Sport WRC Rallye Mexico – Toyota GAZOO Racing mit viel Motivation zur Mexico...

WRC Rallye Mexico – Toyota GAZOO Racing mit viel Motivation zur Mexico Rallye

76
Toyota GAZOO Racing bei der Mexico Rallye 2017 Foto: © Toyota Gazoo Racing WRC
Toyota GAZOO Racing bei der Mexico Rallye 2017 Foto: © Toyota Gazoo Racing WRC
Werbung

WRC Rallye Mexico Toyota GAZOO Racing auf dem Weg zu neuen Höhen Dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft in Mexiko

Alles auf Anfang: Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) macht Station in der Hitze Mexikos. Das Toyota GAZOO Racing World Rally Team reist mit viel Motivation zu einer der anspruchsvollsten Rallyes im Kalender: Mit nur einem Punkt Rückstand in der Herstellerwertung und allen drei Fahrern in den Top 5 will das Motorsport-Team die Fortschritte und Zuverlässigkeit des Toyota Yaris WRC unter Beweis stellen.

Erste Schotter-Rallye der Saison
Der dritte WRC-Lauf ist die erste Schotter-Rallye der Saison. Nach dem Schnee-Event in Schweden warten in der Region nun Temperaturen von um die 30 Grad Celsius. Auch die dünne Bergluft stellt die Teams vor besondere Herausforderungen: Sie reduziert die Motorleistung um bis zu 20 Prozent.
„Mexiko war im vergangenen Jahr eine harte Bewährungsprobe für uns im neuen Auto. Seitdem haben wir analysiert, was passiert ist. Wir haben Kühlung und Motor verbessert und waren sogar auf einem Höhen-Prüfstand in Japan. Wir haben intensiv an all diesen Bereichen gefeilt und ich hoffe, dass es für ein konkurrenzfähiges Package reicht. Aber sicher wissen wir das erst im Laufe der Rallye“, erklärt Teamchef Tommi Mäkinen.

Toyota GAZOO Racing bei der Mexico Rallye 2017 Foto: © Toyota Gazoo Racing WRC
Toyota GAZOO Racing bei der Mexico Rallye 2017 Foto: © Toyota Gazoo Racing WRC

Die Rallye Mexiko startet am Donnerstag (8. März) in den Straßen und Tunneln von Guanajuato. Auch Freitag und Samstag werden viele Zuschauer auf den Straßen von Leon und der lokalen Rennstrecke erwartet. Freitags müssen die Teams außerdem den El Chocolate bewältigen: Der Abschnitt ist mit 31,44 Kilometern nicht nur das längste Teilstück, sondern führt auch in mehr als 2.700 Meter Höhe. Der Finaltag besteht aus nur drei Prüfungen, im Rahmen der Power Stage muss zum zweiten Mal der Las Minas Pass gemeistert werden.

In der Fahrer und Herstellerwertung noch alles dicht beieinander
Nicht nur die Abstände in der Herstellerwertung sind äußerst gering, auch die Fahrer liegen nach zwei Rallyes noch dicht beieinander – allen voran die Toyota Verfolger. Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila liegen in ihrem Yaris WRC #10 punktgleich mit Esapekka Lappi und Janne Ferm im Fahrzeug mit der Startnummer 9 auf den Plätzen drei und vier. Ott Tänak und Martin Järveoja im Yaris WRC#8 haben als Fünfte gerade einmal zwei Punkte Rückstand und auch der Abstand an die Spitze ist überschaubar.