Sport FIA WEC – Team PEUGEOT TotalEnergies startet in Sebring

FIA WEC – Team PEUGEOT TotalEnergies startet in Sebring

37
Team PEUGEOT TotalEnergies
Team PEUGEOT TotalEnergies © Peugeot
Werbung

Das Team PEUGEOT TotalEnergies bestreitet am 17. März in Sebring, USA, seine erste Rennsaison Am 17. März fällt für das Team PEUGEOT TotalEnergies auf der Rennstrecke von Sebring der Startschuss für die 11. Saison der FIA World Endurance Championship (FIA WEC). Es wird der erste Auftritt des PEUGEOT 9X8 auf amerikanischem Boden und auf der legendären Strecke von Sebring sein.

Mit den Erfahrungen aus den drei Rennen im Jahr 2022 sowie aus den bei Wintertests zurückgelegten 10.000 Kilometern, wurde der PEUGEOT 9X8 technisch weiterentwickelt und ist jetzt noch zuverlässiger. Jean-Marc Finot, Senior Vice President Stellantis Motorsport: „Wir haben viele Kilometer zurückgelegt, um die Leistung des Fahrzeugs zu verbessern und seine Zuverlässigkeit zu validieren. Das Team ist bereit und wir freuen uns jetzt in die Saison zu starten. Wir sind wirklich stolz darauf, Teil der Meisterschaft zu sein und gegen große Hersteller und Namen des Langstreckensports anzutreten.“

Diese Saison wird hart umkämpft sein, da einige der weltgrößten Hersteller in der Le-Mans-Hypercar-Klasse antreten werden, die aus elf Fahrzeugen besteht. Das Ziel für das Team PEUGEOT TotalEnergies ist klar: „Wir wollen bei jedem Rennen um den Sieg kämpfen. Wir wissen aber auch, dass nichts selbstverständlich ist und dass es schwer sein wird, da wir nicht die Einzigen in der Startaufstellung mit diesem Ziel sind,“ so Jean-Marc Finot.

Der Prolog, ebenfalls in Florida, findet am 11. und 12. März noch vor dem ersten Rennen der FIA WEC-Saison statt. Diese Tests werden es den Fahrern und dem Team ermöglichen, die Besonderheiten der Strecke besser kennenzulernen. Diese wird für die Teams #93 und #94 mit dem PEUGEOT 9X8 eine große Herausforderung darstellen. „Die Saison in Florida direkt nach dem Winter zu beginnen, ist eine großartige Gelegenheit. Die holprige Strecke ist sehr anspruchsvoll für das Fahrwerk und den Antriebsstrang. Auch wenn das Rennen kürzer ist, ist ein reibungsloses Rennen in Sebring eine der wichtigsten Voraussetzungen, um das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in Angriff zu nehmen. Wir wissen, dass es schlecht vergleichbar ist, da nichts ein 24-Stunden-Rennen ersetzen kann, aber es wird trotzdem eine positive Erfahrung sein,“ sagt Olivier Jansonnie, Technischer Direktor von PEUGEOT Sport.

Peugept9x8 Hypercar
Peugept9x8 Hypercar © Peugeot
Um seine Ziele zu erreichen und die ganze Saison über an der Spitze zu kämpfen, wird das Team von geschätzten Partnern unterstützt: TotalEnergies, Capgemini, Yahoo, Marelli, Établissement Peugeot Frères, Sparco und Jack and Jones. Die Besetzung der beiden PEUGEOT 9X8 bleibt unverändert mit Paul Di Resta, Mikkel Jensen und Jean-Eric Vergne am Steuer des #93 PEUGEOT 9X8 und Loïc Duval, Gustavo Menezes und Nico Müller im #94 PEUGEOT 9X8.

Der Termin für das 1.000-Meilen-Rennen von Sebring, der Start des Programms 2023 für das Team PEUGEOT TotalEnergies und der FIA World Endurance Championship Saison 11 stehen nun fest.

Das Team

Paul Di Resta – PEUGEOT #93:
„Sebring ist ein großer Test für uns, da wir erst vor einem Jahr mit dem Langstreckensport begonnen haben und es unsere erste komplette FIA WEC Saison sein wird. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln, gegen die Konkurrenz antreten und unser Bestes geben. In der Vorbereitung haben wir uns voll und ganz auf die Zuverlässigkeit und Leistung der Fahrzeuge konzentriert und sie bei Langstreckentests getestet. Wir haben viel mit dem Team gearbeitet und unser Hauptaugenmerk darauf gelegt, uns im Vergleich zum letzten Jahr zu verbessern. Diese Saison wird eine große Bewährungsprobe mit Höhen und Tiefen, und die Qualifikations- und Rennergebnisse werden zeigen, zu welchem Leistungsniveau wir in der Lage sind. Wir werden dort hinkommen, wo wir sein müssen, und es wird darauf ankommen, wie wir kämpfen und wie wir daran arbeiten, uns zu verbessern.“

Mikkel Jensen – PEUGEOT #93:
„In dieser Saison wird es spannend werden, zum ersten Mal mit sechs anderen Herstellern zu fahren. Wir müssen unsere eigene Arbeit optimieren, uns auf uns selbst konzentrieren und das Beste aus der Leistung des Fahrzeugs, den Boxenstopps und der Zuverlässigkeit der Teamarbeit machen und nicht zu sehr auf die Konkurrenz schauen. Beim ersten Rennen sind wir auch zum ersten Mal zusammen mit den anderen neuen Konkurrenten auf der Strecke. Daher ist es schwer zu sagen, ob es ein interessantes Rennen wird, oder nicht. Sebring ist eine Strecke, die noch nicht viele Teams getestet haben, daher wird es interessant sein zu sehen, wie lange wir brauchen, um auf Touren zu kommen. Es ist eine coole Strecke. Ich war schon dreimal dort und mag sie. Es ist eine überraschende Strecke mit vielen Bodenwellen. Man sollte nicht erwarten, in Sebring eine perfekte Runde hinzubekommen, es ist ein verrückter Ort!“

Jean-Eric Vergne – PEUGEOT #93:
„Ich denke, es ist großartig für die WEC und insgesamt, so viele Hersteller zu haben. Das weckt viel Interesse für den Sport und als Fahrer haben wir das Gefühl, Teil einer neuen Generation, einer neuen Ära zu sein. Ich denke, dass wir uns in dieser Saison erreichbare Ziele setzen müssen, und die können wir erst nach dem ersten Rennen in Sebring festlegen. Heute können wir unser Team nicht mit den anderen vergleichen, da wir noch nie gegen sie angetreten sind. Für das Team wird es die erste komplette Saison des FIA WEC sein und wir werden uns einem harten Wettbewerb stellen müssen. Es ist wichtig, dass wir uns verbessern und alle in dieselbe Richtung schauen. Wir müssen von Rennen zu Rennen besser werden und dabei alle Leute im Team, die äußeren Faktoren und alle denkbaren Parameter berücksichtigen, um in der Lage zu sein, Rennen zu gewinnen. Ich persönlich möchte, dass wir uns am Ende der Saison alle anschauen und sagen können, dass wir unser Bestes gegeben haben.“

Loïc Duval – PEUGEOT #94:
„Sebring ist eine legendäre und großartige Strecke im Motorsport. Es ist ein altes Flughafengelände mit allen möglichen Oberflächen und ist vor allem eine sehr holprige Strecke, wie jeder weiß. Die Strecke ist wirklich anspruchsvoll für die Fahrzeuge. Der Grip ist im Allgemeinen recht gut, aber man hat diese großen Betonpflaster, Löcher und Bodenwellen, die die Strecke einzigartig machen. Das Rennen ist ein großartiges Zusammentreffen und inzwischen ein Klassiker im Langstreckensport. Diese Saison wird sehr aufregend, weil wir nicht nur die Rückkehr von PEUGEOT feiern, sondern auch die goldene Ära des Langstreckensports mit den Hypercars einläuten werden. Es ist faszinierend, ein Starterfeld mit so vielen Herstellern, tollen Teams, schönen Fahrzeugen und Spitzenfahrern zu haben. Es wird viele Kämpfe auf der Strecke geben, also bin ich wirklich aufgeregt und kann es kaum erwarten, in die Saison zu starten. Die Rückkehr in die WEC, in die Hauptklasse, ist ebenfalls wichtig für mich. Ich bin 2016 aus der Meisterschaft ausgestiegen und mit der Chance auf den Titelgewinn und dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans zurückzukehren, ist etwas Wunderbares.“

Gustavo Menezes – PEUGEOT #94:
„Es ist schön zu sehen, dass so viele Hersteller und legendäre Marken in der FIA WEC und in Le Mans antreten. Die Teilnehmerliste ist sehr konkurrenzfähig, und es sieht so aus, als würde sie in den nächsten Jahren noch weiter wachsen. Das ist wirklich spannend. In diesem Winter haben wir mit dem Team viel Zeit im Simulator verbracht. Wir hatten auch die Möglichkeit, einige Wintertests in ganz Europa und zu Hause zu absolvieren, und ich habe meine Zeit mit Training verbracht, um mich auf die Saison vorzubereiten. In diesem Jahr wird der Wettbewerb extrem hart sein. Jeder wird das Beste aus sich herausholen, und wir werden das auch tun. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, also werden wir bescheiden, aber entschlossen anreisen, um unser Bestes zu geben.“

Nico Müller – PEUGEOT #94:
„Seit dem letzten Saisonrennen in Bahrain haben wir Zeit im Simulator verbracht und im Winter einige Tests absolviert. Wir sind nicht nur gefahren und haben das Fahrzeug weiterentwickelt, sondern haben auch abseits der Strecke Zeit miteinander verbracht, um uns besser kennenzulernen. Das war sehr wertvoll. 2023 wird eine goldene Ära in der Welt der Rennsportfahrzeuge sein. Dieses Jahr feiern die 24 Stunden von Le Mans auch hundertjähriges Jubiläum und dort um den Sieg zu kämpfen, wird definitiv das oberste Ziel sein. Es wird eine herausfordernde Saison mit starken Konkurrenten in der Meisterschaft, aber wir treten an, um zu gewinnen. Dieses Jahr werden wir keine Ausnahme machen. Ich bin stolz darauf, Teil der ersten vollständigen FIA WEC Saison des Teams PEUGEOT TotalEnergies zu sein. Es ist ein Privileg für mich und hoffentlich werden wir ganz vorne dabei sein und um den Titel fahren.“

Werbung