Sport Franck Ribéry: Strafanzeige gegen Bayern Star-Alles nur Verschwörung??

Franck Ribéry: Strafanzeige gegen Bayern Star-Alles nur Verschwörung??

390
TEILEN

Franck Ribéry ist der Star des FC Bayern München. Doch nun ist das Aktenzeichen 08/622759 eine Zahl die Franck Ribery schwer zu schaffen machen könnte.
Unter Aktenzeichen 08/622759 ermittelt Marseilles Staatsanwalt Xavier Bonhomme gegen Franck Ribery und dessen Berater und Verantwortlichen von Olympique Marseille.
Laut der Bild geht es um Prozessbetrug und Fälschung.
Die Anzeige erstattete Bruno Heiderscheid welcher von April 2005 bis zum Mai 2007 Berater von Franck Ribery war. Danach wechselte Ribery das Managment. Ist die Anzeige nur eine Racheaktion?
Eines ist jedoch jetzt schon klar, es geht um sehr viel Geld.
In diesem Jahr standen sich bereits die Anwälte von Franck Ribery und Heiderscheids vor Gericht gegenüber.
Es war allerdings nur das Sportgericht CAS wo Heiderscheids die Klage eingereicht hatte und den Prozess verloren hat.
Doch die neue Strafanzeige geht nun aber einen gewaltigen Schritt weiter.
Hier sind die erschütternden Behauptungen von Heiderscheid
Franck Ribéry habe angeblich (gemeinsam mit den Olympique-Bossen) durch ein gefälschtes Dokument und eine Falschaussage das Sportgericht getäuscht.

Riberys damaliger Klub Olympique Marseille habe Ribéry eine getarnte Erfolgsprämie von 600.000 Euro netto überwiesen, die als Vermittlungsprovision (wegen des Transfers 2005 von Galatasaray Istanbul zu Marseille) für Heiderscheid gedacht war. Das bestritt Ribéry in dieser Form und bekam laut CAS-Urteil das Geld zugesprochen.

Angeblich stehen Heiderscheid aus Ribérys Transfer zum FC Bayern München noch 10 Prozent der Ablöse (Ribéry wechselte für 25 Millionen Euro) zu. In einem handschriftlichen Vertrag soll der Franzose dies für den Fall eines Transfers zugesagt haben. Der FCB hat angeblich eine Provision an die neuen Berater gezahlt.
Doch die Berater von Franck Ribery sehen dem Verfahren gelassen entgegen.
Es sind jedoch harte Vorwürfe die den französischen Mittelfeld-Star im Diensten des FC Bayern München gegenüber stehen.
Jedoch ist von Aufregung keine Spur bei den Beratern von Franck Ribery. Ganz im Gegenteil „Sie sehen dem Verfahren gelassen entgegen“ sagte der Anwalt der Berater Bern?s und Miglaccio welche sich um die Belange von Franck Ribery kümmern.