Sport WRC2 Rallye Spanien – Spannender Kampf um WRC 2 Sieg bei der...

WRC2 Rallye Spanien – Spannender Kampf um WRC 2 Sieg bei der Rallye Spanien

20
Zwei Rallyes vor dem Saison-Finale stehen die SKODA Werksfahrer Jan Kopecký und Pavel Dresler in der WRC 2-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft als Champions fest und möchten eine erfolgreiche Saison mit einem weiteren Sieg krönen. © Skoda Motorsport
Zwei Rallyes vor dem Saison-Finale stehen die SKODA Werksfahrer Jan Kopecký und Pavel Dresler in der WRC 2-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft als Champions fest und möchten eine erfolgreiche Saison mit einem weiteren Sieg krönen. © Skoda Motorsport

Rallye Spanien:Skoda Youngster Rovanperä Zweiter im spannenden Kampf um WRC 2-Sieg Rallye Spanien Zwischenstand

Skoda Junior Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen (FIN/FIN) belegen nach der Freitagsetappe Rang zwei in der WRC 2-Kategorie bei der Rallye Spanien (25. bis 28. Oktober 2018), dem zwölften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Die frisch gebackenen WRC 2-Champions Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) sind Vierte und damit ebenfalls in einer ausgezeichneten Position im Kampf um den Sieg in der WRC 2-Wertung (Titel vorbehaltlich der offiziellen Veröffentlichung der Resultate durch die FIA).

Die RallyRACC Catalunya-Rally de España, wie die Veranstaltung offiziell heißt, startete am Donnerstagabend in Barcelona mit der eindrucksvollen Show-Wertungsprüfung im Stadtteil Montjuic mit Palästen und Denkmälern als eindrucksvolle Kulisse. DasSkoda Motorsport Werksteam mit Jan Kopecký und Beifahrer Pavel Dresler nahm sich, obwohl sie bereits vor dem Start als neue WRC 2-Champions feststanden, allerdings keine Zeit für die Sehenswürdigkeiten. Sie trieben ihrenSkoda FABIA R5 zur drittschnellsten Zeit in der WRC 2-Kategorie, gerade einmal 0,4 Sekunden hinter ihren Teamkollegen Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen. Volkswagen Motorsport feierte beim Auftakt zum spanischen WM-Lauf eine bemerkenswerte Rückkehr in den Rallye-Sport mit einer ersten Bestzeit durch Eric Camilli/Benjamin Veillas im brandneuen Volkswagen Polo GTI R5.

Am Freitag stand eine Schotteretappe mit sechs Wertungsprüfungen über rund 144 Kilometer auf dem Programm. Als besondere Herausforderung warteten auch einige Asphaltpassagen auf die Teams. Nach einem Warm-Up über sieben Kilometer galt es für das 20 Teilnehmer starke WRC 2-Feld, weitere 26 Sonderprüfungskilometer sowie die längste Prüfung der Rallye, die über 38 Kilometer von La Fatarella nach Vilalba, zu bewältigen.

Zwei Rallyes vor dem Saison-Finale stehen die SKODA Werksfahrer Jan Kopecký und Pavel Dresler in der WRC 2-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft als Champions fest und möchten eine erfolgreiche Saison mit einem weiteren Sieg krönen. © Skoda Motorsport
Zwei Rallyes vor dem Saison-Finale stehen die SKODA Werksfahrer Jan Kopecký und Pavel Dresler in der WRC 2-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft als Champions fest und möchten eine erfolgreiche Saison mit einem weiteren Sieg krönen. © Skoda Motorsport

Der Kampf um die Führung in der WRC 2-Kategorie entwickelte sich auf den ersten drei Schotterprüfungen zu einer überaus spannenden Angelegenheit. Camilli (Volkswagen) setzte die erste Bestmarke, Huttunen (Hyundai) war der Schnellste auf der nächsten Prüfung. Mit einer zweitschnellsten Zeit schob sich dort Rovanperä (ŠKODA) auf den zweiten WRC 2-Rang, während der frisch gebackene WRC 2-Champion Kopecký auf Position sechs rangierte. Auf der über 38 Kilometer langen vierten Prüfung setzte Jan Kopecký die zweitschnellste Zeit und schob sich auf Rang drei vor, während Teamkollege Kalle Rovanperä ein Problem hatte. „Einen Kilometer nach dem Start bemerkte ich ein etwas komisches Fahrverhalten. Zuerst dachten wir an einen Reifenschaden und haben schon diskutiert, zum Wechseln anzuhalten. Gott sei dank sind wir weitergefahren, das Ganze entpuppte sich später als ein Problem mit einem Stoßdämpfer, das am Service behoben werden konnte. Wirklich schade, denn auf dieser Prüfung hätten wir einiges an Zeit gutmachen können“, kommentierte der finnische Youngster. Er fiel auf die fünfte Position zurück, hatte allerdings immer noch eine Position auf dem Podium in Reichweite.

Am Nachmittag stand die Wiederholung der morgendlichen drei Prüfungen auf dem Programm. Rovanperä setzte seine erste Bestmarke und schob sich mit einer drittschnellsten Zeit auf der nächsten Prüfung an Kopecký vorbei auf die dritte Position. Der Kampf zwischen den Werksteams von Volkswagen undSkoda um die Spitze und die Plätze auf dem Podium in der WRC 2-Kategorie wurde immer spannender. Auf dem zweiten Durchgang der längsten Prüfung des Tages fuhr Rovanperä mit einer weiteren Bestzeit auf Rang zwei im Tagesklassement vor. WRC 2-Champion Jan Kopecký hat auf Zwischenrang vier ebenfalls eine ausgezeichnete Ausgangsposition im Kampf um einen weiteren Sieg und freut sich auf die Asphaltprüfungen am Samstag. Obwohl der Wetterbericht kühlere Temperaturen und Regen prophezeit, verspricht der Kampf um den Sieg in der WRC 2-Kategorie eine heiße Angelegenheit zu werden.

Alle verbleibenden Wertungsprüfungen der Rallye werden auf Asphaltstraßen ausgetragen. Der Sieger wird am Sonntag gegen 14.01 Uhr Ortszeit auf dem Podium in Salou, südlich der katalonischen Hauptstadt Barcelona, erwartet.

Zwischenstand Rallye Spanien nach dem zweiten Tag (WRC 2)
1. Camilli/Veillas (FRA/FRA), Volkswagen Polo GTI R5, 1:38.23,9 Stunden
2. Rovanperä/Halttunen (FIN/FIN),Skoda FABIA R5, +11,8 Sekunden
3. P. Solberg/Engan (NOR/NOR), Volkswagen Polo GTI R5, +20,4 Sekunden
4. Kopecký/Dresler (CZE/CZE),Skoda FABIA R5, +21,1 Sekunden
5. Solans/Marti (ESP/ESP), Ford Fiesta R5, +42,0 Sekunden