Sport Relegationsspiel: Hertha geht in Berufung- Einspruch abgewiesen- Düsseldorf muss weiter zittern

Relegationsspiel: Hertha geht in Berufung- Einspruch abgewiesen- Düsseldorf muss weiter zittern

221
TEILEN

Relegationsspiel: Hertha geht in Berufung- Einspruch abgewiesen- Düsseldorf muss weiter zittern:
An heutigen Montag sollte das Urteil um das Skandalspiel Hertha BSC gegen Fortuna Düsseldorf fallen, was dann auch geschehen ist. Der Einspruch von Hertha BSC wurde abgewiesen.

Das teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt mit. Der Einspruch wurde als unbegründet abgewiesen. „Der Einspruch hatte keinen Erfolg, weil kein Einspruchsgrund nachzuweisen war. Der Schiedsrichter hat jederzeit regelkonform gehandelt, und die von Hertha BSC behauptete einseitige Schwächung durch die Unterbrechung konnte nicht belegt werden“, sagte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz. Hertha BSC geht jedoch in Berufung und zieht vor das DFB-Bundesgericht.

Nach der Verkündung kündigte Hertha aber bereits an in Berufung zu gehen, und vor das DFB-Bundesgericht zu ziehen.
Laut erster Instanz sind die Berliner abgestiegen, während die Fortuna nach 15 Jahren in die Bundesliga zurückkehrt. Die Kosten des Verfahrens trägt Hertha BSC.

Bereits am Mittwoch wird es eine weitere Verhandlung am grünen Tisch geben. Danach wäre sogar noch der Gang vor das DFB-Schiedsgericht möglich. Selbst der Internationale Sportgerichtshof CAS könnte theoretisch noch eine Rolle in der Auseinandersetzung spielen.
Bedeutet unterm Strich Fortuna Düsseldorf muss weiter zittern und Hertha BSC kann weiter hoffen.