TV und Shows Miriam Pielhau -nach Brustkrebserkrankung -erstmals ohne Perücke in Öffentlichkeit

Miriam Pielhau -nach Brustkrebserkrankung -erstmals ohne Perücke in Öffentlichkeit

436
TEILEN

Miriam Pielhau braucht ihre Perücke nicht mehr.
Miriam trat nun erstmals ohne ihre Perücke in der Öffentlichkeit auf. Ihre Haare sind noch sehr kurz, aber sie sah wie immer sehr gut aus. Sie ist jung und schön und kann entlich der Zukunft wieder entgegen lachen. Ab Montag wird Miriam Pielhau wieder die neue Staffel von „Big Brother“bei RTL 2 moderieren. Sie freut sich sehr auf diese Arbeit. Wie sie jetzt in der“ Bild am Sonntag“ erzählte. „Zurzeit lebe ich im Himmel auf Erden. Ich bin ein gläubiger Mensch. Der Glaube gibt mir Kraft, Gott macht mich stark“, sagt Miriam. Ihr Mann und Gott haben ihr über die schwere Zeit hinweggeholfen. „Zuviel Stress und zu wenig Zeit für die Familie ist für mich die Hölle“, so Pielhau „Es geht um die schönen Dinge des Lebens. Und das ist für mich Glück“. Vor drei Monaten beim Berliner Dreamball sah man Miriam noch mit Perücke. Aber sie strahlte schon damals. Wollte allen Menschen mit dem gleichen Schicksal Mut machen. Wollte sagen das man nie aufgeben soll und immer kämpfen muß. Obwohl hinter ihr Monate der Therapie und Angst vor dem sterben lagen. Aber sie hat nie den Mut verloren und hat gekämpft. Nun ist alles überstanden. Die Chemothearpie ist vorbei und auch die Haare wachsen wieder. „Ich mag mich als Mensch, mit allem, was dazugehört.“ Sie hat akzeptiert, was mit ihr geschehen ist und auch, was von der schrecklichen Krankheit immer noch geblieben ist. Ich denke abends immer über den Tag nach und überprüfe, was gut und was schlecht war. War ich heute ein guter Mensch? Diese Frage stelle ich mir jeden Tag. Jeder Mensch kann ein Vorbild sein!“,so Miriam Pielhau zu“ Bild am Sonntag“.