Sport IMSA Petit Le Mans – Poleposition für den BMW M8 GTE in...

IMSA Petit Le Mans – Poleposition für den BMW M8 GTE in Road Atlanta

21
IMSA l Petit Le Mans, Road Atlanta, Braselton, GA (USA). Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chas Mostert (AUS), No 24, BMW Team RLL, BMW M8 GTE © BMW Motorsport
IMSA l Petit Le Mans, Road Atlanta, Braselton, GA (USA). Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chas Mostert (AUS), No 24, BMW Team RLL, BMW M8 GTE © BMW Motorsport

MSA Petit Le Mans – Poleposition für den BMW M8 GTE in Road Atlanta BMW Team MTEK beim FIA WEC-Rennen in Fuji in Startreihe eins

John Edwards (USA), Jesse Krohn (FIN) und Chaz Mostert (AUS) gehen von der Poleposition in der GTLM-Klasse ins Saisonfinale der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, das „Petit Le Mans“. Edwards fuhr im #24 BMW M8 GTE auf dem Kurs in Road Atlanta (USA) eine Bestzeit von 1:17,006 Minuten und erzielte damit seine zweite Poleposition der Saison. In der FIA World Endurance Championship geht das BMW Team MTEK von Startplatz zwei in die „6 Hours of Fuji“ (JPN). António Félix da Costa (POR) und Tom Bloqmvist (GBR) fuhren im #82 BMW M8 GTE die bisher beste Startposition für den neuen BMW M8 GTE in dieser Serie heraus.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 81 erreichte in Fuji die siebte Position. Martin Tomczyk (GER) und Nick Catsburg (NED) waren mit ihrer kombinierten Rundenzeit weniger als eine halbe Sekunde langsamer als ihre Teamkollegen. Das zeigt, wie eng das Feld in der GTE Pro Klasse zusammen liegt.

In Road Atlanta war Connor De Phillippi (USA) im #25 BMW M8 GTE lediglich 0,422 Sekunden langsamer als Teamkollege Edwards und belegte damit den siebten Rang. Das gesamte GTLM-Feld lag innerhalb von nur 0,768 Sekunden. De Phillippi und Teamkollege Alexander Sims (GBR) teilen sich das Cockpit beim „Petit Le Mans“ mit Bill Auberlen (USA), der sein 410. Rennen in einem BMW Fahrzeug absolvieren wird.

John Edwards (BMW Team RLL, #24 BMW M8 GTE): „Eins ist klar: Eine solche Runde kann ich nicht einfach von mir aus fahren. Daher geht ein großer Dank an das Team, das mir ein starkes Auto gegeben hat. Ich denke, dass unser Set-up und die Reifenwahl für das Qualifying recht aggressiv waren. Der BMW M8 GTE und ich waren am Limit. Ich musste also hochkonzentiert sein, aber ich war schnell. Ich glaube nicht, dass wir zehn Stunden lang so fahren. Doch im Nachttraining hatten wir einige gute Longruns, deshalb denke ich, dass wir im Rennen ziemlich stark sein werden. Wir sind sehr gut aufgestellt, das müssen wir nun nur noch umsetzen.“

 l Petit Le Mans, Road Atlanta, Braselton, GA (USA). Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chas Mostert (AUS), No 24, BMW Team RLL, BMW M8 GTE © BMW Motorsport
l Petit Le Mans, Road Atlanta, Braselton, GA (USA). Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), Chas Mostert (AUS), No 24, BMW Team RLL, BMW M8 GTE © BMW Motorsport

Tom Blomqvist (BMW Team MTEK, #82 BMW M8 GTE): „Das Team hat an diesem Wochenende einen großartigen Job gemacht, und wir haben uns mit jeder Session gesteigert. Ich hatte im Qualifying ein gutes Auto und bin die zweitschnellste Zeit gefahren. António ist es dann gelungen, die Position mit älteren Reifen zu halten. Viel mehr hätten wir nicht erwarten können. Es ist die bisher beste Startposition in der WEC, aber der Job ist erst zur Hälfte erledigt. Den Rest machen wir dann morgen im Rennen.“

António Félix Da Costa (BMW Team MTEK, #82 BMW M8 GTE): „Ich freue mich sehr, dass wir in der FIA World Endurance Championship zum ersten Mal in der ersten Startreihe stehen. Das Team hat im Training sehr gut gearbeitet und das Auto so abgestimmt, wie es Tom und mir liegt. Bisher sind wir gut unterwegs, aber im Rennen haben wir noch einmal Arbeit vor uns. Wir hoffen, dass uns das erste Podium von BMW in WEC gelingt.