Sport Formel 1 2019 – Der neue Ferrari SF90 für die Formel 1...

Formel 1 2019 – Der neue Ferrari SF90 für die Formel 1 Saison 2019 ist da

243
Formel 1 Ferrari SF90 für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari
Formel 1 Ferrari SF90 für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari

Formel 1 So sieht der neue Ferrari SF90 für die Formel 1 Saison 2019 aus

Der Ferrari SF90 (Design Code 670) ist der 65. Einsitzer, der von Ferrari in der Formel 1-Weltmeisterschaft gebaut wurde. Das Auto wurde basierend auf den neuen Vorschriften produziert, die im Vergleich zum Auto von 2018 verschiedene Änderungen erforderten. Zu den offensichtlichsten Änderungen gehören die vorderen und hinteren Kotflügel.

Der Frontflügel ist breiter und bietet einfachere aerodynamische Profile, während der Heck breiter und höher ist. Die Bargeboards wurden in der Höhe reduziert, während die Gestaltung der vorderen Bremskanäle vereinfacht wurde. Das Gesamtgewicht des Autos steigt auf 743 Kilogramm, einschließlich des Fahrers und seines Kits, das mindestens 80 Kilogramm wiegen muss. Der Treibstoffzuschlag für das Rennen steigt von 105 auf 110 kg. Der SF90 ist das sechste Auto, das für die aktuelle Hybrid-Ära der Formel 1 gebaut wurde, die 2014 begann.

Fronflügel
Der Frontflügel ist einer der wichtigsten Bestandteile des Autos, da er nicht nur am Vorderrad Abtrieb erzeugt, sondern auch die Qualität des Luftstroms über dem Heck beeinflusst, was ein entscheidender Faktor für eine effektive Aerodynamik ist. Die Vorschriften von 2019 fordern eine Vereinfachung des Frontflügels. Seine Breite wird auf 2 Meter erhöht, was genau der Spur des Autos entspricht, während die Anzahl der horizontalen Elemente fünf nicht überschreiten darf. Die vertikalen Elemente an den Flügelenden sind nicht mehr zulässig, und die Geometrie der Endplatten wurde vereinfacht. Der Zweck dieser Änderungen besteht darin, die Fahrzeuge weniger empfindlich gegenüber dem Auswascheffekt zu machen, wenn sie einem anderen Fahrzeug folgen.

Formel 1 Ferrari SF90 Frontansicht für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari
Formel 1 Ferrari SF90 Frontansicht für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari

Vordere Bremskanäle
Die Bremskanäle sind ein sehr wichtiger Bestandteil eines Formel-1-Autos. Sie dienen zur Kühlung der Carbon-Bremsscheiben, die Temperaturen von über tausend Grad Celsius erreichen können. Im Laufe der Jahre hat sich die Form der vorderen Luftkanäle extrem entwickelt, und sie haben sich weiterentwickelt, um auch eine aerodynamische Rolle zu spielen. 2019 ist dies eine weitere Komponente, die in den Vorschriften vereinfacht wurde.

Heckflügel
Wie auch der Frontflügel wurde auch das Heck 2019 den Regeländerungen unterzogen. Es ist um 70 Millimeter höher und von 800 auf 870 mm größer und weiter auf 950 bis 1050 mm angestiegen. Die Endplatten sind 100 mm länger und beherbergen die Rückleuchten, die aus einem Paar LEDs an den Außenkanten des Heckflügels bestehen. Diese Lösung ähnelt der bereits von der FIA für die Prototypen LMP1 und LMP2 angenommenen. Regeländerungen wirken sich auch auf das Drag Reduction System (DRS,) aus, das jetzt effektiver ist.

Bargeboards
Bei den Bargeboards handelt es sich um die seitlich montierten Flügel, die bei einem aktuellen Formel-1-Auto dazu beitragen, den Luftstrom in bestimmte Bereiche des Autos zu lenken. Die für die Saison 2019 eingeführten Regeln haben die Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Bereich eingeschränkt, indem die für die Designer zur Verfügung stehende Fläche reduziert wurde. Die maximale Höhe für die Bargeboards fällt von 475 Millimeter auf 350 über der Referenzebene.

Formel 1 Ferrari SF90 Seitenansicht für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari
Formel 1 Ferrari SF90 Seitenansicht für die Saison 2019 © Scuderia Ferrari

Gewicht
Die Formel-1-Vorschriften von 2019 sehen ein Gewicht von 1033 von 733 auf 743 kg vor. Der Treibstoffzuschlag für das Rennen erhöht sich um 5 kg von 105 auf 110. Außerdem ist das Mindestgewicht für einen Fahrer, einschließlich Ausrüstung und Sitz, auf 80 kg festgelegt. Für Fahrer, die dieses Minimum nicht erreichen, müssen ihre Autos Ballast aufnehmen, der nur im Cockpitbereich montiert werden muss.

Motorhaube
Die Motorabdeckung des neuen Ferrari, der 2019 gefahren werden soll, ist erheblich schmaler, um die Aerodynamik des Fahrzeugs zu verbessern. Durch die Verfeinerung der Motorkomponenten und die Verlagerung einiger Nebenaggregate wurde der Platzbedarf reduziert, so dass die Karosserie wesentlich kompakter wurde. Dies hat den Vorteil, dass der Luftstrom zum Heckflügel gereinigt wird. Der Lufteinlass hat jetzt eine ähnliche Form wie die des 2016er Autos, während die Arbeit mit der Fluiddynamik im Auto die gleiche Kühlungseffizienz wie der SF71H mit sich bringt und weniger Platz beansprucht.

Triebwerk
Eine Formula 1 Power Unit besteht aus sechs Komponenten. Dies sind der Verbrennungsmotor – ein 1,6-Liter-V6 mit Turboaufladung; zwei Motorgeneratoren, die MGU-K (Motor Generator Unit-Kinetic) und die MGU-H (Motor Generator Unit-Heat). Die MGU-K wird direkt von dem als KERS bezeichneten System abgeleitet, das beim Bremsen kinetische Energie gewinnt und diese Energie bis zu 4 MJ im Akkupack speichert. Die MGU-H gewinnt thermische Energie aus dem Turbo. Ein weiteres Element ist der Akku, in dem die zurückgewonnene Energie bis zur Freigabe gespeichert wird. Das sechste Element ist die elektronische Steuereinheit. Beim Ferrari 064 Power Unit 2019 hat sich sowohl der thermische als auch der mechanische Wirkungsgrad weiterentwickelt. Dies wurde in Bezug auf Motorverbrennung, Energierückgewinnung und Flüssigkeiten erreicht. Das Layout der Power Unit wurde in Symbiose mit dem gesamten Fahrzeugdesign entworfen, während das Energiespeichersystem Gewicht und Volumen reduzierte.

Technische Daten
Kohlefaserverbund-Chassis mit Wabenstruktur, ausgestattet mit einer Halo-Schutzvorrichtung über dem Cockpit.
Längsmontiertes Ferrari-Getriebe mit 8 Gängen plus Rückwärtsgang.
Halbautomatischer sequenzieller Gangwechsel, Elektronisch