Auto und Mobiles Porsche auf dem Genfer Autosalon-Weltpremiere für den Mission E Cross Turismo

Porsche auf dem Genfer Autosalon-Weltpremiere für den Mission E Cross Turismo

87
Designskizze Konzeptstudie Mission E Cross Turismo Foto: © Porsche
Designskizze Porsche Konzeptstudie Mission E Cross Turismo Foto: © Porsche
Werbung

Porsche auf dem Genfer Automobilsalon 2018-Weltpremiere für den Mission E Cross Turismo

Initialzündung für die Zukunft: Mit dem Mission E Cross Turismo präsentiert Porsche auf dem Genfer Automobil Salon die Konzeptstudie eines elektrisch angetriebenen Cross Utility Vehicle (CUV). Zu den Stärken des viertürigen Cross Turismo zählen das emotionale Design mit prägnanten Offroad-Elementen sowie das neuartige Anzeige- und Bedienkonzept mit Touch-Screen und Blicksteuerung. Das 4,95 Meter lange Konzeptfahrzeug mit Allradantrieb verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet.

Außerdem lässt es sich via Induktion, am Lade-Dock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufladen. Mit dem Porsche 911 GT3 RS debütiert zudem einer der radikalsten Hochleistungssportwagen der Gegenwart. Er leistet 383 kW (520 PS) aus vier Litern Hubraum.

Mission E Cross Turismo – der Elektro-Athlet von Porsche
Zwei permanent-erregte Synchronmotoren (PSM) mit einer Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) beschleunigen den Mission E Cross Turismo in deutlich weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h. Hinzu kommt eine von Elektrofahrzeugen bisher unerreichte Dauerleistung: Mehrere Beschleunigungsvorgänge direkt hintereinander sind ohne Leistungsverlust möglich.

Porsche Konzeptstudie Mission E Cross Turismo  Foto: © Porsche
Porsche Konzeptstudie Mission E Cross Turismo Foto: © Porsche

„Der Mission E Cross Turismo zeigt, wie wir uns die rein elektrische Zukunft vorstellen. Er verbindet Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit in einzigartiger Weise. Unser Fahrzeug wird nicht nur schnell fahren, sondern auch schnell laden und seine Leistung reproduzierbar abrufen können“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Der bereits fahrbare Mission E Cross Turismo knüpft an die Studie Mission E an, die Porsche auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2015 gezeigt hat. Das darauf basierende Serienauto feiert nächstes Jahr seine Premiere.

Porsche Konzeptstudie Mission E Cross Turismo Cockpit Foto: © Porsche
Porsche Konzeptstudie Mission E Cross Turismo Cockpit Foto: © Porsche

Ganz nah am Rennsport: Neuer 911 GT3 RS mit 520-PS-Saugmotor
Mit dem 911 GT3 RS stellt Porsche seinen leistungsstärksten straßenzugelassenen Rundstrecken-Sportwagen mit Saugmotor vor. 383 kW (520 PS) leistet der Sechszylinder-Boxermotor mit vier Liter Hubraum, dessen Drehzahlband bis 9.000/min reicht. Wie das Herzstück des neuen GT-Modells stammt auch das auf kompromisslose Präzision abgestimmte Fahrwerk direkt aus dem Motorsport, ergänzt durch eine Hinterachslenkung. Der 911 GT3 RS beschleunigt in 3,2 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht 312 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Schweizer Markt: Auch 2017 bevorzugen Kunden betont sportliche Modelle
Die Schweizer Vertriebsgesellschaft von Porsche mit Sitz in Rotkreuz lieferte im vergangenen Jahr 3.621 Fahrzeuge aus. Vor allem die topmotorisierten Modelle der einzelnen Baureihen waren gefragt – darunter die betont sportlichen 911 Carrera 4 GTS als Coupé und Cabriolet sowie der 911 GT3. Beliebtestes Porsche-Modell in der Schweiz ist der Macan GTS. Bei den Gran Turismo konnte Porsche mit der Performance-orientierten Hybridtechnik punkten.