Sport Marco Wittmann fährt beim Saisonfinale im BMW M4 GT3 zum Sieg

Marco Wittmann fährt beim Saisonfinale im BMW M4 GT3 zum Sieg

15
Im neuen BMW M4, eingesetzt von Schubert Motorsport, erzielte Sheldon van der Linde (RSA) seinen ersten DTM-Titel © DTM
Im neuen BMW M4, eingesetzt von Schubert Motorsport, erzielte Sheldon van der Linde (RSA) seinen ersten DTM-Titel © DTM
Werbung

Sheldon van der Linde ist DTM-Champion 2022 Marco Wittmann fährt beim Saisonfinale im BMW M4 GT3 zum Sieg Perfekter und hochemotionaler DTM-Saisonabschluss für die BMW M Motorsport Teams und Fahrer! Sheldon van der Linde (RSA) hat sich mit einem dritten Platz im letzten Rennen auf dem Hockenheimring (GER) zum Champion in der Fahrerwertung gekrönt – einen Tag, nachdem sich sein Team Schubert Motorsport den Teamtitel gesichert hatte.

Van der Linde ist der erste DTM-Champion aus Südafrika und der erste BMW Titelträger seit Marco Wittmann (GER) 2016. Wittmann selbst jubelte beim Saisonfinale über seinen ersten Sieg am Ende eines schwierigen Jahres.

Van der Linde bewies am letzten Rennwochenende der Saison Nervenstärke. Am Samstag kämpfte er sich nach einer Strafe vom 16. Startplatz noch bis auf Position zwei nach vorn. Am Sonntag sicherte er sich die fünfte Startposition und fuhr im Anschluss ein fehlerfreies Rennen, das er als Dritter auf dem Podium beendete. In der Fahrerwertung hat er als Champion 164 Punkte auf dem Konto, elf mehr als der Zweitplatzierte Lucas Auer (AUT, Mercedes). In seiner Meistersaison feierte van der Linde drei Siege und insgesamt sechs Podestplätze. Es war seine vierte DTM-Saison und die erste für sein Team Schubert Motorsport, das sich gleich beim Debüt auch den Teamtitel sicherte. Es war der erste für ein BMW M Motorsport Team in der DTM seit dem BMW M Team RMG 2014. 226 Punkte hatte Schubert Motorsport nach 16 Rennen auf dem Konto.

DTM, Sheldon van der Linde, Team Schubert Motorsport, BMW M4 GT3
DTM, Sheldon van der Linde, Team Schubert Motorsport, BMW M4 GT3 © BMW AG

Zweiter Star des Sonntagsrennens in Hockenheim war Marco Wittmann. Der zweimalige DTM-Champion beendete eine für ihn schwierige Saison mit einem deutlichen Ausrufezeichen und gewann zum Abschluss in seinem Walkenhorst Motorsport BMW M4 GT3. Es war der 18. Sieg seiner DTM-Karriere. Insgesamt stand er dreimal in diesem Jahr auf dem Podium und wurde in der Fahrerwertung mit 98 Punkten Achter.

Philipp Eng (AUT) schied am Sonntag mit einem Reifenschaden aus. Er beendete die Saison mit 64 Zählern auf Platz 14 der Fahrerwertung. Leon Köhler (GER) fuhr an seinem zweiten Rennwochenende im #10 BMW M4 GT3 als Achter am Sonntag zum ersten Mal in die Punkteränge. Walkenhorst Motorsport belegte mit 101 Punkten den elften Platz in der Teamwertung.

Artikel die Sie auch interessieren könnten

Werbung