Sport DTM: Zweites Rennen für BMW in der neuen DTM erster Sieg-Comeback nach...

DTM: Zweites Rennen für BMW in der neuen DTM erster Sieg-Comeback nach Maß

350
TEILEN
Bruno Spengler gewinnt 2.Lauf der DTM auf dem Lausitzring 2012 im M3 DTM
Bruno Spengler gewinnt 2.Lauf der DTM auf dem Lausitzring 2012 im M3 DTM

DTM: Zweites Rennen für BMW in der neuen DTM erster Sieg-Comeback nach Maß: Freude pur bei DTM-Wiedereinsteiger BMW. Der Kanadier Bruno Spengler siegte im BMW M3 DTM beim zweiten DTM-Rennen des Jahres auf dem Lausitzring und schenkte den Münchnern damit nach 20 Jahren wieder einen DTM-Erfolg. „Ich glaube es kaum. Am Samstag nach 20 Jahren die erste Pole, heute durch mich der 50. Sieg für BMW in der DTM. Ich habe überall Gänsehaut. Dieses Wochenende werde ich nie vergessen“, sagte der 28-jährige Sieger. Hinter dem Zweitplatzierten Gary Paffett im DTM Mercedes AMG C-Coupé, der das Auftaktrennen in Hockenheim gewann, krönte der Brasilianer Augusto Farfus als Dritter das perfekte Wochenende für BMW. Insgesamt 72.000 Fans verfolgten den Dreikampf der Premium-Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz in der Lausitz.

Bruno Spengler gewinnt 2.Lauf der DTM auf dem Lausitzring 2012 im M3 DTM
Bruno Spengler gewinnt 2.Lauf der DTM auf dem Lausitzring 2012 im M3 DTM

Foto:© BMW Motorsport

Souveräne Leistung zeigte Bruno Spengler auf dem Lausitzring
Bei dem insgesamt zehnten DTM-Sieg seiner Karriere zeigte Spengler eine souveräne Leistung und viel Nervenstärke. Vom Beginn an musste er sich gegen die Angriffe von Paffett wehren, der beim Start Farfus überholte und fortan die Verfolgerrolle übernahm. „Ich habe alles versucht, um Bruno zu überholen, aber es ist mir heute nicht gelungen. Wir hätten gewinnen können, bauen aber als Zweiter auch die Gesamtführung aus und das ist großartig“, sagte Paffett zu seiner Situation.

Bester Audi Pilot auf dem Lausitzring war der Schwede Mattias Ekström
Bester Audi-Pilot wurde Mattias Ekström. Der Schwede im Audi A5 DTM, der das Rennen hinter dem Briten Jamie Green (Mercedes-Benz) als Fünfter beendete, sagte nach dem Rennen: „Mehr war für uns heute nicht drin. Wir hatten auch hier nicht die Pace, um das Rennen zu gewinnen. Aber wir haben heute wieder eine ganze Menge gelernt, das ist am wichtigsten. Und ich habe weitere wertvolle Punkte gesammelt. Die Saison ist noch lang.“

Mattias Ekström bester Audi Pilot auf dem Lausitzring
Mattias Ekström bester Audi Pilot auf dem Lausitzring

Foto:© Audi Motorsport

Ekströms Markenkollege, der zweifache DTM-Champion Timo Scheider, konnte sich im Rennen über 52 Runden von Startplatz zwölf bis auf Rang sechs verbessern. Der aktuelle DTM-Titelträger Martin Tomczyk wurde Siebter und somit dritter BMW-Pilot in den Punkterängen. Die beiden Audi-Fahrer Edoardo Mortara aus Italien und der Portugiese Filipe Albuquerque sowie Ralf Schumacher (Mercedes-Benz) komplettierten die Top-Ten.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Paffett mit 43 Punkten vor seinem Markenkollegen Green (30 Zähler). Auf den Plätzen drei und vier liegen Spengler und Ekström, beide mit 25 Punkten.

Stimmen der Motorsportchefs in der DTM

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Das ist ganz sicher ein besonderer Moment, den wir uns in dieser Form nicht erträumt haben. Dieser grandiose Sieg von Bruno Spengler ist der krönende Abschluss einer Woche, die es in sich hatte. Erst unser starkes Comeback-Wochenende in Hockenheim, dann gestern die erste Poleposition und heute – im erst zweiten Rennen – schon unser erster Sieg in der neuen DTM-Ära. Das ist fantastisch, einfach unglaublich, der absolute Wahnsinn.“

Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug: „Wir waren sehr nah dran, unsere Piloten fuhren Stoßstange an Stoßstange mit den Konkurrenten. Wichtig ist, dass die DTM spannend ist. Die drei Marken sorgen für tollen Motorsport. Wir haben jetzt zwei Rennen und zwei verschiedene Sieger gesehen, mal schauen, wie es in Brands Hatch sein wird, vielleicht sehen wir da den dritten. Es war in der Geschichte der DTM nie schwieriger, Punkte zu holen.“

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich: „Natürlich können wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein, denn wir haben auch dieses Mal die Reifen an unseren Autos im Rennen nicht richtig zum Arbeiten gebracht. Mattias Ekström und Timo Scheider haben heute das Beste aus ihren nicht optimalen Startpositionen gemacht und sich um mehrere Plätze verbessert – und zwar mit phasenweise sehr guten Rundenzeiten. Trotzdem müssen wir unseren A5 besser verstehen und das volle Potenzial ausschöpfen. Daran werden wir hart arbeiten.“


Fakten und Historie zu BMW in der DTM
BMW feiert 2012 gleich in dreierlei Hinsicht ein Jubiläum: Vor 40 Jahren erlebte BMW M seine Premiere und errang in den folgenden Jahrzehnten unzählige Erfolge auf der Rennstrecke. Vor 25 Jahren startete der BMW M3 seinen einmaligen Siegeszug im Motorsport.Bis heute ist er in seiner Rennversion der erfolgreichste Tourenwagen aller Zeiten. Vor 20 Jahren trat BMW letztmalig werksseitig in der DTM an. Der Triumph von Bruno Spengler war der 50. Sieg von BMW in dieser Serie.

Bruno Spengler ist der 16. Fahrer, der in der DTM ein Rennen für BMW für sich entscheiden konnte.

Harald Grohs sicherte sich am Steuer des BMW 635 CSi in Zolder (BE) den Sieg im ersten DTM-Rennen der Geschichte.

Volker Strycek gewann 1984 kein einziges Rennen – und wurde dennoch Meister.

17 Mal sah ein Fahrer vom BMW Team Schnitzer zwischen 1989 und 1992 als Sieger die Ziellinie. Nun ließ Spengler den 18. Erfolg für die Mannschaft aus Freilassing folgen.

Charly Lamm stand schon 1989 beim Titelgewinn von Roberto Ravaglia für das BMW Team Schnitzer am Kommandostand.

In einem dramatischen Finale reichte dem damals 25-jährigen Eric van de Poele der zehnte Platz im Finale, um 1987 im BMW M3 den Titel zu gewinnen.

Roberto Ravaglia bescherte dem BMW M3 am 11. Oktober 1992 mit zwei Siegen in Hockenheim einen triumphalen Abschied aus der DTM.

15 Mal belegten BMW Rennfahrer in der DTM zwischen 1984 und 1992 die ersten beiden Plätze.

Neben dem BMW 635 CSi und dem BMW M3 bringt es auch der BMW 323i – jeweils mit Winfried Vogt am Steuer – auf drei Siege in der DTM.