Sport Michael Schumacher leichte Verbesserung aber immer noch Lebensgefahr

Michael Schumacher leichte Verbesserung aber immer noch Lebensgefahr

225
Teilen

Michael Schumacher leichte Verbesserung aber immer noch Lebensgefahr: Michael Schumacher schwebt weiterhin in Lebensgefahr, allerdings gibt es eine leichte Verbesserung seines Gesundheitszustandes. Michael Schumacher ist in der Nacht auf Dienstag erneut operiert worden. Eine weitere Pressekonferenz seitens der Klinik ist vorerst nicht vorgesehen. Dies soll nur bei neuen Entwicklungen geschehen.

Aber Schumachers Managerin will 11.00 Uhr eine Presseerklärung zur aktuellen Lage abgeben.
Die gute Nachricht dürfte sein, dass sich der Zustand von Michael Schumacher nicht verschlechtert hat. Dennoch ist sein Zustand weiter kritisch. Der Zustand von Michael Schumacher ist am Neujahrstag unverändert kritisch. „Michael wird weiter überwacht und ist stabil“, sagte Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher, an Neujahr vor der Universitätsklinik in Grenoble.

In einem zweistündigen Eingriff am Montagabend haben die Ärzte einen Bluterguss im Gehirn entfernt. „Wir haben etwas Zeit gewonnen“, sagte Jacqueline Hubert, die Leiterin der Klinik. Schumacher liegt aber weiterhin im künstlichen Koma. Es zeige sich eine Stabilisierung des Gesamtzustandes, berichteten die Ärzte.

Am Silvestertag waren erstmals Einzelheiten zu dem Skiunfall in Méribel in den französischen Alpen bekannt geworden. Davor hatte Schumacher einem auf der Piste gestürzten Freund geholfen. Anschließend war er in den Tiefschneebereich zwischen zwei Pisten gefahren, berichtete seine Managerin. Dort sei der 44-Jährige beim Ansatz zu einer Wende gegen einen Felsen gefahren und in die Luft geschleudert worden. Kopfüber sei er dann auf einen Felsen gestürzt. Sie berief sich auf Schilderungen von Begleitern.

Journalist versuchte als Priester verkleidet in Schumis zu kommen
Ein als Priester verkleideter Journalist hat offenbar versucht, zu Michael Schumacher vorzudringen. Das teilte die Managerin des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters, Sabine Kehm, in Grenoble mit.