Sport Formel E Test Valencia – BMW i Andretti Motorsport am letzten Testtag...

Formel E Test Valencia – BMW i Andretti Motorsport am letzten Testtag in Valencia wieder an der Spitze

19
BMW i Andretti Motorsport, BMW iFE.18, António Félix da Costa Formel E Test Valencia 2018 © BMW Motorsport
BMW i Andretti Motorsport, BMW iFE.18, António Félix da Costa Formel E Test Valencia 2018 © BMW Motorsport

Formel E Test Valencia – BMW i Andretti Motorsport am letzten Testtag in Valencia wieder an der Spitze

Gelungener Abschluss einer intensiven Woche: Am dritten und letzten Tag der ABB FIA Formula E Championship Testfahrten in Valencia (ESP) ging die Bestzeit wie schon am Dienstag und Mittwoch an einen Fahrer von BMW i Andretti Motorsport. Am Steuer des BMW iFE.18 mit der Startnummer 27 erreichte Alexander Sims (GBR) in 1:17,402 Minuten am Freitag die Bestzeit.

Gesamtschnellster über alle drei Tage war sein Teamkollege António Félix da Costa (POR) , der am Mittwoch eine Zeit von 1:16,977 Minuten gefahren war. Das BMW i Andretti Motorsport Duo legte auf dem „Circuit Ricardo Tormo“ im Verlauf der drei Testtage insgesamt 435 Runden zurück.

Reaktionen auf den Test in Valencia

BMW i Andretti Motorsport, BMW iFE.18, Alexander Sims Formel E   Test Valencia 2018 © BMW Motorsport
BMW i Andretti Motorsport, BMW iFE.18, Alexander Sims Formel E Test Valencia 2018 © BMW Motorsport

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):
„Der Formel-E-Test in Valencia war für alle Teams eine wichtige Standortbestimmung in der Vorbereitung auf den Saisonstart Mitte Dezember – und ich bin sehr zufrieden damit, wie wir uns mit dem BMW iFE.18 und dem BMW i Andretti Motorsport Team präsentiert haben. Guter Speed, eine hohe Zuverlässigkeit und bereits gut funktionierende Abläufe im Team: Darauf können wir sehr gut aufbauen. Der neue BMW i Antriebsstrang ReD01 hat über die gesamten drei Testtage wie ein Uhrwerk funktioniert. Auch unsere beiden Fahrer Alexander Sims und António Félix da Costa konnten einen starken Eindruck hinterlassen. Wir wissen, dass wir in Spanien noch nicht das vollständige Kräfteverhältnis im Feld für Saison 5 gesehen haben. Aber es ist im Rennsport immer schön, wenn man mit guten Ergebnissen bei der Generalprobe zur Saisonpremiere fährt.“

Roger Griffiths (Teamchef, BMW i Andretti Motorsport):
„Im Verlauf der vergangenen Tage haben wir hier ein vorbereitetes Testprogramm durchgearbeitet und sind dabei nicht unbedingt auf Zeitenjagd gegangen. Trotzdem war es toll zu sehen, dass wir schnelle Runden fahren konnten, wenn es nötig war. Die Autos haben sich bemerkenswert gut verhalten. Mit Ausnahme eines kleinen Ausrutschers hatten wir praktisch keine Probleme. Beide Fahrer haben wirklich gut zusammengearbeitet und konnten ihre Performance und ihr Verständnis für das neue Auto Schritt für Schritt verbessern. Alexander kam als relativer Neuling ins Team, aber er konnte sein Talent eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bis zum Saisonstart in Riad gibt es nach wie vor viel zu tun. Wir müssen uns zuhause alle Daten ansehen, alles verstehen und uns dann auf das erste Rennen vorbereiten. Hoffentlich können wir auf dem Erfolg, den wir hier in Valencia hatten, im Saisonverlauf aufbauen.“

Alexander Sims (BMW i Andretti Motorsport, #27 BMW iFE.18):
„Alles in allem war es ein sehr positiver Valencia-Test für BMW i Andretti Motorsport. Erst habe ich ein wenig gezögert, die guten Leistungen am Dienstag zu positiv zu bewerten. Aber nachdem wir mit unserem BMW iFE.18 sowohl im Regen als auch im Trockenen alles gut gemeistert haben, denke ich, dass wir zufrieden sein können. Natürlich ist die Strecke selbst nicht repräsentativ, aber trotzdem waren wir bei allen Bedingungen konkurrenzfähig.“

António Félix da Costa (BMW i Andretti Motorsport, #28 BMW iFE.18):
„Insgesamt sind wir sehr glücklich. Obwohl diese Strecke nicht unbedingt repräsentativ für die anderen Strecken im Formel-E-Kalender ist, fühlt es sich trotzdem toll an, wettbewerbsfähig zu sein. Das ist ein ordentlicher Motivationsschub für alle bei BMW i Andretti Motorsport. Vor dem ersten Rennen gibt es aber noch viel zu tun. Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl nach Hause und freue mich auf das erste Rennen.“