Sport Formel 1: Lotus Rennstall mit Tradition kehrt zurück in die Königsklasse

Formel 1: Lotus Rennstall mit Tradition kehrt zurück in die Königsklasse

356
Teilen

Ab der Formel 1 Saison 2010 wird ein Traditions-Rennstall in die Königsklasse des Motorsports zurückkehren. Neben den bereits für die Formel 1 Saison 2010 gemeldeten Rennställen USF1,Campos sowie Manor wird nun auch ein Rennstall mit Tradition in der Formel 1 mitmischen.
Es ist der Traditionsmarke Lotus welche bereits von 1958 bis zum Jahr 1994 in der Formel 1 aktiv gewesen sind.
Lotus konnte mehrere WM-Titel für sich verbuchen.
Seine ersten Siege als Formel 1 Pilot fuhr die brasilianische Rennfahrerlegende Ayrton Senna (?), welcher leider durch einen schweren Unfall am 1. Mai 1994 beim GP von San Marino in Imola tödlich verletzt wurde, mit Lotus ein.
Der Gründer von Lotus Colin Chapman (?) war dafür bekannt, dass er mit nicht ausreichend oder gar nicht getesteten Teilen diese auch in einem Rennen gleich einsetzte. Sehr viele Erfindungen von Lotus Gründer Colin Chapman in der Formel 1 gehen auf ihn zurück.
So erfand er zum Beispiel das Monocoque. In dem Monocoque sitzen die Formel 1 Piloten.
Doch auch Lotus blieb von schweren Unfällen nicht verschont. So verunglückte der österreichische Formel 1 Pilot Jochen Rindt(?) am 5. September 1970 bei dem Abschlußtraining zum GP von Italien in Monza in einem Lotus 72 tödlich.
Doch Jochen Rindt wurde auf Grund seines großen Punktevorsprunges in der Formel 1 Saison 1970 zum Postum Weltmeister.
Aber wir wollen hoffen das die Formel 1 oder überhaupt der Motorsport von schweren und tödlichen Unfällen in der Zukunft verschont bleibt.
Mit dem Einstieg von Lotus in die Formel 1 in der Saison 2010 haben nun schon 13 Formel 1 Teams die Startzulassung durch die FIA erhalten.