Sport FC Bayern München: Schweinsteiger bespuckt jetzt fordert er Sperre

FC Bayern München: Schweinsteiger bespuckt jetzt fordert er Sperre

263
Teilen

FC Bayern München: Schweinsteiger bespuckt jetzt fordert er Sperre: Das Spiel FC Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg am 12. Spieltag der Fußball Bundesliga könnte noch ein Nachspiel haben. Grund hierfür ist Bastian Schweinsteiger wurde von Javier Pinola bespuckt. „Er spuckt mich an. So etwas habe ich noch nie erlebt. Das ist unglaublich, da muss noch etwas nachkommen“, sagte Schweinsteiger nach dem 3:0-Erfolg der Münchner.
Schweinsteiger weiter: „Das ist respektlos, was sollen Kinder denken, die so etwas sehen. Ich hätte ihm am liebsten eine Watschn gegeben. Es war schwer sich da zurückzuhalten, da musst du den Kopf einschalten. Aber anscheinend hat er den nicht.“ Auch Franz Beckenbauer war fassungslos. „Anspucken ist die schlimmste Form der Verachtung. Ich hätte ihm da einen Tritt gegeben, dann wäre er aus dem Stadion geflogen. Du kannst einen foulen, du kannst einen treten – aber nicht anspucken.“ Dieter Hecking forderte: „Wenn die Aktion tatsächlich so stattfand, sollten die beiden Spieler das untereinander klären und sich am besten Mal zusammensetzen.“
Der Vorfall ereignete sich in der ersten Halbzeit. Auf dem Gang in die Kabine lieferten sich Schweinsteiger und Pinola ein Wortgefecht. Pinola meint nur Schweinsteiger kann erzählen, was er will. Dumm nur das die Geschichte die Kameras eingefangen haben und so kann sich Pinola nur schwer oder besser gar nicht rausreden.Ob der DFB in diesem Fall ermitteln wird ist noch nicht bekannt.