rennen. Obwohl ich die Situation schon verstehe. Wenn man sich in die Situation der Teamleitung versetzt, spielt es keine Rolle, ob Lewis oder ich gewinne – so lange wir mit einem Doppelsieg die maximale Punktzahl holen. Für den Rest des Jahres kämpft nur noch Lewis um die Weltmeisterschaft und nicht ich. Somit ist es für das Team immer besser, wenn Lewis gewinnt – so ist das nun einmal. Das ist für mich als Sportler und Mensch nicht optimal, aber es ist ein Fakt. Wir sind ein Team und ich bin bereit, mich für das Team einzusetzen. Heute habe ich das getan und das würde ich auch morgen wieder machen. So läuft es nun einmal, aber ich freue mich auch auf das nächste Jahr und eine neue Saison. Ich weiß, dass ich heute hätte gewinnen sollen und ich bei gleichen Voraussetzungen auch gewinnen hätte können. Für mich selbst weiß ich, dass ich an diesem Wochenende der Sieger war. Ich habe keinen Siegerpokal, aber das spielt keine Rolle. Abgehakt und weiter geht’s .

Toto Wolff Mercedes Motorsportchef
Wir sind alle mit vollem Herzen Racer und wir wollen echtes Racing sehen, bei dem der Schnellste gewinnt. Aber wir sind auch vernünftige Leute. Wir besprechen Dinge am Vormittag und dann kommt es im Rennen alles ganz anders. Genau das ist heute passiert. Wir sollten nach einem Doppelsieg überglücklich sein und grundsätzlich sind wir das auch. Aber wir haben auch das Gefühl, dass es gegen Valtteri gelaufen ist. Er hätte heute gewinnen sollen und wir haben das geändert. Valtteri ist ein unheimlicher Teamplayer, aber heute war schlecht für ihn und schlecht für das Team. Wir haben darüber gesprochen, wer zuerst an die Box kommen sollte und haben dann zuerst Valtteri hereingeholt, weil das seinen Sieg absichern sollte. Bei Lewis war es eine Runde zu spät und wir haben die Position an Sebastian verloren. Das war der Auslöser für diese Situation, weil Lewis hinter Sebastian herauskam und ihn dann angreifen musste. Das rief die Blasen an seinen Reifen hervor und wir mussten ihn schützen, als Sebastian Lewis auf seinen beschädigten Reifen angriff. Lewis lag weit dahinter, aber als wir Valtteri gebeten haben, dass er in Kurve 13 die Positionen tauschen soll, hat er es sofort gemacht. So jemanden willst du im Team haben, weil du dich auf diese Jungs genauso verlassen musst wie sie sich auf uns verlassen. Das lässt es umso schlimmer erscheinen. Aber die harte Realität ist, dass man an solch einem Tag den Vorsprung in einer harten und teilweise sehr schwierigen Weltmeisterschaft um viel mehr Punkte ausbauen kann. Manchmal muss man diese Entscheidung treffen und genau das haben wir heute getan. Wir haben einen Doppelsieg eingefahren und jetzt 50 Punkte Vorsprung – das fühlt sich an einem ansonsten sehr schwierigen Tag gut an.

Sebastian Vettel Ferrari
„Heute war das Gefühl mit dem Auto sehr gut und ich konnte pushen, aber ich war einfach nicht so schnell wie die anderen. Offensichtlich war es heute besser als gestern, aber es war nicht genug, um unsere Konkurrenten unter Druck zu setzen. Wir haben alles ausprobiert und ich bin froh, dass wir auf dem Podium stehen, aber das ist natürlich nicht das Ergebnis, nach dem wir gesucht haben. Mein Start war gut, aber es gab nicht viel Platz für mich und ich konnte nirgendwohin gehen. Nach dem Boxenstopp konnten wir Lewis besiegen, aber er konnte mehr als wir fahren und am Ende gab es nichts zu tun. Wir haben in den letzten beiden Rennen einige Punkte verloren und es hilft auch nicht, aber wir haben den Plan zu folgen und hoffentlich können wir in den kommenden Rennen einige Fortschritte machen. Vielleicht sind die nächsten paar Tracks besser für uns geeignet, wir werden es wissen, wenn wir dort ankommen. Wir müssen weiter drängen und versuchen; Wer weiß, was in den nächsten Rennen passieren wird. “

Formel 1 Kimi Raikkönen GP Russland © Scuderia Ferrari
Formel 1 Kimi Raikkönen GP Russland © Scuderia Ferrari
Kimi Räikkönen Ferrari

„In meinem Rennen ist heute nicht viel passiert, ich war die meiste Zeit allein. Leider haben wir das erwartet. Das Gefühl mit dem Auto war ziemlich gut; Mit dem ersten Satz Reifen haben wir ein bisschen mit der Front links gelitten, aber dann auf den Softs war das Auto sehr schön zu fahren. Leider waren wir gestern im Qualifying nicht schnell genug und offensichtlich war es heute im Rennen sehr schwer zu überholen. “

Maurizio Arrivabene Ferrari Teamchef
„Das Sotschi-Wochenende war für uns von Freitag an recht schwierig. Trotz all unserer Bemühungen, das ideale Setup zu finden, waren wir weder am Samstag noch im Rennen wettbewerbsfähig genug, um unsere engsten Rivalen zu beunruhigen. Verglichen mit der Art und Weise, wie wir auf anderen Strecken gearbeitet haben, fehlte hier etwas und so konnten wir die Punktlücke nicht reduzieren. Auf dem Papier sollte das nächste Rennen in Japan sehr ähnliche Eigenschaften haben wie das in Silverstone, deshalb werden wir in Suzuka einen präziseren Hinweis auf das Potenzial unseres Autos bekommen. Wenn es gut läuft, werden wir wissen, dass wir trotz der schwierigen Situation in Bezug auf die Klassifizierung immer noch die richtigen Instrumente haben, mit denen wir bis zum Ende kämpfen können. “