Sport Formel 1 – Zahlen und Fakten zum Mexiko-Stadt GP

Formel 1 – Zahlen und Fakten zum Mexiko-Stadt GP

32
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis der USA 2022. George Russell
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis der USA 2022. George Russell © Mercedes AMG Motorsport
Werbung

Formel 1 – Zahlen und Fakten zum Mexiko-Stadt GP Das Autódromo Hermanos Rodríguez ist mit nur 4,304 km die drittkürzeste Strecke im Formel 1-Rennkalender 2022 (hinter Zandvoort und Monaco). Allerdings weist der Kurs den längsten Weg von der Pole Position bis zur ersten Bremszone auf und fast 10 Sekunden der 811 Meter langen Geraden werden mit Vollgas zurückgelegt.

Aufgrund der Höhenlage und der geringen Luftdichte in Mexiko-Stadt ist die Luft unglaublich dünn (d. h. es sind weniger Moleküle vorhanden) und transportiert weniger Energie von heißen Systemen wie der Power Unit und den Bremsen weg. Daher ist die Kühlung eine große Herausforderung und es ist ein anderes Bodywork erforderlich, um Überhitzung zu vermeiden. Der Umgebungsdruck ist der mit Abstand niedrigste der Saison. Mit 780 mb liegt der Sauerstoffgehalt bei 78 % des Wertes auf Meereshöhe. Dies hat große Auswirkungen auf verschiedene Bereiche eines Formel 1-Autos, wie die Leistung der Power Unit und den Abtrieb.

F1 Streckenlayout Mexico Stadt
Streckenlayout Autódromo Hermanos Rodríguez Mexico Stadt %copy: Mercedes
Da man mit Monaco-Flügeln fahren kann, aber den gleichen Abtrieb wie in Monza hat, sind die Spitzengeschwindigkeiten in Mexiko die höchsten der Saison – die Autos können Topspeeds von 336 km/h oder mehr (mit Windschatten) erreichen. Die Power Unit ist eines der Systeme, die am stärksten von der Höhenlage betroffen sind, da die Motorleistung aufgrund der dünnen Luft deutlich abnimmt. Der Turbolader gleicht einen Teil des Leistungsverlusts aus, aber nicht alles, und muss viel härter arbeiten als unter normalen Bedingungen. Nyck de Vries wird an diesem Wochenende den W13 im ersten Freien Training fahren und in diesem Zuge George ersetzen. Die Teams müssen im Laufe der Saison zwei FP1-Sitzungen (eine pro Fahrer) für einen Nachwuchsfahrer reservieren.

Artikel die Sie auch interessieren könnten

Werbung