Sport Schock für den 1.FC Köln: Christoph Daum verlässt Köln-Fenerbahce wohl neuer Verein

Schock für den 1.FC Köln: Christoph Daum verlässt Köln-Fenerbahce wohl neuer Verein

389
Teilen

Plötzlich und unerwartet kehrt Christoph Daum dem 1.FC Köln den Rücken. Waren die Geißböcke aus Köln nicht die große Liebe von Daum gewesen? Was hat bden Trainer Christoph Daum zu dieser überraschenden und für alle unerwarteten Kehrtwende getrieben? Christoph Daum war 917 Tage nach seinem zweiten Stelldichein im November des Jahres 2006 im Traineramt bei dem 1.FC Köln und hat auch noch einen laufenden Vertrag bis zum Jahr 2010. Doch diesen Vertrag löste Christoph Daum vorzeitig auf. Dies dürfte ein Schock für die Verantwortlichen des 1.FC Köln sein.
Kölns Manager Michael Meier sagte dazu:“Es gab vorher keinerlei Anzeichen, dass Christoph Daum von seiner Kündigungs-Option Gebrauch machen möchte. Seine Entscheidung, den 1. FC Köln zu verlassen, kam für uns völlig überraschend. Wir bedauern seinen Entschluss – vor dem Hintergrund der geplanten langfristigen Zusammenarbeit – zutiefst, müssen ihn aber respektieren“.
Über sein Kölner Anwaltsbüro teilte Christop Daum mit: Meine Entscheidung ist keine gegen den 1. FC Köln, sondern für die neue Herausforderung“, ließ Daum über sein Kölner Anwaltsbüro mitteilen. Seinen künftigen Arbeitgeber nannte der 55-Jährige nicht, fügte aber an, dass er nun die Möglichkeit habe, „direkt wieder international zu spielen, was für mich immer mein größter Anreiz und Wunsch war“. Er habe am Montag einen längerfristigen Vertrag unterschrieben. Dem 1. FC Köln wünschte er alles Gute. „Ein Teil meines Herzens wird immer hier bleiben“.
Auch der langersehnte Neuzugang Lucas Podolski ist über die Entscheidung von Christoph Daum überrascht. Podolski:“Die Nachricht kommt für mich überraschend. Ich bin zuversichtlich, dass der Verein schnell einen Nachfolger findet“, sagte der Rückkehrer zum 1.FC Köln in Dubai vor dem Länderspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate.
Fenerbahce Istanbul soll nach Informationen der „Bild“ der neue Arbeitsgeber für Christoph Daum werden. Denn Fenerbahce ist ja bekanntlich seine zweite Liebe welche aber nach dem 1.FC Köln kommt.
Wie die „Bild“ erfuhr soll dort Christoph Daum ein Gehalt von 3,5 Millionen Euro pro Saison angeboten worden sein.
Christoph Daum war mit verantwortlich das der Deal mit Lucas Podolski in trockenen Tüchern gebracht wurde. Christoph Daum wollte in der Bundesliga Saison 2009/2010 wo er mit Lucas Podolski einen Super Stürmer einen gesicherten Mittelfeldplatz in der Tabelle der 1.Fußball Bundesliga erreichen. Doch das ist nun Makulatur.
Aber Reisende soll man nicht aufhalten. Hier geht es doch nur ums Geld. Wenn der 1.FC Köln seine große Liebe gewesen wäre, so wär dieser Entschluß nicht gekommen. Man kann nur für die Kölner hoffen, daß sie so schnell wie möglich einen gleichwertigen Trainer wie Christoph Daum finden. Aber die Suche nach einem neuen Trainer wird sicherlich nicht leicht werden. Denn der Trainingsauftakt beim 1.FC Köln ist bereits schon am 25. Juni.