TV und Shows „Wer wird Millionär?“: Kandidat gewinnt 1 Million-endlich nach vier Jahren Pause

„Wer wird Millionär?“: Kandidat gewinnt 1 Million-endlich nach vier Jahren Pause

400
Teilen

„Wer wird Millionär?“: Kandidat gewinnt 1 Million-endlich nach vier Jahren Pause: Endlich hat es wiedereinmal ein Kandidat geschafft. Ganze vier Jahre gab es bei RTL „Wer wird Millionär?“ keinen Millionär mehr. Doch gestern nun kam die Wende.Mit seiner unglaublichen Lockerheit hat Ralf Schnoor (49) aus Hannover am Freitag, 26. November 2010, in der 906. Folge von „Wer wird Millionär?“, 1 Million Euro gewonnen. Der selbstständige Gastronom und Betreiber eines Cafés ist damit der siebte Millionär bei Günther Jauch (ohne Prominenten-Specials).
Der letzte Millionengewinner liegt fast vier Jahre zurück, am 8. Januar 2007 beantwortete der Marburger Student Timur Hahn alle 15 Fragen richtig. Im Spielverlauf kam Ralf Schnoor zugute, dass er in seinem Café selbst ein Quiz veranstaltet und sich die Fragen dafür selbst ausdenkt.

Bereits in der Montagssendung schaffte es der 49-Jährige durch die richtige Beantwortung der Auswahlfrage in 5,29 Sekunden ins Spiel. Ralf Schnoor entschied sich gegen die Risikovariante und verzichtete auf den vierten Joker, so wie alle bisherigen Millionäre, die in den normalen Sendungen allesamt mit nur drei Jokern die Million abräumten. Der Gastronom beantwortete zwei Fragen richtig und hatte dann in der Show am Freitag viel Glück! Mit Spaß am Spiel, völlig entspannt und total gelassen kam er ohne Einsatz seiner Joker über die 16.000-Euro-Hürde. Günther Jauch anerkennend: „16.000 Euro, alle Joker noch da, besser geht es nicht!“ Auch die 500.000-Euro-Frage er sofort richtig beantworten: „Was kann als `Vorfahr` des Schmerzmittel-Wirkstoffs ASS bezeichnet werden?“ A: Lindenblüten, B: Mariendisteln, C: Weidenrinde, D: Nelkenblätter (richtige Antwort C). Ralf Schnoor: „Diese Frage habe ich mir auch schon mal beim `Table-Quiz` in meinem Café ausgedacht.“

Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius
Dann die Millionenfrage: Ralf Schnoor hatte immer noch seinen Telefonjoker! Absolute Ruhe und Hochspannung im Studio: „Wie heißt die erste deutsche Briefmarke, die 1849 in Bayern herausgegeben wurde?“ A: Schwarzer Einser, B: Roter Zweier, C: Gelber Dreier, D: Blauer Vierer (richtige Antwort A). Der coole Gastronom wirkt immer noch entspannt und scheint sich innerlich zu freuen. Günther Jauch: „Sammeln Sie Briefmarken?“ Ralf Schnoor: „Nein, ich freue mich über mein Table-Quiz von mal zu mal mehr.“ Günther Jauch: „Sammelt Ihr Telefonjoker Briefmarken?“ Der selbstbewusste Ralf Schnoor lächelnd: „Nein, auch nicht, aber ich möchte ihn gerne anrufen.“ Der Telefonjoker André Hanreich wird angerufen und hebt ab. Ralf Schnoor in Plauderlaune: „Also ich glaube, ich kann die Frage hier locker beantworten. Die erste deutsche Briefmarke war der Schwarze Einser, würdest du es auch so sehen?“ Darauf der Telefonjoker unsicher: „Ich habe es schon mal gehört, aber ob es die erste war?“ Ralf Schnoor: „Doch, es ist der Schwarzer Einser!“ Der Telefonjoker: „Dann nimm es!“ Ralf Schnoor tiefenentspannt: „Dann machen wir es mal.“ Das Publikum lacht vor Begeisterung, tosender Beifall im Studio. So einen coolen und lässigen Kandidaten gab es noch nie. Selbst Günther Jauch ist beeindruckt: „Wie kommen Sie darauf?“ Ralf Schnoor: „Ich habe diese Frage bei einem Table-Quiz mit dem Motto Briefmarken recherchiert und die wurde in Bayern rausgegeben.“ Richtig! Standing Ovations und Glitzerregen im Studio.

Freudig wird Ralf Schnoor von seiner Ehefrau Sarah Atashfashan (49) umarmt. Und was geschieht mit dem Gewinn? Ralf Schnoor liebt seinen Job und will weiterarbeiten. Die Million teilt er sich mit seiner Frau, kauft eine Eigentumswohnung in Hannover, reist mit seiner Ehefrau nach Australien und erhöht die Löhne seiner Mitarbeiter im Café. Außerdem bedankt sich Ralf Schnoor auch herzlich beim Publikum und lädt alle Studiozuschauer als Dankeschön in sein Café ein. Denn der Einsatz des Publikumsjokers bei der 32.000-Euro-Frage war erfolgreich.

Die komplette WWM-Sendung ist im Anschluss sieben Tage kostenlos bei www.RTLNOW.de abrufbar.
Quelle: RTL