Sport Formel 1 GP Japan – Stimmen nach Qualifying zum GP von Japan

Formel 1 GP Japan – Stimmen nach Qualifying zum GP von Japan

158
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Japan 2018. Lewis Hamilton Podium © Mercedes AMG Petronas Motorsport
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Japan 2018. Lewis Hamilton Podium © Mercedes AMG Petronas Motorsport

Formel 1 GP Japan – Formel 1 Stimmen nach Qualifying zum GP von Japan

Lewis Hamilton erzielte seine 80. Pole Position in der Formel 1 – seine achte in dieser Saison und seine zweite auf dem Suzuka International Racing Circuit.

Valtteri Bottas geht vom zweiten Startplatz ins Rennen seine beste Startposition in Japan. Sebastian Vettel geht von Platz acht in den GP von Japan 2018 da Esteban Ocon eine +3 Strafe nach dem Qualifying zum GP von Japan kassierte.

Lewis Hamilton Mercedes
Das Qualifying fing okay an, aber dann blickt man aus der Box heraus und sieht, dass es regnet, nieselt und sehr nass ist. Ich habe einige Dreher von anderen Autos gesehen. Es war sehr schwierig, abzuschätzen, ob die Strecke trocken oder nass sein würde. Wir hatten kein Training im Nassen und es sah so aus, als ob es im Q3 nass sein würde. Wir haben in der Box darauf gewartet, dass jemand anderes rausfahren würde. Ich denke, dass wir heute als Team die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Es war heute eine Art Anti-Klimax, weil wir keine zweite Runde fahren konnten. Sie haben beim Timing hervorragende Arbeit abgeliefert und keine Fehler begangen, obwohl, wie immer im Qualifying, viel Druck auf ihnen lastete. Dennoch blieben alle cool, ruhig und gesammelt und haben den Job gemeinsam als Team erledigt. Es ist wirklich eine fantastische Erfahrung mit diesem Team und ich denke nicht, dass diese mit 80 Pole Position enden wird. Es ist jedoch ein Meilenstein, auf den ich sehr stolz bin. Die vergangenen sechs Jahre mit diesem Team waren absolut unglaublich und ich bin sehr stolz auf jeden Einzelnen und wahnsinnig dankbar für all die harte Arbeit, die alle leisten, damit ich rausfahren und meine Leistung bringen kann.

Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Japan 2018. Lewis Hamilton Podium © Mercedes AMG Petronas Motorsport
Formel 1 – Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Japan 2018. Lewis Hamilton Podium

Valtteri Bottas Mercedes
Zunächst möchte ich Lewis zu seiner 80. Pole Position gratulieren – das ist eine große Zahl und er verdient sehr viel Respekt dafür. Die Autos waren heute und am gesamten Wochenende richtig schnell und das Qualifying hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hatte im dritten Training einige Schwierigkeiten; das Auto fühlte sich überhaupt nicht stabil an und ich hatte damit zu kämpfen, Vertrauen ins Auto aufzubauen. Im Qualifying wurde es aber besser und ab dem Q2 fühlte es sich ziemlich gut an. Am Ende kam es auf diese eine Runde im Q3 an. Ich habe im zweiten und dritten Sektor ein bisschen Zeit liegenlassen, aber es hat Spaß gemacht. Jeder in unserem Team sollte sehr stolz auf das heutige Ergebnis, auf unser Auto und darauf, wie unser Team heute gearbeitet hat, sein. Jede einzelne Entscheidung war richtig und alle sind ruhig geblieben. Von außen mag es nach einem hektischen Qualifying ausgesehen haben, aber im Team waren alle ruhig. Wir haben uns an unseren Plan gehalten und die richtigen Entscheidungen getroffen, die schlussendlich zu diesem Ergebnis geführt haben.

Toto Wolff Mercedes Motorsportchef
Das war ein spannendes Qualifying, das am Ende im Q3 für uns rund gelaufen ist. Dabei hatten wir aber wahrscheinlich auch ein Quäntchen Glück auf unserer Seite. Die Fahrer haben ihre Leistung abgerufen, als es darauf ankam, nämlich auf der ersten Runde im Q3, und die richtige Balance zwischen einem aggressiven Herangehen und der nötigen Vorsicht bei kniffligen und rutschigen Bedingungen gefunden. Heute gebührt das Lob aber hauptsächlich dem Team am Kommandostand, in der Box und in unserem „Race Support“ in den Fabriken in Brackley und Brixworth. An solchen Tagen ist es immer viel einfacher, einen Fehler zu machen als es richtig hinzubekommen, aber heute haben wir in den richtigen Momenten die richtigen Entscheidungen getroffen. Die Aufregung über das Ergebnis weicht jedoch sehr rasch der Konzentration auf das Rennen. Die Bedingungen sollen morgen viel wärmer sein und wir haben in Sotschi gesehen, dass sich das Kräfteverhältnis zwischen Samstag und Sonntag stark verändert hat. Deshalb bleiben wir skeptisch, mit beiden Beinen auf dem Boden und bereiten uns ordentlich auf alle anstehenden Herausforderungen des morgigen Tages vor. Das Rennen ist erst am Sonntag und dann müssen wir abliefern. Aber heute war ein guter erster Schritt in die richtige Richtung.

MAX VERSTAPPEN Red Bull Racing
„Heute haben wir als Team keine Fehler gemacht, auf oder neben der Strecke. Es ist uns gelungen, das Setup und die Bedingungen in Q3 zu optimieren, was zu einer wirklich guten Startposition für morgen führte. Es war wichtig, dass wir die Intermediates zu Beginn des dritten Quartals gegen Slicks eintauschten. Dadurch konnten wir uns vor Ferrari durchsetzen und eine starke Rundenzeit fahren. Ich war viel zufriedener mit meinem Gefühl und meiner Leistung im Auto als gestern. Die harte Arbeit der Jungs über Nacht zeigte und bedeutete, dass ich ein gutes Qualifying haben konnte. Ich denke, der Mercedes wird zu schnell sein, um das Rennen zu wagen, aber mit einem guten Start, wer weiß. Sebastian wird versuchen, schnell durch das Rudel zu kommen, damit ich irgendwann etwas verteidigen kann. Ich werde natürlich mein Bestes geben, um an meiner Position festzuhalten. Wir müssen uns auf die bestmögliche Strategie von unserer Seite konzentrieren und dann hoffentlich auf dem Podium landen. “

Formel 1 Max Verstappen Japan 2018 © Red Bull Racing
Formel 1 Max Verstappen Japan 2018 © Red Bull Racing

DANIEL RICCIARDO Red Bull Racing
„Sobald ich durch die letzte Schikane kam, um meine schnelle Runde zu starten, fühlte ich sofort, dass etwas nicht stimmte. Ich hatte einfach nicht die volle Leistung und ich konnte den Turbo hören oder etwas war nicht gesund. Ich kam an die Box und wir versuchten es zu reparieren, aber ich denke, es ist etwas Endgültiges. Dann fing es an zu regnen, ich denke, wenn wir wieder raus gekommen wären und es regnete und ich keine Runde mehr machen konnte, dann könnte es noch schmerzhafter gewesen sein. Ich kann im Moment einfach keine Pause machen und ich habe es ziemlich satt. Ich tue alles, was ich kann, und wende mich so an, wie ich es am besten kann, aber es funktioniert nicht, hoffentlich dreht es sich bald um. Es macht mich wütend, denn wenn es an mir wäre und ich nachlassen würde, dann wäre es anders, aber ich möchte bis zum Ende des Jahres immer noch das Beste für Red Bull tun, und jedes Rennen ist wichtig. “

CHRISTIAN HORNER, Teamchef Red Bull Racing
„Das Positive von heute ist, dass wir uns morgen mit Max für das Rennen qualifizieren und er hat wieder einmal unter schwierigen Bedingungen eine fantastische Leistung gezeigt. Der Regen kam zu Beginn des dritten Quartals und es ging darum, eine gute erste Runde zu fahren, was Max großartig gemacht hat. Als sich der Regen verstärkte, konnte sich niemand verbessern, was bedeutete, dass Max ‚Schoß sicher war. Für Daniel war es extrem frustrierend, ihn zu Beginn des zweiten Quartals aufgrund eines Problems mit dem Gashebel zu verlieren. Wir sind sehr daran interessiert, dass er seine letzten fünf Rennen mit Red Bull positiv beendet und unglücklicherweise, wenn solche Probleme passieren, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, ist es für Daniel und das gesamte Team immens frustrierend. “

Kimi Raikkönen Ferrari
„Es war ein schwieriges Qualifying mit gemischten Bedingungen. In Q3 dachten wir, dass der Regen früher kommen würde, also entschieden wir uns für Intermediate-Reifen. Leider ist es nicht passiert und dann waren wir mit dem Timing ein bisschen daneben. Wir kamen in die Supersoft, aber in Kurve 14 berührte ich einen nassen Bordstein, lief ein bisschen weit und verlor etwas Zeit. Offensichtlich ist der vierte Platz nicht ideal, aber immerhin konnten wir trotz des Fehlers eine Runde machen. Die dritte Position hätte leicht möglich sein können. Es ist schade, dass wir es heute nicht bekommen haben; Das Gefühl mit dem Auto wurde im Qualifying immer besser. Sicherlich wird morgen schwierig, aber wir werden unser Bestes geben. “

Formel 1 Sebastian Vettel GP Japan © Scuderia Ferrari
Formel 1 Sebastian Vettel GP Japan © Scuderia Ferrari

Sebastian Vettel Ferrari
„Zu Beginn des dritten Quartals wurde ich gefragt, ob es für mich in Ordnung sei, Inters zu verlassen, und ich sagte ja. Offensichtlich war es die falsche Entscheidung und jetzt ist es leicht zu sagen, aber es hätte andersherum sein können. Wir dachten, es hätte mehr regnen können, aber am Ende kam es nicht. Wenn es vor fünf Minuten geregnet hätte, wäre es eine andere Geschichte gewesen. Es war jedoch nicht unsere Sitzung in Bezug auf Timing und wir haben ähnliche Situationen schon einige Zeit erlebt. Wir sind ein Team, und jetzt akzeptieren wir gemeinsam die Konsequenzen. Morgen ist ein anderer Tag, es wird nicht einfach sein, da wir von hinten anfangen, aber es ist nicht unmöglich „.