Sport Vierschanzentournee: Tom Hilde nach schwerem Sturz in Oberstdorf schwer verletzt

Vierschanzentournee: Tom Hilde nach schwerem Sturz in Oberstdorf schwer verletzt

189
TEILEN

Tom Hilde nach schwerem Sturz beim Auftaktspringen der 60.Vierschanzentournee in Oberstdorf schwerer verletzt als angenommen: Der Beginn der 60.Vierschanzentournee steht unter keinem guten Stern. Erst wurde der 1.Durchgang des Auftaktspringens der Vierschanzentournee abgebrochen, da wechselnde Winde und starker Schneefall das Springen beeinträchtigten. Doch im zweiten Durchgang in Oberstdorf stürzte der Norweger Tom Hilde bei der Landung schwer. Zwar streckte Tom Hilde beim Abtransport ins Krankenhaus den Arm nach oben, um Entwarnung zu geben. Doch nun die Schockdiagnose, Tom Hilde brach sich den achten Wirbel der Wirbelsäule wie der Norwegische TV Sender NRK berichtet.
Sein Trainer, der Österreicher Alexander Stöckl sagte zu der schweren Verletzung von Tom Hilde: „Das ist das Schlimmste, was passieren konnte. Die Saison ist für ihn natürlich gelaufen”

Tom Hilde hätte um den Tourneesieg mitspringen können
Wäre es nicht zu dem schweren Sturz bei der Landung vom Tom Hilde gekommen, so hätte der Norweger um den Tourneesieg bei der 60.Vierschanzentournee mitspringen können. Bei seinem zweiten und leider letzten Sprung bei der Vierschanzentournee flog der Norweger Tom Hilde auf 131,5 Meter doch leider folgte bei der Landung der schwere Sturz. Neben dem Bruch des 8.Wirbels der Wirbelsäule zog sich Tom Hilde noch Schürfwunden im Gesicht zu. Glücklicherweise wurde Verletzungen des Nervensystems im Krankenhaus Immenstadt nicht diagnostiziert.