Sport Toyota Motorsport: Neuer Rundenrekord mit E-Fahrzeug auf dem Nürburgring

Toyota Motorsport: Neuer Rundenrekord mit E-Fahrzeug auf dem Nürburgring

234
TEILEN
Eine Runde auf der Nordschleife unter 8 Minuten
TMG EV P001 E-Sportler mit neuem Rundenrekord auf dem Nürburgring

Neuer Rundenrekord auf dem Nürburgring mit einem E-Fahrzeug von Toyota Motorsport: Auch alternative Antriebe können schnell und vorallem sauber sein. Dies beweist eindrucksvoll der neue Rundenrekord auf dem Nürburgring mit einem Elektro-Sportler von Toyota Motorsport.

Toyota TMG EV P001 braucht weniger als acht Minuten für eine Runde auf dem Nürburgring
Als erstes elektrisch betriebenes Fahrzeug hat der TMG EV P001 eine Runde auf der Nordschleife des Nürburgrings in weniger als acht Minuten zurückgelegt. Nordschleifen-Spezialist Jochen Krumbach benötigte am 29. August mit dem von der Toyota Motorsport GmbH (TMG) aufgebauten Rennprototypen für die 20,8 Kilometer lange Eifelstrecke Sieben Minuten und 47,794 Sekunden. Der bisherige Rekord für batterieelektrische Fahrzeuge stand bei 9 Minuten und 1,338 Sekunden.

Die technischen Daten des TMG EV P001
Der TMG EV P001 wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die zusammen ein Drehmoment von 800 Newtonmetern bereitstellen. Damit beschleunigt der Prototyp auf eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h. Bereits nach 3,9 Sekunden wird die 100 km/h-Marke erreicht. Die Motoren leisten zusammen 280 kW/375 PS.
Der Antrieb des Rennwagens bezieht seine Energie aus einer Lithium-Ceramic-Batterie die mit einer Spannung von 520 Volt arbeitet und insgesamt 41,5 kW/h speichert. Der Akku trägt 350 Kilogramm zu den 970 Kilogramm Gesamtgewicht des Rennwagens bei. Der offene Prototyp hat einen Radstand von 2.37 Metern bei einer Länge von 4,19 Metern. Er ist 1,79 Meter breit, aber nur 1,07 Meter hoch.

Eine Runde auf der Nordschleife unter 8 Minuten
TMG EV P001 E-Sportler mit neuem Rundenrekord auf dem Nürburgring

Foto:Toyota-Motorsport
Gute Wetterbedingungen bei Testfahrt mit dem Toyota TMG EV P001
Am Tag der Rekordfahrt spielte das Eifelwetter dem Team in die Karten. Es blieb trocken, allerdings war die Streckentemperatur relativ niedrig. Die Nordschleife des Nürburgrings stellt für elektrisch betriebene Rennwagen mit ihren vielen Steigungen, dem hohen Vollgasanteil und den großen Höhenunterschieden eine besondere Herausforderung dar.
Die Fahrleistungen des Elektrorennwagens und die erreichte Zeit unterstreichen aus Sicht von TMG, dass Motorsport auch mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen nichts von seiner Faszination einbüßt. Der Antriebsstrang des Rekord-Prototyps ist für künftige Motorsportserien geeignet. TMG startet bereits im kommenden Jahr die kommerzielle Produktion des Antriebssystems. Dieses wird weiterentwickelt und auf verschiedene alternative Chassis-Lösungen angepasst.