Sport WRC 2: Jan Kopecky dominiert weiter die Rallye Korsika in der WRC...

WRC 2: Jan Kopecky dominiert weiter die Rallye Korsika in der WRC 2 Kategorie

13
Skoda Fabia R5 bei der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018: Nach dem zweiten Tag der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018 liegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjaermoen (NOR/NOR) auf Rang drei in der WRC 2-Zwischenwertung. © Skoda Motorsport
Skoda Fabia R5 bei der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018: Nach dem zweiten Tag der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018 liegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjaermoen (NOR/NOR) auf Rang drei in der WRC 2-Zwischenwertung. © Skoda Motorsport
Werbung

WRC 2 Jan Kopecký und Skoda dominieren weiter die Rallye Korsika in der WRC 2 Kategorie

und Beifahrer Pavel Dresler (CZE/CZE) dominieren auch nach dem zweiten Tag mit ihrem Skoda FABIA R5 bei der Rallye Frankreich/Tour de Corse das Geschehen in der WRC 2-Kategorie. Ihre jungen Teamkollegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjaermoen (NOR/NOR) eroberten nach einem spannenden Kampf zwischenzeitlich die zweite Position in der Zwischenwertung. Die beiden Norweger fielen allerdings kurz vor dem Tagesziel hinter Skoda Privatfahrer Fabio Andolfi auf Rang drei zurück, als ihr Getriebe im ersten Gang blockierte.

Auftaktprüfung führte in den Norden von Korsika
Am frühen Samstagmorgen erwartete die Teams mit der ersten Wertungsprüfung des Tages ein besonderer Weckruf. Über 35 Kilometer führte die Auftaktprüfung im Norden von Korsika. Der norwegische Youngster O.C. Veiby präsentierte sich hellwach und fuhr seine erste WRC 2-Bestzeit, während Jan Kopecký seine Führung in der Kategorie weiter ausbauen konnte. „Das war ein guter Start für uns, auch wenn die Prüfung sehr tückisch war. Vielleicht war ich am Ende zu vorsichtig, aber man muss hier in jeder Kurve mit Splitt auf der Straße rechnen“, kommentierte Jan Kopecký das Geschehen.

O.C. Veiby war nach seiner ersten WRC 2-Bestzeit auf Asphalt happy
Sein junger Teamkollege O.C. Veiby war nach seiner ersten WRC 2-Bestzeit auf Asphalt bei einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft happy. „Ich habe einen wirklich guten Rhythmus gefunden und konnte diesen bis zum Ziel durchhalten“, freute er sich im Ziel der ersten Wertungsprüfung des Morgens. Dieser Rhythmus verhalf Veiby auf der sechsten Wertungsprüfung zu einer erneuten Bestzeit, während sein in der WRC 2-Kategorie führender Teamkollege Kopecký eine Prüfung später zurückschlug und eine weitere Bestmarke setzte.

Skoda Fabia R5 bei der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018: Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) dominieren im SKODA FABIA R5 auch nach dem zweiten Tag der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018 die WRC 2-Kategorie © Skoda Motorsport
Skoda Fabia R5 bei der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018: Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) dominieren im SKODA FABIA R5 auch nach dem zweiten Tag der Rallye Frankreich/Tour de Corse 2018 die WRC 2-Kategorie © Skoda Motorsport

Nach der mittäglichen Pause in Bastia nahmen die Skoda Teams die Wiederholung der morgendlichen Prüfungen in Angriff und bewiesen erneut ihre Schnelligkeit auf den Asphaltpisten der Mittelmeerinsel. Beim zweiten Durchgang der längsten Prüfung des Tages, den über 35 Kilometern zwischen Cagnano und Canari, war Kopecký der Schnellste vor Veiby, der sich nach einem harten Kampf in der WRC 2-Kategorie auf den zweiten Platz verbessern konnte. Auf den nächsten beiden Prüfungen fuhr der Tschechische Meister Kopecký erneut die Bestzeiten. Ole Christian Veiby hatte dagegen Pech: In der letzten Prüfung blieb das Getriebe seine Skoda FABIA R5 im ersten Gang stecken. Der Youngster verlor so seinen zweiten Platz und fiel auf die dritte Position in der WRC 2 zurück.

Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek betonte: „Erneut eine schnelle und fehlerfreie Fahrt von Jan, der nicht die geringsten Probleme mit seinem Skoda FABIA R5 hatte. Umso mehr tut es mir für O.C. leid, dass ihn technisches Pech vorerst den zweiten Platz kostete. Wir haben das am Service behoben. Die Rallye ist noch lange nicht vorbei, am Sonntag kann noch viel passieren.“

Längste Prüfung der Rallye am Schlußtag
Am Schlusstag wartet die längste Prüfung der Rallye auf die Teams. Es gilt, mehr als 55 Kilometer über kurvenenreiche Bergstraßen zu absolvieren, bevor die abschließende Power Stage über rund 16 Kilometer Strecke die Entscheidung bringt. Der Sieger wird gegen 15 Uhr auf dem Podium in Ajaccio erwartet.

Zwischenstand Rallye Frankreich/Tour de Corse nach dem zweiten Tag (WRC 2)
1. Kopecký/Dresler (CZE/CZE), Skoda FABIA R5, 2:51.30,6 Stunden
2. Andolfi/Scattolin (ITA/ITA), Skoda FABIA R5, +3.04,3 Minuten
3. Veiby/Skjaermoen (NOR/NOR), Skoda FABIA R5, +3.49,9 Minuten
4. Bonato/Boulloud, (FRA/FRA), Citroën C3 R5, +7.05,9 Minuten
5. Pieniazek/Mazur (POL/POL), Skoda FABIA R5, +12.08,9 Minuten

Zahl des Tages: 6
Die Skoda Werksteams Kopecký/Dresler (4) und Veiby/Skjaermoen (2) fuhren auf allen sechs Wertungsprüfungen des zweiten Tags die Bestzeiten in der WRC 2-Kategorie.

Der Rayllye Kalender 2018 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

Veranstaltung Datum
Rallye Monte Carlo 25.01.–28.01.2018
Rallye Schweden 15.02.–18.02.2018
Rallye Mexiko 08.03.–11.03.2018
Rallye Frankreich/Tour de Corse 05.04.–08.04.2018
Rallye Argentinien 26.04.–29.04.2018
Rallye Portugal 17.05.–20.05.2018
Rallye Italien 07.06.–10.06.2018
Rallye Finnland 26.07.–29.07.2018
Rallye Deutschland 16.08.–19.08.2018
Rallye Türkei 13.09.–16.09.2018
Rallye Großbritannien 04.10.–07.10.2018
Rallye Spanien 25.10.–28.10.2018
Rallye Australien 15.11.–18.11.2018