Sport Nationaltorwart Robert Enke ist tot

Nationaltorwart Robert Enke ist tot

426
TEILEN

Nationaltorwart Robert Enke ist tot. Das bestätigte der Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, am Abend des 10. November. Enke wurde 32 Jahre alt. Über die Umstände seines Todes lagen zunächst keine offiziellen Angaben vor.
Robert Enke hatte wegen einer Bakterieninfektion des Darmes mehrere Länderspiele verpasst. Löw hatte dem Hannover 96 Profi aber deutlich signalisiert, dass er weiter ein Favorit auf die Nummer eins bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika sei.
„Ich kann die traurige Nachricht bestätigen. Robert lebt nicht mehr. Zu Einzelheiten kann ich im Moment aber nichts sagen“, sagte Enkes Freund und Berater Jörg Neblung. „Es hat einen tödlichen Unfall an einem Bahnübergang gegeben“, sagte Stefan Wittke, Leiter der Pressestelle der Polizei Hannover. Wittke erklärte, dass alles darauf hindeute, dass es sich um Selbsttötung gehandelt habe. Enke hinterlässt seine Ehefrau Teresa und eine acht Monate alte Tochter, die das Paar im Mai adoptiert hatte.
„Das ist ganz furchtbar“, sagte Hannovers Präsident Martin Kind. „Man rechnet mit vielem, aber nicht mit so etwas“, sagte Kind der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Ich weiß nicht, warum es und wie passiert ist“, sagte Kind. Der 96-Chef ist sich sicher, „dass es nichts mit Fußball zu tun hat“. (Quelle: spiegel.de)
Der DFB erfuhr erst unmittelbar nach dem ersten Training der Nationalmannschaft in Bonn von der Katastrophe.
Wenig später gab der Verband eine Mitteilung heraus. „Mit tiefer Fassungslosigkeit hat die deutsche Nationalmannschaft die Nachricht vom Tod von Robert Enke zur Kenntnis genommen. Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff informierten die Spieler und Betreuer am Dienstagabend in Bonn“, hieß es auf der Internetseite des DFB. Oliver Bierhoff sagte: „Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte.“ DFB-Präsident Theo Zwanziger erklärte: „Wir sind fassungslos und voller Trauer. Unser ganzes Mitgefühl gilt der Frau von Robert Enke und seiner Familie.“