Sport VON GEN 1 zu GEN 3 – Die Evolution reinelektrischer Rennwagen

VON GEN 1 zu GEN 3 – Die Evolution reinelektrischer Rennwagen

57
Formel E DS Performance Gen 3
Formel E DS Performance Gen 3 © DS Automobiles
Werbung

VON GENERATION 1 ZU GENERATION 3: DIE EVOLUTION REINELEKTRISCHER RENNWAGEN ALS VORREITER FÜR E-SERIENMODELLE Seitdem 2014 der Entschluss fiel, DS Automobiles zur eigenständigen Marke zu entwickeln, steht die Elektromobilität stets im Mittelpunkt der Aktivitäten. Da Motorsport das beste Instrument ist, um die Entwicklung von Technologien für Serienfahrzeuge zu beschleunigen, gründete die Marke im selben Jahr die eigene Rennabteilung DS Performance.

Seit der zweiten Saison (2015/2016) engagiert sich DS Automobiles in der Formel E. In dieser Saison wurde Herstellern erstmals die Möglichkeit geboten, eigene Antriebsstränge zu entwickeln. Die Formel E gilt als Versuchslabor für elektrische Serienmodelle und verschiebt seither die Grenzen des Möglichen in Bezug auf Energiekapazität, Leistung, Rekuperation und vieles mehr.

Formel E DS Performance Gen 1
Formel E DS Performance Gen 1 © DS Automobiles
Gen1-Rennwagen
Zu Beginn der Rennserie wurden Fahrzeuge der ersten Generation (Gen1) eingesetzt. Sie wiesen eine Höchstleistung von 200 kW auf, wogen 920 Kilogramm und erzeugten rund 15 Prozent der während eines Rennens benötigten Energie onboard, durch Rekuperation. Auch waren Fahrzeugwechsel zur Mitte des Rennens notwendig, da die Energiekapazität noch nicht ausreichend war.
DS Automobiles startete in das Abenteuer Formel E in der Saison 2015/2016 mit einem Sieg, insgesamt vier Podiumsplatzierungen und vier Bestzeiten im Qualifying (Pole-Positions). Die Rennwagengenerationen sind immer für vier Jahre vorgesehen, wodurch die Gen1-Rennwagen bis einschließlich der Saison 2017/2018 verwendet wurden. In dieser Zeit fuhren Piloten mit Antriebssträngen von DS Performance insgesamt 16 Mal unter die drei Erstplatzierten – ein Durchschnitt von etwa einer Podiumsposition alle zwei Rennen.
Formel E DS Performance Gen 2
Formel E DS Performance Gen 2 © DS Automobiles
Gen2-Rennwagen
In der fünften Saison wechselte die Formel E auf die leistungsstärkeren Rennwagen der zweiten Generation (Gen2). Diese boten 250 kW Leistung, waren leichter (900 Kilogramm) und erreichten eine Effizienz von 30 Prozent bei der Energierückgewinnung. Mehr Leistung und fast die doppelte nutzbare Energiekapazität führten effektiv zu einer Verdopplung der Reichweite, obwohl die Batterie in etwa die gleiche Größe und das gleiche Gewicht wie das Vorgängermodell hatte. Fahrzeugwechsel zur Mitte des Rennens, wie sie bis dahin noch durchgeführt worden waren, gehörten damit der Vergangenheit an.
Das Team von DS Automobiles gewann in der Saison 2018/2019 den Teamtitel, DS-Pilot Jean-Eric Vergne wurde Fahrerweltmeister – der erste Doppeltitel für ein Team in der Geschichte der Formel E. In der folgenden Saison verteidigte das Team den Titel in der Konstrukteurswertung und António Felix Da Costa wurde am Lenkrad des DS Rennwagens Fahrerweltmeister. In den Saisons sieben und acht belegte die Mannschaft von DS Automobiles jeweils den dritten Platz in der Teamwertung. Die Marke schloss die Ära der Gen2-Fahrzeuge mit einer Rekordzahl an Punkten und Podiumsplätzen ab.
Formel E DS Performance Gen 3
Formel E DS Performance Gen 3 © DS Automobiles
Gen3-Rennwagen
Mitte 2022 wurde die dritte Generation der Formel-E-Rennwagen vorgestellt, die seit Januar 2023 im Einsatz ist. Mehr Leistung, ein leichteres Chassis, eine erneuerte Batterie sowie deutlich erhöhte Rekuperationsleistungen sorgen für noch mehr Action. In der Gen3 ist der einsitzige Rennwagen noch einmal 60 Kilogramm leichter geworden. Die Energierückgewinnungseffizienz liegt nun bei 40 Prozent. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h ist der Gen3-Renner der schnellste in der Formel-E-Geschichte.
Im Dezember 2022 stellte DS Performance nach zweijähriger Entwicklungszeit sein neues Formel-E-Fahrzeug mit dem Namen DS E-TENSE FE23 auf der Rennstrecke im spanischen Valencia vor. Beim DS E-TENSE FE23 treibt ein Elektromotor mit maximal 350 kW die Hinterachse an. Erstmals wird Bremsenergie auch an der Vorderachse zurückgewonnen, bis zu 250 kW. Dadurch erhöht sich der Gesamtenergiegewinn in der Rekuperationsphase auf bis zu 600 kW. Durch die hohe Bremsleistung der beiden Elektromotoren vorne und hinten verfügt der Gen3-Rennwagen an der Hinterachse über ein hydraulisches Bremssystem, das nur noch als Sicherheitsreserve bei etwaigen technischen Problemen zum Einsatz kommt. In allen anderen Fällen wird allein durch Rekuperation gebremst.
Das neu formierte Team DS Penske ist mit dem DS E-TENSE FE23 erfolgreich in die Saison 9 der ABB FIA Formel E- Weltmeisterschaft gestartet. Jean-Eric Vergne gewann das Rennen in Hyderabad/Indien und erzielte Rang 2 beim WM-Lauf in Kapstadt/Südafrika. Aktuell wird der Franzose, bislang der einzige Doppel-Champion der Formel E, auf Platz vier der Fahrerwertung geführt. Sein Teamkollege, der amtierende Weltmeister Stoffel Vandoorne aus Belgien, fuhr im brasilianischen São Paulo auf die Pole-Position.
Mit Konzeption und Entwicklung der Antriebsstränge aller Formel E-Rennwagen von DS Automobiles seit 2015 hat sich DS Performance als Technologieführer etabliert. Dank der in der Formel E gesammelten Erfahrungen hat DS Automobiles den Technologietransfer auf die E-Tense-Serienfahrzeuge deutlich beschleunigt. Mit dieser Strategie bietet die junge Premiummarke, die ab 2024 ausschließlich zu 100 Prozent elektrische Serienmodelle einführen wird, seinen Kunden klare Vorteile.

„Die noch sehr junge Geschichte der Formel E steht für eine außergewöhnliche Beschleunigung in Richtung Zukunft. In weniger als zehn Jahren sind die Rennwagen leichter, leistungsfähiger, schneller und autonomer geworden. Für DS Automobiles und seine Rennabteilung ist die Teilnahme an dieser zu 100 Prozent elektrischen Weltmeisterschaft eine strategische Entscheidung. Seit seiner Gründung war die Mission von DS Performance eindeutig definiert: die Elektrifizierung der Marke DS Automobiles durch Motorsport zu unterstützen, mit dem die Umsetzung neuer Technologien beschleunigt wird. Die Erfahrungen, die wir in der Formel E gesammelt haben, ermöglichen es unseren elektrifizierten Fahrzeugen von heute und unseren Elektroautos von morgen, von den besten Technologien zu profitieren. Unser Engagement in der Formel E ist nachhaltig, denn ab 2024 werden alle neuen Fahrzeuge von DS Automobiles zu 100 Prozent elektrisch sein.“
Eugenio Franzetti, Direktor DS Performance

„Dank der großartigen Mannschaft von DS Performance haben die DS E-TENSE FE Rennfahrzeuge sowohl die Geschichte der Formel E als auch die Geschichte von DS Automobiles geprägt. Seit wir uns in dieser sehr wettbewerbsfähigen Serie engagieren, haben wir in jeder Saison mindestens ein Rennen gewonnen und nahezu in jedem zweiten Rennen eine Podiumsplatzierung errungen. Dank unserer Titel, unserer Siege und unserer Podiumspositionen beteiligen wir uns aktiv an der Entwicklung von Elektrotechnologien für die Serienfahrzeuge der Marke, sowohl in Bezug auf die Hardware als auch auf die Software. Der Motorsport war schon immer ein fantastischer Innovationstreiber für die gesamte Automobilindustrie. Und das wird sicher noch lange so bleiben.“
Thomas Chevaucher, Stellantis Motorsport FE Programme Director

DS Automobiles Formel E-Statistik seit Saison 2
• 95 Rennen
• 4 Meistertitel
• 16 Siege
• 46 Podestplätze
• 22 Pole-Positions

Werbung