Sport IMSA – Zweiter Podiumsplatz für den BMW M Hybrid V8

IMSA – Zweiter Podiumsplatz für den BMW M Hybrid V8

36
#25 BMW M Hybrid V8, BMW M Team RLL, LMDh, GTP, Connor De Phillippi, Nick Yelloly.
#25 BMW M Hybrid V8, BMW M Team RLL, LMDh, GTP, Connor De Phillippi, Nick Yelloly. © BMW AG
Werbung

BMW M Team RLL holt im Sprintrennen in Long Beach den zweiten Podiumsplatz für den BMW M Hybrid V8 – Klassensieg für den BMW M4 GT3 von Paul Miller Racing Nach dem zweiten Platz in der GTP-Klasse bei den 12h Sebring (USA) hat das BMW M Team RLL in Long Beach (USA) wieder auf dem Podium gefeiert. Connor De Phillippi (USA) und Nick Yelloly (GBR) wiederholten ihren Sebring-Erfolg und wurden mit dem #25 BMW M Hybrid V8 im ersten Sprintrennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2023 (IMSA-Serie) erneut Zweite.

Ihre Teamkollegen Augusto Farfus (BRA) und Philipp Eng (AUT) erreichten das Ziel im Fahrzeug mit der Startnummer 24 als Vierte. Damit komplettierten sie das bisher beste Saisonergebnis für das BMW M Team RLL in dessen erst drittem Rennen mit dem neuen BMW M Hybrid V8.

Der temporäre Stadtkurs in Long Beach war Gastgeber für das kürzeste Rennen der Saison, mit einer Dauer von 100 Minuten. Während De Phillippi die Strecke bereits aus der Vergangenheit kannte, fuhren Yelloly, Farfus und Eng dort zum ersten Mal.

In der ersten Rennstunde kam es nur zu einer Gelbphase, die nach einem Zwischenfall in der ersten Runde zehn Minuten dauerte. Beide BMW M Hybrid V8 lagen zwischenzeitlich in Führung, bevor sie zum Fahrerwechsel an die Box kamen. Yelloly übergab die Startnummer 25 in der 33. Runde an De Phillippi. Zwei Runden später kam Farfus mit der Startnummer 24 an die Box, und Eng übernahm das Steuer. In Runde 58 kam De Phillippi im Kampf um Platz zwei nach einem Verbremser kurz von der Strecke ab, was ihn zwischenzeitlich auf Platz vier zurückwarf. Doch er sorgte mit 1:11,503 Minuten für die schnellste Rennrunde und kletterte zurück auf Rang drei. In den letzten Rennminuten übernahm er nach dem Ausfall eines Konkurrenten den zweiten Platz für den BMW M Hybrid V8. Eng verbesserte sich dadurch noch auf Platz vier.

In der GTD-Klasse sicherte sich das BMW M Motorsport Team Paul Miller Racing seinen zweiten Sieg in Folge mit dem #1 BMW M4 GT3, pilotiert von Bryan Sellers und Madison Snow (beide USA). Robby Foley und Patrick Gallagher (beide USA) belegten im #96 Turner Motorsport BMW M4 GT3 den achten Platz. Der #97 Turner Motorsport BMW M4 GT3 von Bill Auberlen and Chandler Hull (beide USA) kam auf Rang elf ins Ziel.

BMW M4 GT3, GTD, Paul Miller Racing, Bryan Sellers, Madison Snow.
BMW M4 GT3, GTD, Paul Miller Racing, Bryan Sellers, Madison Snow. © BMW AG
Stimmen nach dem Rennen in Long Beach:

Andreas Roos (Leiter BMW M Motorsport): „Danke an das gesamte Team für diese großartige Performance. Herzlichen Glückwunsch an das BMW M Team RLL, an BMW M Motorsport und an unsere Fahrer. Nach unserem ersten Podium in Sebring stehen wir hier mit Connor De Phillippi und Nick Yelloly wieder auf dem Treppchen. Dazu kommt die schnellste Rennrunde von Connor. Ich bin auch stolz auf das Ergebnis von Augusto Farfus und Philipp Eng, die einen starken vierten Platz geholt haben. Die schnellste Rennrunde bestätigt die tolle Arbeit des gesamten Teams in den vergangenen Wochen und den Fortschritt, den wir gemacht haben. In Long Beach waren wir in der Lage, um den Sieg zu kämpfen. Dies zeigt, wie gut unsere Autos sind. Ich möchte auch Madison Snow, Bryan Sellers und Paul Miller Racing zu ihrem Sieg in der GTD-Klasse gratulieren. Danke an alle für diese tollen Resultate.“

Bobby Rahal (Teamchef BMW M Team RLL): „Um ehrlich zu sein, wussten wir nicht, was uns im ersten Sprintrennen für GTP-Fahrzeuge erwartet. Von Beginn des Wochenendes an waren unsere BMW M Hybrid V8 gut unterwegs. Wir hatten auch gute Chancen auf den Sieg, doch wir können so oder so sehr stolz sein auf das, was wir heute erreicht haben.“

Connor De Phillippi (#25 BMW M Hybrid V8, 2. Platz GTP-Klasse): „Ich habe mich selbst nicht in die beste Lage gebracht, als ich versucht habe, den Porsche zu überholen. Zum Glück habe ich den TC-Off-Knopf gefunden und konnte das Auto umdrehen. Es waren noch 30 Minuten zu fahren, also habe ich alles gegeben. Das Auto war am Ende fantastisch, und es war großartig zu sehen, wie konkurrenzfähig wir waren.“

Nick Yelloly (#25 BMW M Hybrid V8, 2. Platz GTP-Klasse): „Zum zweiten Mal in Folge Zweiter zu werden ist wahrscheinlich mehr, als ich mir hätte erhoffen können. Doch wir hatten hohe Erwartungen. Es war mein erstes Rennen in Long Beach und mein erstes Podium hier, von daher freue mich mich riesig.“

Philipp Eng (#24 BMW M Hybrid V8, 4. Platz GTP-Klasse): „Das Team hat nach Sebring einen weiteren großen Schritt nach vorn gemacht. Glückwunsch an die Jungs in der Startnummer 25. Long Beach war eine tolle Erfahrung. Hoffentlich ist es beim nächsten Mal die Zeit für das Auto mit der Startnummer 24.“

Augusto Farfus (#24 BMW M Hybrid V8, 4. Platz GTP-Klasse): „Wir verlassen Long Beach mit einem Lächeln im Gesicht. Ich habe meinen ersten Besuch hier wirklich genossen, und ich bin sicher, dass es Philipp genauso ging. Wir hatten einen reibungslosen Tag und als Team macht das BMW M Team RLL wirklich Fortschritte.“

Madison Snow (#1 Paul Miller Racing BMW M4 GT3, 1. Platz GTD-Klasse): „Wir haben sicherlich eine Menge Druck gespürt, dieses Rennen wieder zu gewinnen. Nach dem Boxenstopp lief es richtig gut für uns. Ich habe mich während meines Stints von Platz drei auf zwei verbessert. Die Paul Miller Jungs haben einen großartigen Stopp abgeliefert, und wir haben uns vor den Aston Martin gesetzt. Bryan hat ihn hinter sich gehalten, als beide wieder auf die Strecke zurückkehrten, und hat dies auch bis zur Zielflagge getan.“

Werbung