TV und Shows Perfekte Promi-Dinner: Rolf Eden haut einfach ab-obwohl er der Gastgeber ist

Perfekte Promi-Dinner: Rolf Eden haut einfach ab-obwohl er der Gastgeber ist

376
Teilen

Was sich Rolf Eden bei dem „Perfekten Promi-Dinner“ erlaubt hat, ist glaub ich in der ganzen Zeit seit es die Sendung gibt noch nicht vorgekommen. Auch die Gäste wußten garnicht wie ihnen geschieht. Was war passiert. Als Nachtclub-König Rolf Eden mit kochen dran war, konnte man schon vermuten, dass er mit Sicherheit nicht selber kochen wird. So war es natürlich dann auch. Herr Eden ließ kochen, eigens dafür ließ er seine „große Liebe“ Uschi kommen. Eden dazu: „Nicht, dass die Leute, die das hier genießen sollen, noch kotzen.“ Um das zu vermeiden war es dann schon besser, wenn das kochen jemand anders übernahm. Bloß frage ich mich gerade, warum nimmt man an einer Kochshow teil, wo man zeigen muß wie man kocht, wenn man dann nicht ein bisschen selbst Hand anlegt. Muß ich da wirklich an so einer Show teilnehmen? Egal weiter, also Rolf Eden kochte wie gesagt nicht selbst. Sängerin Sharon Brauner zeigte sich durch Edens „Fremdkochen lassen“ jedoch nicht verärgert, sondern vielmehr erleichtert: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass er überhaupt jemals in der Küche gestanden hat. Als seine Gäste eintrafen, diesmal mit dabei Modedesigner Harald Glööckler, die Sängerin Sharon Brauner und die Schauspielerin Yvette Dankou, lief anfangs alles prächtig.
Eden wie immer protzig. Die Vorspeise und der Hauptgang waren serviert, doch als die Gäste daran gingen die Nachspeise zu schlappern, verabschiedete sich unser Playboy einfach. Er ließ die anderen sitzen und machte sich auf den Weg zu einer anderen Party. Anscheinend war es Rolf Eden auf seiner eigenen „Party“ zu langweilig. Er machte noch einen Party-Stop bei Udo Walz. Unglaublich ließ er tatsächlich seine eigenen Gäste, bei sich zu Hause sitzen und haute ab. Hier fragt man sich hat er in den vielen Jahren nicht gelernt wie man sich als Gastgeber verhält. Ich glaube fast auf seine alten Tage sollte ihm noch jemand einen Benimm-Kurs schenken.