Sport IMSA 5.Lauf Turner Motorsport siegt mit dem BMW M6 GT3

IMSA 5.Lauf Turner Motorsport siegt mit dem BMW M6 GT3

16
Turner Motorsport, BMW M6 GT3 IMSA ©: BMW Motorsport
Turner Motorsport, BMW M6 GT3 IMSA ©: BMW Motorsport
Werbung

IMSA WeatherTech SportsCar Championship 5.Lauf Watkins Glen Turner Motorsport siegt mit dem BMW M6 GT3

Das BMW Team RLL hat den fünften GTLM-Lauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auf den Positionen sieben und acht in der Klasse beendet. Bill Auberlen, Connor De Phillippi (beide USA) und Alexander Sims (GBR) kamen beim Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen (USA) im #25 BMW M8 GTE auf dem siebten Platz ins Ziel. Der #24 BMW M8 GTE, dessen Cockpit sich Tom Blomqvist (GBR), John Edwards (USA) und Jesse Krohn (FIN) teilten, landete nach technischen Problemen am Startermotor mit 27 Runden Rückstand auf dem achten Platz der GTLM-Kategorie. Der Sieg ging an den #66 Ford GT.

Das BMW Kundensport Team Turner Motorsport kämpfte sich von Startplatz 13 durch das hochkarätig besetzte Feld der GTD-Klasse und sicherte sich den ersten Sieg in diesem Jahr. Pilotiert wurde der gelbe BMW M6 GT3 von Dillon Machavern (USA), Don Yount (USA) und Markus Palttala (FIN).

Reaktionen auf das IMSA WeatherTech SportsCar Championship Rennen in Watkins Glen:

Connor De Phillippi (#25 BMW M8 GTE, 7. Platz): „Natürlich versucht man während des ersten Stints, auf Nummer sicher zu gehen. Sechs Stunden sind lang, und entsprechend haben wir zu Beginn versucht, nicht zu viel zu riskieren. Das Rennen hat sich wie erwartet entwickelt. Die erste Runde war nach einigen Unfällen ein wenig kurios, aber wir sind unbeschadet durchgekommen. Es war offensichtlich, dass es uns im Vergleich zur Konkurrenz an Pace gefehlt hat. Wir haben versucht, ein strategisches Rennen zu fahren, konnten davon aber am Ende nicht profitieren. All die Jungs vom Team haben hart gearbeitet. Jetzt geht es nach Mosport, wo wir auf ein besseres Resultat hoffen.“

Alexander Sims (#25 BMW M8 GTE, 7. Platz): „Wir hatten heute einfach nicht die nötige Pace. Gegen Ende haben wir mit der Strategie etwas probiert und haben Benzin gespart. Danke an das Team, das so hart wie nur irgendwie möglich gearbeitet und alles versucht hat, um uns einen Vorteil zu verschaffen. Am Ende war es einfach nicht unser Wochenende.“

Bill Auberlen (#25 BMW M8 GTE, 7. Platz): „Es war schön, wieder im BMW M8 GTE unterwegs zu sein. Das Team hat gut gearbeitet, aber am Ende war es einfach nicht unser Tag.“

John Edwards (#24 BMW M8 GTE, 8. Platz): „Um einen Podestplatz konnten wir in Watkins Glen nicht kämpfen. Somit ging es für uns nur darum, das Rennen nach den Problemen mit dem Startermotor zu beenden. Wir haben die Zeit genutzt, um einige Maßnahme zum Benzinsparen zu probieren. Trotzdem fällt es schwer, positive Dinge herauszugreifen.“

Watkins Glen International, Watkins Glen, NY (USA). Dillon Machavern (USA), Markus Palttala (FIN), Don Yount (USA), No 96, Turner Motorsport, BMW M6 GT3 © BMW Motorsport
Watkins Glen International, Watkins Glen, NY (USA). Dillon Machavern (USA), Markus Palttala (FIN), Don Yount (USA), No 96, Turner Motorsport, BMW M6 GT3 © BMW Motorsport

Jesse Krohn (#24 BMW M8 GTE, 8. Platz): „Es ist schade, schon früh nicht mehr um ein gutes Ergebnis kämpfen zu können. Ab dann ging es nur noch darum, dass Rennen zu Ende zu bringen und die Punkte mitzunehmen. Selbst ohne die Probleme hätten wir nicht die nötige Pace gehabt.“

Tom Blomqvist (#24 BMW M8 GTE, 8. Platz): „Watkins Glen war eine tolle Erfahrung. Es ist natürlich schade, dass wir zu keinem Zeitpunkt um bessere Platzierungen kämpfen konnten. Aber die Strecke hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Ich habe es genossen, für das BMW Team RLL zu fahren. Das Team hat mich sehr gut aufgenommen und ich hoffe, dass ich in nicht allzu ferner Zukunft erneut die Möglichkeit haben werde, hier zu fahren.“

Das nächste Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship findet am 8. Juli im „Canadian Tire Motorsport Park“ in Bowmanville (CAN) statt.