Promis Emmy Awards 2015: Die Gewinner im Überblick- „Game of Thrones“ des Abends

Emmy Awards 2015: Die Gewinner im Überblick- „Game of Thrones“ des Abends

442
TEILEN
Emmy Awards 2015
Emmy Awards 2015

Emmy Awards 2015: Die Gewinner im Überblick- „Game of Thrones“ des Abends: Bei den 67. Emmy Awards war die Serie in 24 Kategorien nominiert und schließlich staubte der Mega-Favorit in der Hälfte der Fälle ab – darunter auch eine heißbegehrte Trophäe.

Die Verleihung wurde im Microsoft Theater abgehalten. In mehr als 30 Kategorien wurden die Emmys vergeben.
„Game of Thrones“ gewann gleich zwölfmal, achte Preise gab es letzte Woche bei den Creative Arts Emmys, am Sonntagabend kamen noch einmal vier Auszeichnungen dazu – neuer Rekord.

Neben dem Preis für die beste Dramaserie wurde Peter Dinklage als bester Nebendarsteller geehrt, David Benioff und D.B. Weiss bekamen den Preis für das beste Drehbuch und David Nutter für Regie.

Viola Davis gewann als erste schwarze Schauspielerin überhaupt den Emmy als beste Haupdarstellerin in der Kategorie Drama. Sie spielt in „How To Get Away With Murder“ eine Anwältin und Professorin an einer juristischen Fakultät, die ihren Schülern beibringt, wie man in der Theorie einen Mord vertuscht. Mehr dazu später.


Die Gewinner Emmy Award 2015 im Überblick

Bester Schauspieler in einer Drama-Serie: Jon Hamm für „Mad Men“

Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie: Viola Davis für „How To Get Away With Murder“

Bester Schauspieler in einer Miniserie oder Film: Richaed Jenkins für „Oliver Kitteridge“

Bester Schauspielerin in einer Miniserie oder Film: Frances McDormand für „Oliver Kitteridge“

Bester Schauspieler in einer Sitcom: Jeffrey Tambor für „Transparent“

Beste Schauspielerin in einer Sitcom: Julia Louis-Dreyfus für „Veep“

Bester Reality-Wettbewerb: „The Voice“

Beste Variety-Talkshow:„The Daily Show With Jon Stewart“

Beste Miniserie: „Olive Kitteridge“

Beste Comedy-Serie: „Veep“

Beste Drama-Serie: „Game of Thrones“

Beste Variety-Sketch-Show: „Inside Amy Schumer“

Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie: Peter Dinklage für „Game of Thrones“

Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie: Uzo Aduba für „Orange is the new Black“

Bestes Buch einer Drama-Serie: David Benioff und D. B. Weiss für „Game of Thrones“

Beste Regie einer Drama-Serie: David Nutter für „Game of Thrones“

Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie: Tony Hale für „Veep“

Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie: Allison Janney für „Mom“

Bestes Drehbuch einer Comedy-Serie: Simon Blackwell, Armando Iannucci und Tony Roche für „Veep“

Beste Regie für eine Comedy-Serie: Jill Soloway für „Transparent“

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder Film: Bill Murray für „Oliver Kitteridge“

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder Film: Regina King für „American Crime“

Bestes Drehbuch für eine Miniserie, Film oder Drama-Special: Jane Anderson für „Oliver Kitteridge“

Beste Regie für eine Miniserie, Film oder Drama-Special: Lisa Cholodenko für „Oliver Kitteridge“