Sport Ski Alpin: Horrorsturz mit Folgen auf der Streif

Ski Alpin: Horrorsturz mit Folgen auf der Streif

415
Teilen

Bei dem heutigen Abschlußtraining auf der Streif zum Weltcup der Abfahrtsläufer ist es zu einem schweren Unfall gekommen.
Der Schweizer Abfahrtsläufer Daniel Albrecht hatte fast das Ziel erreicht. Doch dann kam der Zielsprung und der Schweizer Abfahrtsläufer Albrecht kam bei diesem Zielsprung in Rückenlage und schlug nach einem unkontrolliertem Flug von ungefähr 70 Metern aus mehreren Metern Höhe auf dem Rücken.
Der Schweizer Daniel Albrecht blieb bewußtlos liegen. Nach 20 minütiger ärztlicher Erstbehandlung wurde er mit dem Rettungshubschrauber in ein in der Nähe liegendes Krankenhaus St. Johann verbracht.
Dort wurde der Schweizer in ein künstliches Koma versetzt.
In einem ersten Statement des Rennarztes erlitt der Schweizer Daniel Albrecht bei diesem Sturz Gehirnblutungen sowie Quetschungen der Lunge.
Auch den deutschen Abfahrtsläufer Strodel hatte es beim Zielsprung erwischt und stürzte. Jedoch hob Strodel lange nicht so unkontrolliert wie Albrecht ab, und konnte unverletzt das Ziel erreichen. Strodel sagte:“Wenn man schon ein bisschen ins Ziel schaut, gehts dahin. Man muss voll konzentriert sein“.
Im vorigen Jahr kam es auch an dem Zielsprung zu einem Horrorsturz. Der Amerikaner Macartney wurde auch mit der gleichen Verletzung wie der Schweizer Albrecht ins künstliche Koma versetzt.
Nach dem Unfall von Macartney hatte die Rennleitung reagiert und in diesem Jahr den Zielsprung in Absprache mit den Verantwortlichen wieder deutlicher gekennzeichnet. Die Stelle hat einen schanzenartigen Absprung und ist durch ein Richtungstor klar markiert.
An dieser Stelle wünschen wir dem Schweizer Daniel Albrecht baldige Genesung von dem schweren Sturz.