Auto und Mobiles McLaren Speedtail Muster-Prototyp, ‚Albert‘ – Stellt sich den strengen Praxistests

McLaren Speedtail Muster-Prototyp, ‚Albert‘ – Stellt sich den strengen Praxistests

16
McLaren Speedtail Muster-Prototyp, 'Albert' © McLaren
McLaren Speedtail Muster-Prototyp, 'Albert' © McLaren

Erster McLaren Speedtail Muster-Prototyp, ‚Albert‘ stellt sich den strengen Praxistests, die im Zuge der fortschreitenden Entwicklung durchgeführt werden

Der erste Prototyp mit Hybridantriebsstrang des atemberaubenden neuen Flaggschiffs der Ultimate Series von McLaren Automotive, McLaren Speedtail, beginnt diese Woche offiziell mit einem einjährigen Testprogramm, das die Entwicklung des ersten McLaren Hyper-GT begleiten wird. Im Rahmen des rigorosen Prüfverfahrens im Vorfeld der Produktion, die Ende 2019 beginnt, werden Speedtail Prototypen in Europa, Nordamerika und Afrika eingesetzt, zunächst auf speziellen Automobil-Testanlagen, später dann im Verkehr auf „normalen“ Straßen.

Der Einsatz des ersten Musterprototyps des Speedtails markiert eine aufregende neue Etappe in der Entwicklung des schnellsten, aerodynamischsten und luxuriösesten McLaren, das jemals gebaut wurde. Der Prototyp trägt die offizielle Bezeichnung MVY02*, entspricht aber der Bezeichnung des Entwicklungstests. Mules seines legendären Vorfahren, des McLaren F1 von 1992, wurden auf den Namen ‚Albert‘ getauft. Dies ist eine respektvolle Reflexion nicht nur über den Namen des McLaren F1 Mule ‚Albert‘, sondern auch über die Räumlichkeiten des Albert Drive, in denen der F1 entworfen wurde.

McLaren Speedtai lAttribute Prototype-Albert Seitenansicht © McLaren
McLaren Speedtai lAttribute Prototype-Albert Seitenansicht © McLaren

‚Albert‘ zeichnet sich durch eine einzigartige Testwagen-Lackierung aus und verfügt über ein seriennahes Fahrzeugchassis und einen benzin-elektrischen Hybrid-Antriebsstrang sowie das einzigartige dreisitzige Cockpit mit zentraler Fahrposition. Im Laufe des Entwicklungs- und Validierungsprogramms wird jeder Aspekt der Leistung des Speedtails verfeinert, da die vollen 1.050 PS, die den Speedtail-Fahrern zur Verfügung stehen, um den Prototyp auf 403 km/h (250mph) zu bringen, eingesetzt werden – auch in Hochgeschwindigkeitsversuchen mit McLaren Automotive Chief Test Driver und dem ehemaligen IndyCar-Champion Kenny Bräck am Steuer.

„Der Beginn des Praxistests ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des McLaren Speedtail. Als erster komplett repräsentativer Prototyp wird ‚Albert‘ auf der wertvollen Arbeit früherer Entwicklungsfahrzeuge aufbauen, die es uns ermöglichen, Fahrzeugattribute wie Fahrwerksdynamik, Bremsleistung, Dämpferabstimmung, Reifen, NVH und ergonomische und komfortable Aspekte zu übernehmen. Mit einer bereits erreichten Summe an Erkenntnissen ist der McLaren Speedtail auf dem besten Weg, sein Versprechen als größtes McLaren Straßenfahrzeug aller Zeiten zu erfüllen.“ Ben Gulliver, Leiter der Fahrzeugentwicklung, McLaren Automotive

Die zentrale Fahrposition und das dreisitzige Layout des Speedtails wurden 1992 mit dem legendären McLaren F1 eingeführt. Diese Konfiguration war unverkennbar McLaren, und blieb exklusiv unter den Serienfahrzeugen, bis McLaren Automotive im November 2016 bestätigte, dass sie für das nächste Modell der Ultimate Series, das den Codenamen BP23 erhielt, erneut verwendet werden würde.
Die Mittelsitzanordnung des Speedtails wurde erstmals öffentlich in einem Proof-of-Concept-Modell demonstriert, das einfach ein McLaren 720S war, der mit einem einzigen, zentral montierten Fahrersitz ausgestattet wurde. Vier weitere Mules folgten und diese werden neben den Prototypenfahrzeugen weiterhin weltweit für Leistungs- und Haltbarkeitstests eingesetzt.

McLaren Speedtai lAttribute Prototype-Albert Heckansicht © McLaren
McLaren Speedtai lAttribute Prototype-Albert Heckansicht © McLaren

Trotz seiner Testwagenfarbgebung und der Karosserieform vor den A-Säulen ist ‚Albert‘ im Grunde genommen ein Speedtail, mit formrepräsentativen Karosserieteilen und dihedral öffnenden Türen um die einzigartige Kohlefaser McLaren Monocage Kernstruktur. Die Spezifikation auf Produktionsniveau ermöglicht es, Speedtail-Attribute bereits in einem frühen Stadium des Entwicklungsprozesses unter realen Bedingungen zu testen, einschließlich beispielsweise des Ein- und Ausstiegs in das dreisitzige Cockpit.

Die Produktion des 1,75 Millionen Pfund (zuzüglich lokaler Steuern) McLaren Speedtail soll Ende 2019 beginnen, mit ersten Lieferungen Anfang 2020. Wie beim McLaren F1 werden 106 Fahrzeuge zur Verfügung stehen, die alle bereits ihren Besitzern zugeordnet sind.