Auto und Mobiles Suzuki Vitara – Geringster Wertverlust seiner Klasse

Suzuki Vitara – Geringster Wertverlust seiner Klasse

18
Suzuki Vitara © Suzuki
Suzuki Vitara © Suzuki
Werbung

Suzuki Vitara – Geringster Wertverlust seiner Klasse Geringster Wertverlust bei den mittelgroßen SUV laut Studie von „Focus Online“

Der Suzuki Vitara ist und bleibt ein „Restwertriese“: In der aktuellen Studie zu automobilen Restwerten und Wertverlusten in Deutschland liegt das kompakte Lifestyle-SUV des japanischen Allradspezialisten erneut auf Platz eins in seinem Segment. Die Experten von bähr & fess forecasts bescheinigen dem Vitara 1.6 in ihrer Studie „Restwertriesen 2022“ wie in den Vorjahren den geringsten absoluten Wertverlust in Euro im Segment „mMittelgroße SUV“. Bei einem Neupreis von 17.990 Euro beträgt der Wertverlust nach vier Jahren Haltedauer nur 8.096 Euro. Dies entspricht einem Restwert von 55 Prozent.

Suzuki bietet den Vitara in drei Ausstattungslinien an. In der für die „Restwertriesen“-Studie bewerteten Einstiegsvariante „Club“ sind unter anderem ein Start-Stopp-System, eine Klimaanlage mit Pollenfilter, ein MP3-fähiges CD-Radio mit Bluetooth®-Freisprecheinrichtung inklusive Lenkradbedienung, ein USB-Anschluss sowie Tagfahrlicht und elektrisch verstellbare Außenspiegel an Bord.

Neben dem 1,6-Liter Benzinmotor mit 88 kW/120 PS ist ein ebenfalls 1,6 Liter großer und 88 kW/120 PS starker Turbodiesel verfügbar. Optional steht für den Benziner ab der mittleren Ausstattungslinie „Comfort“ der ALLGRIP Allradantrieb zur Wahl, der für maximale Stabilität und Fahrsicherheit sorgt und auf Wunsch auch eine besonders sportliche Fahrweise erlaubt. Der Diesel ist serienmäßig mit Allradantrieb kombiniert. Als sportliches Topmodell der Produktpalette fungiert der Vitara S mit einem 1,4-Liter-BOOSTERJET-Benzin-Turbomotor mit Direkteinspritzung und 103 kW/140 PS Leistung.

Die Studie „Restwertriesen“ erscheint in halbjährlichem Rhythmus in Zusammenarbeit mit „Focus Online“. Die aktuelle Untersuchung ermittelt die Wertstabilität von Fahrzeugen bei einem Kauf im Frühjahr 2018 und einem Wiederverkauf im Frühjahr 2022. Neben den Modellen mit dem geringsten absoluten Wertverlust in Euro nennt die Studie auch die Fahrzeuge mit dem höchsten prozentualen Restwert.