Sport Setzt Franck Ribéry dem FC Bayern die Pistole auf die Brust???

Setzt Franck Ribéry dem FC Bayern die Pistole auf die Brust???

311
Teilen

Auch vor dem DFB-Pokal Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen kommt der FC Bayern München einfach nicht zur Ruhe.
Nach einem Bericht der „Bild“ soll sich der französische Wirbelwind Franck Ribéry nach dem enttäuschenden 0:0 gegen den SV Werder Bremen welche nur noch zu zehnt auf dem Platz waren bei Bayern Trainer Jürgen Klinsmann über seine Mannschafts-Kameraden beschwert haben.
„Ich habe beim Trainer beklagt, dass ich kaum Unterstützung bekomme, wenn ich über links für Druck sorgen will“, sagte der wieselflinke Franzose und fügte an. „Der Trainer hat mir Recht gegeben.“
Das muß gerade Franck Ribéry sagen. Er agiert zwar nach vorn hervorragend, aber für die Deffensive tut er fast gar nichts. Die Deffensive ist auch der Schwachpunkt des FC Bayern München im Jahr 2009.
Doch seine Aüßerungen über seine Mannschaftskollegen dürften bei diesen nicht gut ankommen. Doch Franck Ribéry weiß ziemlich genau, dass sein Trainer Jürgen Klinsmann von dem Franzosen abhängig ist.
Ist Franck Ribéry in überragender Form so spielt auch der Fc Bayern gleich besser.
Aber auch der Berater von Franck Ribéry sorgt für Unruhe im Lager der Bayern. Wenn es nicht nach seiner Nase geht wäre es nicht das erste mal, dass Franck Ribéry rumnörgelt und eingeschnappt ist.
Auch sein Berater Alain Migliaccio sorgt immer mal für einen Seitenhieb beim FC Bayern München.
So werden von Ribérys Berater immer wieder neue Vereine genannt die an einer Verpflichtung von Franck Ribéry interessiert sind. Zuletzt waren Manchester United und der FC Barcelona im Gespräch.
Auch Bayern Präsident Franz Beckenbauer sind diese Äußerungen und das Verhalten von Ribéry ein Dorn im Auge. „Es ist immer das Problem, wenn ein Spieler weg will und dem Verein die Pistole auf die Brust drückt, dann hat der wenig Chancen. Bei Ribéry kann man schon den Eindruck gewinnen, dass es sich um gezielte Äußerungen handelt.“
Nun versuchen die Bayern alles dem entgegen zu wirken, und ihren Superstar zu halten und in Zufriedenheit zu stimmen. Eine zweite Kreativkraft könnte das Offensivspiel und so auch Franck Ribéry unterstützen. Nach Angaben des „Münchner Merkur“ ist deshalb auch wieder der Weißrussen Alexander Hleb wieder beim FC Bayern München im Gespräch.
Schon im vergangenen Sommer wollte man Alexandar Hleb nach München an die Säbener Straße holen. Doch der Weißrusse entschied sich für den FC Barcelona wo er sich bislang noch nicht durchsetzen konnte.
Man kann wirklich gespannt sein ob Franck Ribéry in der nächsten Bundesliga-Saison beim FC Bayern München aufläuft.