Sport WRC2 Rallye Mexico-Skoda Werksfahrer Pontus Tidemand bislang nicht zu schlagen

WRC2 Rallye Mexico-Skoda Werksfahrer Pontus Tidemand bislang nicht zu schlagen

77
Skoda bei der Rallye Mexiko 2018 © Daniel Roeseler
Skoda bei der Rallye Mexiko 2018 © Daniel Roeseler

WRC2 Rallye Mexiko: Skoda Werksfahrer Pontus Tidemand dominiert die WRC 2-Kategorie bei der Mexico Rallye

Pontus Tidemand und Jonas Andersson (SWE/SWE) sind im Skoda FABIA R5 auf den rauen und anspruchsvollen Schotter-Wertungsprüfungen der Rallye Guanajuato Mexiko bislang nicht zu schlagen. An den ersten beiden Tagen des dritten Laufs zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) fuhren sie sämtliche zehn WRC 2-Bestzeiten. Die beiden Schweden dominieren die Kategorie mit einem Vorsprung von 3.07 Minuten und belegen außerdem den achten Platz im Gesamtklassement.

Ihre Teamkollegen Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (FIN/FIN) trafen auf der zweiten Wertungsprüfung nach einem Sprung einen Stein, der den Kühler ihres Skoda FABIA R5 zerstörte, und mussten aufgeben. Die Skoda Mechaniker konnten Rovanperäs Auto reparieren. So kann der mit 17 Jahren jüngste Fahrer im Teilnehmerfeld – ebenso wie einige Konkurrenten – gemäß dem sogenannten Rallye 2-Reglement am Samstag neu starten.

Skoda Werksteams starteten am Donnerstag gut in die Rallye Mexiko
Beide Skoda Werksteams starteten am Donnerstag gut in die Rallye Mexiko. Schon auf der ersten Show-Wertungsprüfung in den Straßen von Guanajuato, das zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, fuhr Pontus Tidemand die WRC 2-Bestzeit, gefolgt von seinem 17-jährigen Teamkollegen Kalle Rovanperä. Während Tidemand auch die erste Schotterprüfung am Freitagmorgen gewann, hatte der junge Finne Pech: „Nach einem Sprung konnte ich einem Stein, der in der Mitte der Piste lag, nicht mehr ausweichen. Er hat den Kühler so stark beschädigt, dass wir aufgeben mussten“, erklärte Rovanperä. Sein Skoda FABIA R5 wurde zurück in den Servicepark nach León gebracht, wo sich die Mechaniker von Skoda Motorsport an die Arbeit machen. Nach erfolgter Reparatur kann Rovanperä am dritten Tag der Rallye erneut an den Start gehen.

Skoda bei der Rallye Mexiko 2018: Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) © Skoda Motorsport
Skoda bei der Rallye Mexiko 2018: Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) © Skoda Motorsport

Pontus Tidemand dominierte auch am Freitag
Pontus Tidemand dominierte auch am Freitag die Kategorie WRC 2 mit einer kontrolliert schnellen und fehlerfreien Fahrt. Der Schwede gewann alle Prüfungen und freute sich im Etappenziel über eine problemlose Rallye. „Keine Dramen bei mir. Es ist ein wenig rutschig, aber mein Skoda FABIA R5 fühlt sich gut an. Ich genieße die Prüfungen.“ Am Ende der Etappe führte der WRC 2-Champion mit 3.07 Minuten die Kategorie an. Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek war mit dessen Leistung zufrieden. „Pontus fährt wie ein wahrer Champion, er hat bislang alles unter Kontrolle. Schade für Kalle, dass er durch den Ausfall keine Erfahrungen auf den Wertungsprüfungen des Freitags sammeln konnte. Aber glücklicherweise kann er ja am Samstag wieder an den Start gehen und hat sogar die Möglichkeit, Punkte in der WRC 2-Kategorie zu sammeln.“

Am Samstag und Sonntag (10./11. März), stehen bei der Rallye Guanajuato Mexiko weitere zwölf Wertungsprüfungen über 186,81 Kilometer und die abschließende Powerstage ,Las Minas‘ auf dem Programm, bevor der Sieger am Sonntag gegen 14:30 Uhr (Ortszeit) auf dem Podium erwartet wird. Dreh- und Angelpunkt der Rallye ist Léon, die fünftgrößte Stadt des Landes rund 400 Kilometer nordwestlich von Mexico City.

Zwischenstand Rallye Mexiko nach Tag 2 (WRC 2)
1. Tidemand/Andersson (SWE/SWE), Skoda FABIA R5, 1:53.01,0 Stunden
2. Greensmith/Parry (GBR/GBR), Ford Fiesta R5, +3.07,4 Minuten
3. Heller/Olmos (CHL/ARG), Ford Fiesta R5, +7.28,2 Minuten
4. Bulacia Wilkinson/Mussano (BOL/ARG), Ford Fiesta R5, +7.35,9 Minuten