Sport Formel 3 EM Norisring – Rookie Armstrong holt Pole-Position am Norisring

Formel 3 EM Norisring – Rookie Armstrong holt Pole-Position am Norisring

14
8 Marcus Armstrong (ITA, PREMA Theodore Racing, Dallara F317 – Mercedes-Benz), © F3 EM
8 Marcus Armstrong (ITA, PREMA Theodore Racing, Dallara F317 – Mercedes-Benz), © F3 EM
Werbung

Formel 3 EM Qualifying Norisring – Rookie Armstrong holt Pole-Position am Norisring

Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing, 0:52,529 Minuten) sicherte sich bei seinem ersten Auftritt auf dem 2,3 Kilometer langen Norisring auf Anhieb die Pole-Position. Der Neuseeländer, der mit italienischer Lizenz startet, verwies in seiner Qualifying-Gruppe B Jehan Daruvala (Carlin, 0:52,624 Minuten) und Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing, 0:52,629 Minuten) auf die Plätze zwei und drei.

In Gruppe A setzte sich Daniel Ticktum (Motopark, 0:54,553 Minuten) durch, Rang zwei ging an Ralf Aron (PREMA Theodore Racing, 0:54,771 Minuten) vor Jonathan Aberdein (Motopark, 0:54,828 Minuten). Da Armstrongs Rundenzeit auch aufgrund der trockeneren Strecke besser war als die von Ticktum, wird der Prema-Pilot den siebten Saisonlauf der FIA Formel-3-Europameisterschaft von der ersten Startposition beginnen.

Wegen der relativ kurzen Streckenlänge des Norisrings wurde das Qualifying der FIA Formel-3-EM in zwei verschiedenen Gruppen ausgetragen. In Gruppe A setzte sich Daniel Ticktum auf nasser Strecke durch. Fünf Minuten vor Schluss schob er sich an die Spitze, musste diese kurze Zeit später aber seinem Teamkollegen Jonathan Aberdein überlassen. Doch der Brite konterte erfolgreich und ließ sich danach nicht noch einmal von Platz eins verdrängen. Ralf Aron eroberte die zweite Position erst im letzten Augenblick vor Aberdein, Jüri Vips (Motopark, 0:54,866 Minuten) und Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing, 0:54,883 Minuten) komplettierten die Top 5 der Gruppe A.

In Gruppe B entwickelte sich über weite Strecken ein Kampf um die erste Position zwischen Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing, 0:52,886 Minuten), Jehan Daruvala, Ferdinand Habsburg (Carlin, 0:52,687 Minuten) und Mick Schumacher. Doch kurz vor Schluss fuhr Marcus Armstrong auf immer weiter abtrocknender Strecke die schnellste Rundenzeit und darf morgen von der Pole-Position ins erste Rennen des Wochenendes starten. Hinter Daruvala und Schumacher reihten sich im Klassement der Gruppe B Nikita Troitckii (Carlin, 0:52,676 Minuten) und Habsburg ein.

Weil sie im Freien Training die rote Ampel missachtet hatten, werden Ticktum und Artem Petrov (Van Amersfoort Racing, 0:52,933 Minuten) in der Startaufstellung um jeweils drei Positionen nach hinten versetzt. Schumacher und Habsburg unterlief der gleiche Fehler im Qualifying, so dass auch sie um jeweils drei Plätze zurückgesetzt werden.

Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing): „Es fühlt sich phantastisch an, die Pole-Position erobert zu haben. Es ist ein komplett anderes Gefühl als meine erste Pole-Position im vergangenen Jahr in der Formel 4. Damals war es eine große Überraschung, nun habe ich so hart dafür gearbeitet und meine, dass ich sie deshalb wirklich verdient habe. Außerdem war mein Team klasse und absolut fehlerfrei. Ich freue mich riesig.“