Sport Formel 1 GP Frankreich – Stimmen zum Qualifying der Formel 1 zum...

Formel 1 GP Frankreich – Stimmen zum Qualifying der Formel 1 zum GP von Frankreich

57
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Frankreich 2018. Valtteri Bottas Lewis Hamilton Sebastian Vettel (Ferrari) © Mercedes-AMG Petronas Motorsport
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Frankreich 2018. Valtteri Bottas Lewis Hamilton Sebastian Vettel (Ferrari) © Mercedes-AMG Petronas Motorsport
Werbung

Formel 1 GP Frankreich – Stimmen nach dem Qualifying zum Formel 1 GP von Frankreich

Mercedes-AMG Petronas Motorsport besetzt die erste Startreihe bei der Rückkehr des Großen Preises von Frankreich Lewis Hamilton erzielte die 75. Pole Position in seiner Formel 1-Karriere – seine dritte in dieser Saison und die erste auf dem Circuit Paul Ricard.

Valtteri belegte Platz zwei und komplettiert damit zum zweiten Mal in dieser Saison eine komplette erste Startreihe für Mercedes-AMG Petronas Motorsport. Damit gehen zum 52. Mal in der Geschichte der Formel 1 zwei Mercedes aus Reihe eins ins Rennen. Beide Fahrer beginnen den Grand Prix am Sonntag auf den SuperSoft-Reifen,

Stimmen nach dem Qualifying zum GP von Frankreich

Lewis Hamilton
Ich bin überglücklich über diese Pole, aber ich strebe immer nach Perfektion und so gesehen habe ich heute etwas Zeit auf der Strecke liegen lassen. Ich habe also noch etwas Arbeit vor mir. Ich lag in den ersten beiden Sektoren drei Zehntel zurück, aber zum Glück bekam ich den letzten Sektor hin und holte sie wieder auf. Mein Ziel ist es, an der Spitze des Feldes zu stehen, deshalb ist es großartig, wieder zurück auf der Pole zu sein. Ich komme immer besser klar mit der Strecke. Je mehr ich darauf fahre, desto mehr Spaß macht sie mir. Dies ist einer der schönsten Orte auf der Welt und es sind so viele Fans hierhergekommen. Hoffentlich haben wir morgen schönes Wetter. Ferrari geht auf den ultraweichen Reifen ins Rennen, wir starten hingegen auf den SuperSofts. Das dürfte also interessant werden. Wir haben an einem Strang gezogen und an diesem Wochenende bislang bessere Arbeit abgeliefert, aber morgen wird es ganz sicher eng. Deshalb werde ich weiterhin die Ärmel hochkrempeln und versuchen, im Rennen aus all der harten Arbeit Kapital zu schlagen.

Valtteri Bottas
Wir waren heute stark. Das Team hat wirklich sehr gute Arbeit abgeliefert. Meine Runde war okay, aber ich habe hier noch keine perfekte Runde hinlegen können. Nachdem ich gestern im zweiten Training viel Fahrzeit verloren habe und auch das dritte Training heute Vormittag für alle eingeschränkt war, fühlte es sich so an, als ob ich den ganzen Tag etwas im Hintertreffen gewesen bin. Entsprechend habe ich mich auf jedem Run im Qualifying noch verbessern können. Schlussendlich war es nicht ganz perfekt, aber es hat gereicht, um mit beiden Autos in die erste Reihe zu kommen. Das Team hat unglaubliche Arbeit mit dem Upgrade abgeliefert. Jedes Update, inklusive des Motors, hat uns dabei geholfen, das Auto zu verbessern und das gesamte Paket brachte uns heute in die erste Reihe. Es scheint so, als ob das Überholen auf dieser Strecke schwierig ist. Umso besser ist es, dass wir vorne losfahren können. Wir werden morgen verschiedene Strategien erleben. Ferrari startet auf einem weicheren Reifen als wir und es wird interessant sein zu sehen, wie sich das auswirken wird. Wir haben ein gutes Auto und sollten alle Zutaten besitzen, um morgen um einen Doppelsieg zu kämpfen. Ich werde jedenfalls mein Bestes geben, damit ich um den Sieg mitfahren kann.

Toto Wolff
Dieser Sport ist eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle. Nach dem Rückschlag, den wir vor zwei Wochen in Montreal erlebt haben, ist es fantastisch, hier und heute mit beiden Autos in der ersten Reihe zu stehen. Das Team hat in den vergangenen Wochen und Monaten sein ganzes Herzblut in unser Entwicklungsprogramm gesteckt – und an diesem Wochenende trägt diese Arbeit mit dem neuen Paket erste Früchte. Das Top-Gesprächsthema war bislang die neue Power Unit, die dem gesamten Team in Brixworth einen riesigen Einsatz abverlangt hat. Aber wir lernen in jedem Bereich dazu und verbessern uns im Umgang mit dem Auto – und genau diese Arbeit beginnt jetzt, sich auszuzahlen. Wir haben nicht erwartet, dass wir hier mit beiden Autos in die erste Reihe fahren würden. In dieser Saison geht es zwischen den drei Topteams so eng zu, dass jedes noch so kleine Detail zählt und ich bin sehr stolz auf die Arbeit, die wir geleistet haben, seit wir in Montreal eiskalt erwischt wurden. Aber heute ist erst Samstag, die Punkte werden morgen vergeben. Es besteht noch Ungewissheit beim Wetter und wir haben eine andere Herangehensweise an die Reifenstrategie gewählt als Ferrari. Es gibt also noch jede Menge offene Fragen zu klären, bevor wir das Wochenende erfolgreich abhaken können.

James Allison
Mit Blick auf das Wetter war das ein recht nervenaufreibendes Qualifying. Denn es bestand immer ein gewisses Regenrisiko. Mit Blick auf unsere Pace war es weniger nervenaufreibend, da das Auto bei beiden Fahrern und in allen Sessions eine starke Performance hatte. Es ist sehr gut, dass wir hier zum zweiten Mal in diesem Jahr mit beiden Autos in der ersten Reihe stehen und damit die bestmögliche Ausgangslage haben, um die Enttäuschung von vor zwei Wochen in Kanada vergessen zu machen. Es war auch das erste Mal, dass wir die neue Power Unit an diesem Wochenende mehr ausgenutzt haben. Die harte Arbeit, die darin steckt, war ein wichtiger Teil unseres Vorsprungs heute. Wir sind froh, dass wir das Rennen auf den superweichen Reifen angehen können. Aber natürlich wissen wir nach der Analyse der gestrigen Long Runs auch, dass es im Rennen richtig eng zugehen wird. Deshalb hoffen wir morgen auf einen sauberen Verlauf der ersten paar Kurven.

Sebastian Vettel
Also, ich denke, heute können wir mit dem dritten Platz zufrieden sein. Mein letzter Lauf war jedoch nicht spektakulär, und ich glaube nicht, dass es gut genug war, um mich in die erste Reihe zu bringen. Nach meinem ersten Versuch in Q3 hatte ich gedacht, dass ich Mercedes näher sein könnte und hoffte, mich zu verbessern. Aber leider habe ich in meinem letzten schnellen Runde ein bisschen zu viel gepusht und hier und da ein paar Fehler gemacht. Wie auch immer, das Auto ist gut und wir haben es bewiesen. Mal sehen, was morgen passiert, wenn wir mit verschiedenen Reifenstrategien beginnen. Ich denke, das Auto sollte im Rennen stark sein „.

Formel 1 GP Kanada 2018 Sebastian Vettel © Ferrari F1
Formel 1 GP Kanada 2018 Sebastian Vettel © Ferrari F1

Max Verstappen
„Ich glaube nicht, dass wir das Potenzial des Autos heute im Qualifying maximiert haben. Ich hatte ein bisschen Probleme mit dem vorderen Reifen, was es nicht einfach machte, aber wir qualifizierten uns immer noch auf Platz vier. Es wäre schön gewesen, wenn es den ganzen Tag weiter geregnet hätte, aber leider gerade rechtzeitig für die Sitzung austrocknete. Wir können sehen, dass wir auf den Geraden im Vergleich zum Mercedes immer noch langsamer sind, aber auch die Balance des Autos hatten wir nicht perfekt, in den langen Kurven verloren wir auch Zeit. Im Rennen denke ich, dass wir abwarten müssen. Mein Renntempo sieht gut aus, aber auch viele andere und ein neues Rennen bedeutet, dass alles passieren kann. Ich beginne auf der Superweiche, also sollte Sebastian etwas mehr Grip haben, das wird es ein wenig schwierig machen, aber hoffentlich werden wir länger auf unseren Reifen fahren. Das ganze Wochenende haben wir nicht wirklich einen Bezug gehabt, da die Strecke neu ist, es gibt noch viele Fragezeichen vor dem Morgen, also müssen wir nur abwarten und sehen, was passiert. “

DANIEL RICCIARDO
„Wir haben die Autos gestern geteilt, auf der Abtriebsebene, mit Max niedriger als ich. Es war gestern ziemlich ausgeglichen, aber es sah so aus, als ob das Low einen Versuch wert war. Wir haben das für diesen Morgen gemacht, aber mit dem Wetter haben wir es nicht versucht. Wir haben uns entschieden, nicht mit etwas, das wir noch nicht ausprobiert hatten, ins Qualifying zu fahren, aber wir hatten immer noch eine Menge Frontflügel in der Hand, aber ich denke, am Ende von Q1 hatten wir schon alles genutzt und hatten noch Untersteuern. In anderen Sessions kannst du andere Dinge am Auto machen, aber in Quali sind deine Hände gebunden, also war es ein frustrierender Tag. Für die kommende Rennzeit bin ich zuversichtlich, aber ich denke, wir werden auf den Geraden etwas langsamer sein als die Jungs vor uns, aber wenn es regnet, sind wir vielleicht die glücklichen Hunde. Ich denke, das Wet macht es interessant. Im trockenen Tempo sind wir nicht schnell genug, um Mercedes herauszufordern, aber im Regen denke ich, dass es für die Fans spannend werden wird.