Auto und Mobiles Techno Classica 2018: Audi feiert gleich drei Jubiläen bei der Techno Classica...

Techno Classica 2018: Audi feiert gleich drei Jubiläen bei der Techno Classica 2018

64
Audi 100 LS Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica © Audi AG
Audi 100 LS Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica © Audi AG
Werbung

Audi feiert gleich drei Jubiläen bei der Techno Classica 2018 50 Jahre Audi 100, 80 Jahre Auto Union Typ D und 30 Jahre TransAm

Gleich drei Jubiläen feiert Audi Tradition bei der Techno Classica in Essen vom 21. bis 25. März. Die 50-jährige Geschichte des Audi 100 ist Leitthema beim Markenauftritt auf der weltgrößten Oldtimermesse. 1968 hat Audi mit der Limousine den Schritt in die gehobene Mittelklasse gemacht. Darüber hinaus können sich Motorsport-Fans auf den Audi 200 quattro TransAm von 1988 und den Auto Union Typ D Rennwagen von 1938 freuen.

Die Entwicklung des Audi 100 zählt zu den spannendsten Momenten in der Audi-Geschichte. Mitte der 1960er Jahre, unmittelbar nach der Übernahme der Auto Union GmbH durch die Volkswagen AG, lautete der Auftrag an die Ingolstädter: laufende Modelle betreuen, keine neuen entwickeln. Doch Ludwig Kraus, der damalige technische Direktor der Auto Union, fürchtete um die Überlebenschancen des Unternehmens und arbeitete an einer zweiten Modellreihe. Entgegen der Order konzipierte er ein modernes Mittelklasse-Automobil, für das der Volkswagen-Vorstand schließlich grünes Licht gab. 1968 stellte die Auto Union die Limousine schließlich als Audi 100 vor. Das Auto entwickelte sich mit knapp 800.000 verkauften Einheiten zum Erfolgsmodell und trug entscheidend zur künftigen Entwicklung von Audi bei. Auf der Techno Classica zeigt Audi Tradition drei besondere Modelle: einen zweitürigen Audi 100 LS Automatic von 1972, einen Audi 100 LS von 1974 und das Audi 100 Coupé S von 1971.

Audi 100 Coupe Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica  © Audi AG
Audi 100 Coupe Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica © Audi AG

Motorsport-Begeisterte erwarten am Audi-Stand in Halle 7 zwei weitere Highlights: Vor 80 Jahren schickte die Auto Union AG erstmals den Auto Union Grand Prix Rennwagen Typ D auf die Rennpiste. Auto-Union-Pilot Tazio Nuvolari gewann mit dem 420-PS-starken Boliden 1938 die Großen Preise von Italien und England, ein Jahr darauf folgten Siege beim Frankreich- und Jugoslawien-Grand Prix. Das dritte Jubiläumsmodell geht zurück auf das Jahr 1988, als sich Audi gerade aus dem Rallyesport verabschiedet hatte. Erstmals startete die Marke mit den Vier Ringen bei Rundstrecken-rennen in der nordamerikanischen TransAm-Serie. Im Audi 200 quattro gewann Rennfahrer Hurley Haywood auf Anhieb die Meisterschaft.

Auto Union Typ D Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica  © Audi AG
Auto Union Typ D Drei Audi-Jubiläen bei der Techno Classica © Audi AG

Auch bei der diesjährigen Techno Classica kommt die große Gemeinde der Motorrad-Fans nicht zu kurz. Audi Tradition präsentiert die DKW 350 RM, auf der Gustl Hobl 1955 zur Deutschen Meisterschaft fuhr. Außerdem eine weltweit einmalige Leihgabe aus der Motorrad-Sammlung von Schloss Augustusburg: die 1938 als Prototyp aufgebaute DKW ULD 500.
Liebhaber und Sammler von Miniaturen können auf der Messe das Jahresmodell von Audi Tradition erwerben: Ein auf 333 Stück limitiertes Audi TT Coupé der ersten Generation in der Farbe Orange und im Maßstab 1:43. Weitere Klassiker aus der Unternehmensgeschichte zeigen Mitglieder des ACI (Audi Club International) in der Halle 7.1.