Sport Rallycross WM Riga – Sebastien Loeb erkämpft sich einen Podestplatz in Lettland

Rallycross WM Riga – Sebastien Loeb erkämpft sich einen Podestplatz in Lettland

13
Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX © Peugeot Motorsport
Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX © Peugeot Motorsport

Rallycross WM Riga – Sebastien Loeb erkämpft sich einen Podestplatz beim 9.Lauf der Rallycross WM in Lettland (Riga)

Beim neunten Lauf der Rallycross-WM in der lettischen Hauptstadt Riga schafften alle drei Piloten vom Team Peugeot Total den Sprung ins Finale. Sébastien Loeb erkämpfte sich dort Platz drei. Timmy und Kevin Hansen belegten mit ihren Peugeot 208 WRX die Plätze fünf und sechs.

Einmal mehr wurde in der Rallycross-WM hart um die Positionen gekämpft. Im ersten Vorlauf entschied beispielsweise eine Winzigkeit von nur 0,009 Sekunden um Sieg und Platz zwei. Das entspricht auf der Strecke in Riga gerade einmal 23 Zentimeter.

In diesem starken Wettbewerbsumfeld schaffte das Team Peugeot Total in seinem Debütjahr als Werksmannschaft zum ersten Mal mit allen drei Peugeot 208 WRX den Sprung ins Finale. Mit 45 Punkten erkämpfte kein anderes Team so viele Zähler wie die Löwen aus Frankreich.

Sébastien Loeb zog als Zweitbester der vier Vorläufe souverän ins Halbfinale ein. Dort sicherte er sich mit einem Laufsieg das Ticket fürs Finale, das er mit einem starken dritten Platz beendete. Es war Loebs sechster Podiumserfolg bei neun absolvierten Saisonläufen. Damit setzt der Franzose auch seine 2016 begonnene Serie von Top-3-Ergebnissen in Riga fort.

Timmy Hansen verbesserte sich nach einem durchwachsenen Samstag mit starken Leistungen in den Vorläufen drei und vier vom elften auf den vierten Platz. Im Halbfinale musste sich der Schwede nur seinem Teamkollegen Sébastien Loeb geschlagen geben und zog mit ihm ins Finale ein. Dort wurde er Fünfter.

Nach umfangreichen Set-up-Änderungen am Samstagabend drehte auch Youngster Kevin Hansen am Sonntag auf und folgte seinen beiden Teamkollegen erst ins Halbfinale und dann ins Finale, wo er Sechster wurde.

Die zehnte WM-Runde wird am 29. und 30. September auf dem Gelände der Formel-1-Strecke Circuit Of The Americas im US-Bundesstaat Texas auf einem eigens dafür aufgebauten Parcours ausgetragen. Musikkonzerte und andere Unterhaltungsprogramme machen die Veranstaltung zu einem echten Motorsport-Happening.

Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX © Peugeot Motorsport
Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX © Peugeot Motorsport

STIMMEN AUS DEM TEAM

Bruno Famin (Peugeot Sport-Direktor)
„Nach einem durchwachsenen Samstag haben wir am Sonntag zurückgeschlagen und haben ein extrem starkes Halbfinale abgeliefert. Auf diese Leistung bin ich besonders stolz. Im Finale lief es dann nicht optimal, auch wenn der Speed des Autos da war und Sébastien (Loeb) seinen sechsten Podiumserfolg in neun WM-Läufen feiern konnte. An diesem Auf und Ab müssen wir arbeiten. Wir müssen vom Start weg besser aussortiert sein. Aber ich weiß auch, dass es ganz natürlich ist, dass man in seinem ersten Jahr als Werksteam in der FIA-Rallycross-WM viel Arbeit vor sich hat. Und die werden wir anpacken. Danke an alle, die auch hinter den Kulissen unermüdlich daran arbeiten, das Projekt weiter voranzubringen.“
Sébastien Loeb (Team Peugeot Total, Fahrer #9)
„Wir sind sehr schnell unterwegs. Leider gilt das Gleiche auch für die beiden anderen Werksteams. Das macht es extrem hart, sich auf der Strecke durchzusetzen. Daher bin ich recht zufrieden, mich hier auf dem Podium zurückgemeldet zu haben.“

Timmy Hansen (Team Peugeot Total, Fahrer #21)
„Unser Speed ist sehr, sehr gut. Dies und die Tatsache, dass wir zum ersten Mal mit allen drei Peugeot 208 WRX ins Finale gekommen sind, zeigt, dass wir weiter Fortschritte machen. Daran müssen wir anknüpfen. Mein persönliches Highlight war der dritte Vorlauf: Dort konnte ich den Verfolgern enteilen und hatte freie Fahrt, was ein wirklicher Genuss mit dem Peugeot 208 WRC Evo ist.“

Kevin Hansen (Team Peugeot Total, Fahrer #71)
„Wir hatten am Samstag ein paar Rückschläge zu verkraften, haben uns aber mit vereinten Kräften wieder nach vorn gekämpft. Wir sind wirklich eine außergewöhnliche Gruppe von Menschen, die niemals aufgibt. Nur so habe ich es zum vierten Mal in diesem Jahr ins Finale geschafft.“

Ergebnis Finale in Riga
1. Johan Kristoffersson, Volkswagen Polo R
2. Mattias Ekström, Audi S1
3. Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX
4. Niclas Grönholm, Hyundai i20
5. Timmy Hansen, Peugeot 208 WRX
6. Kevin Hansen, Peugeot 208 WRX

Stand Fahrerwertung
1. Johan Kristoffersson, Volkswagen Polo R, 254 Punkte
2. Mattias Ekström, Audi S1, 181
3. Andreas Bakkerud, Audi S1, 179
4. Sébastien Loeb, Peugeot 208 WRX, 176
5. Petter Solberg, Volkswagen Polo R, 175
6. Timmy Hansen, Peugeot 208 WRX, 163
7. Niclas Grönholm, Hyundai i20, 112
8. Kevin Hansen, Peugeot 208 WRX, 98
9. Timur Timerzyanov, Hyundai i20, 73
10. Janis Baumanis, Ford Fiesta, 71

Stand Teamwertung
1. PSRX Volkswagen Sweden, 429 Punkte
2. EKS Audi Sport, 360
3. Team Peugeot Total, 339
4. GRX Taneco, 185
5. GC Kompetition, 115
6. Olsbergs MSE, 38