Sport Schalke 04: Fliegt Magath nach der Winterpause- Christian Gross als Magath-Nachfolger?

Schalke 04: Fliegt Magath nach der Winterpause- Christian Gross als Magath-Nachfolger?

255
Teilen

Schalke 04: Fliegt Magath nach der Winterpause- Christian Gross als Magath-Nachfolger?: Felix Magath musste gestern bei den Bossen antreten und sich erklären. Das Schalke 04 in dieser Saison nicht sonderlich gut ist, ist unschwer zu erkennen. Derzeit liegt Schalke in der Fußball Bundesliga Tabelle auf Platz 15. Klar, dass die Bosse nun doch langsam unruhig werden.
Wie lange wird sich noch Felix Magath als Trainer beim FC Schalke 04 halten können. Im Moment bekommt er noch sowas wie eine Schonfrist. Der Aufsichtsrat um Chef Clemens Tönnies hat Trainer Felix Magath bei einer zweistündigen Sitzung das Vertrauen ausgesprochen. Was wahrscheinlich nichts anderes bedeutet als bis zur Winterpause wird geschaut und überlegt. Also gut denkbar, dass Magath nach der Winterpause ausgewechselt wird, sollte es bei Schalke nicht besser werden. „Es ist doch immer so: Eine Winterpause ist nicht nur dazu gedacht, um Urlaub zu machen, sondern auch um Bilanz zu ziehen und die Ziele abzugleichen“, sagte Tönnies der „WAZ“.
Die Bosse sind sich schon bewusst, dass gerade jetzt der „zusammenhalt“ stimmen muss. Was noch viel wichtiger ist es müssen endlich Tore geschossen werden. Magath bestätigte das, war sich jedoch nicht ganz sicher, ob seine Position durch die Sitzung gefestigt wurde: „Ich weiß nicht, ob mir der Aufsichtsrat den Rücken gestärkt hat“.
Damit scheint Magath gar nicht so unrecht zu haben. Wie verschiedene Medien berichten gibt es bei Schalke einen Plan B. Der sieht wohl vor, dass Christian Gross der Nachfolger von Magath werden könnte. Der Schweizer Christian Gross, bis Oktober dieses Jahres Cheftrainer des VfB Stuttgart, ist als möglicher Nachfolger von Felix Magath beim FC Schalke 04 im Gespräch. Dies berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Wie es in der „Zeit“ heißt, arbeitet die Vereinsführung des FC Schalke seit dem verlorenen Spiel gegen Kaiserslautern an einem sogenannten Plan B, für den Fall, dass der derzeitige Cheftrainer und Manager Magath gehen muss. Gross sei nach Angaben der „Zeit“ deshalb in der engeren Wahl, weil er als Vertrauter des Schalker Vorstands Horst Heldt gilt, mit dem Gross schon während seiner Stuttgarter Zeit eng zusammengearbeitet hat. Sollte Magath den FC Schalke verlassen müssen, wird Heldt voraussichtlich eine zentrale Rolle in der Vereinsführung spielen. Am Mittwochabend tritt der Aufsichtsrat des FC Schalke in Gelsenkirchen zusammen, um über die derzeitige Lage zu beraten, die sich nach der 0:5-Niederlage gegen Kaiserslautern zugespitzt hat.
Aber erst einmal muss die Mannschaft und Magath die zweite Chance nutzen und ranklotzen. Sonst könnte der Trainer nach der Winterpause weg sein.(dts/nc)