Sport Formel 1: Einigung in letzter Sekunde – Max Mosley tritt zurück

Formel 1: Einigung in letzter Sekunde – Max Mosley tritt zurück

297
Teilen

Eigentlich war es schon fast zu spät für eine Einigung, aber eben nur fast. Wie es aussieht haben sich die FIA und FOTA einigen können. Kurz vor Ende der Königsklasse kündigte heute FIA Präsident Max Mosley an das Konkurrenzserie der Teamvereinigung FOTA verhindert werden konnte. Das teilten die beiden Seiten nach Gesprächen in Paris mit.
Aber auch kündigte Max Mosley an das er nach Ablaufen seiner Amtszeit im Oktober nicht wieder für die Wahl zur Verfügung steht. Könnte dies auch ein Grund für eine Einigung sein? Zuletzt hatten sich die Fronten zwischer der FIA und der FOTA so verhärtet, dass eine Konkurrenzserie immer warscheinlicher wurde.
Doch nun trafen sich die verfeindeten Seiten zu Gesprächen in Paris, wo die Entscheidung dann auch mitgeteilt wurde. „Jetzt herrscht Frieden“, wurde Mosley in britischen Medien zitiert. Die FIA und die acht FOTA-Teams Ferrari, McLaren-Mercedes, Renault, Toyota, BMW-Sauber, BrawnGP sowie Red Bull und Toro Rosso konnten sich auf einen gemeinsammen Weg zur Eindämmung der Kosten einigen. „Wir haben eine Übereinkunft zur Kostenreduktion gefunden“, sagte Mosley. Da fragt man sich schon warum nicht gleich so. Erst am Montag hatte Mosley einen Brief an die FOTA geschickt worin stand, dass er sich nicht stürzen lasse. Vielleicht hat er eingesehen, dass eine Veränderung nötig ist. Zu dem Streit kam es unter anderem wegen der gewollte Budgetobergrenze von 45 Millionen Euro. Das Ziel ist nun: „Das Ziel ist, innerhalb von zwei Jahren auf dem Kostenniveau der frühen 1990er Jahre zu sein.“ Nähere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Sobald mehr darüber bekannt wird werden sie es hier erfahren.Quelle:motorsport