Sport DTM: Vorschau auf den 7.Lauf der DTM in Brands Hatch

DTM: Vorschau auf den 7.Lauf der DTM in Brands Hatch

373
TEILEN
Motorsports / DTM: german touring cars championship 2011, 4 Rennen Eurospeedway Lausitz

Vorschau und Keyfacts zum 7.Lauf der DTM Saison 2001 in Brands Hatch: Die Sommerpause in der DTM ist vorbei. Vom 3.-4. September 2011 werden die Motoren der Tourenwagen in der DTM wieder dröhnen. Der siebte Lauf der DTM Saison 2011 wird in Großbritannien in Brands Hatch ausgetragen.
Das Debüt in Brands Hatch gab die DTM im Jahr 2006 und den ersten Sieg erzielte auf dem Kurs von Brands Hatch Audi Pilot Mattias Ekström. Au der kürzesten Rennstrecke im Rennkalender der DTM konnte im Jahr 2007 Bernd Schneider den ersten Sieg für Mercedes einfahren. Für Mercedes ist Brands Hatch ein gutes Pflaster, denn von den fünf Rennen konnte Mercedes drei Rennen in Brands Hatch gewinnen. In den letzten zwei Jahren konnte der amtieren DTM Champion und jetzt in der Formel 1 fahrende Paul Di Resta gewinnen.

Vier DTM-Fahrer besteiten in Brands Hatch ihr Heimrennen
Von den Mercedes-Benz Piloten bestreiten vier Fahrer ihr Heimrennen in Brands Hatch. Für Susie Stoddart und David Coulthard beide Schottland und den beiden Engländern Jamie Green und Gerry Paffett wird es an diesem Wochenende in Brands Hatch einen extra Motivationsschub geben.

Bruno Spengler DTM 2011
Wird Bruno Spengler in Brands Hatch die Führung in der Gesamtwertung ausbauen

Foto:©Mercedes-Motorsport
Einige Aussagen und Keyfacts von Mercedes Piloten zum bevorstehenden siebten Lauf der DTM in Brands Hatch

Bruno Spengler

-stand 2010 in Brands Hatch als Zweiter auf dem Podium
-fährt in Brands Hatch sein 70. DTM-Rennen
-führt nach sechs von zehn Wertungsläufen mit sieben Punkten Vorsprung die Fahrerwertung an
-gewann in diesem Jahr das erste DTM Show-Event im Münchner Olympiastadion

„Brands Hatch ist eine sehr spezielle Strecke, die allerdings nicht unbedingt zu meinen Lieblingsstrecken zählt. Trotzdem erzielte ich dort mit Platz zwei im letzten Jahr ein gutes Ergebnis. Der Kurs ist interessant und vor allem sehr kurz – das gesamte Fahrerfeld liegt im Qualifying normalerweise sehr eng zusammen. Man darf sich keinen Fehler leisten – wenn man nur eine Zehntelsekunde verliert, startet man sofort einige Plätze weiter hinten. Die erste Kurve ist besonders anspruchsvoll und eine der schwierigsten Stellen der Strecke.“

Ralf Schumacher
-startete im vergangenen Jahr von Position vier
-stand 1999 beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone auf dem Podium

„Brands Hatch besteht aus vielen engen Kurven, in denen man eine gute Fahrzeugbalance benötigt. Im letzten Jahr lief es für mich bis zu meinem Ausfall recht gut – im Qualifying fuhr ich die viertbeste Zeit. In dieser Saison treten wir zum ersten Mal mit den neuen Hankook-Reifen dort an, aber ich hoffe trotzdem, dass ich auf meiner Leistung und der Erfahrung aus dem vergangenen Jahr aufbauen und weitere Punkte sammeln kann.“

Jamie Green
-stand 2006 in Brands Hatch als Zweiter auf dem Podium
-fährt in Brands Hatch sein 70. DTM-Rennen

„Brands Hatch ist eine sehr kurze, aber auch sehr anspruchsvolle Strecke – man darf sich keine Sekunde ausruhen. Wie an jedem Wochenende ist es mein Ziel, das Rennen zu gewinnen. Bisher habe ich in dieser Saison noch keinen Sieg erzielt – das würde ich bei meinem Heimrennen gerne ändern. Die C-Klasse war in der Vergangenheit in Brands Hatch stets konkurrenzfähig, Paul Di Resta hat in den letzten beiden Jahren dort gewonnen. 2006 war ich in Brands Hatch nah an einem Sieg dran, es hat aber leider nicht ganz gereicht – das ist eine zusätzliche Motivation für mich, es vielleicht in diesem Jahr zu schaffen.“

Gary Paffett
-fuhr 2009 in Brands Hatch auf Platz vier
-wohnt in Newmarket rund 117 km von der Strecke in Brands Hatch entfernt

„Brands Hatch ist eine einzigartige Strecke – ganz anders als alle anderen Kurse im Rennkalender. Sie ist kurz, schwierig und die erste Kurve ist sehr schnell. Für mich ist es ein großartiges Gefühl, wieder auf heimischem Boden in Großbritannien anzutreten und die Unterstützung der Fans zu genießen. Ich mag Brands Hatch und würde in meinem Heimatland gerne auf dem Podium stehen. Das Qualifying ist auf dieser kurzen Strecke von besonderer Bedeutung, ähnlich wie am Norisring sprechen wir hier zwischen den Fahrern von einem Abstand im Hundertstel anstatt im Zehntelbereich. Das Rennen dauert 98 Runden – das macht es für die Fahrer zu einem der härtesten Rennen des Jahres, denn es gibt auf der gesamten Runde keine einzige Verschnaufpause.“

David Coulthard
-gewann 1991 zwei von drei Rennen der Britischen Formel 3-Meisterschaft in Brands Hatch

„Ich bin in verschiedenen Nachwuchsrennserien ein paar Mal in Brands Hatch gefahren, aber abgesehen von Silverstone kenne ich Strecken wie den Nürburgring und Hockenheim aus der Formel 1 viel besser als viele der britischen Rennstrecken. Trotzdem habe ich gute Erinnerungen an Brands Hatch – immerhin gewann ich hier in der Britischen Formel 3-Meisterschaft zwei Rennen und belegte am Ende der Saison den zweiten Gesamtrang. Die Strecke besitzt einen ganz besonderen Flair und ich freue mich riesig auf meine Rückkehr dorthin – gerne würde ich dort zum zweiten Mal in dieser Saison punkten.“

Susie Stoddart
-startete bei allen fünf DTM-Rennen in Brands Hatch seit dem Streckendebüt in der Saison 2006

„Obwohl meine Heimat in Schottland acht Stunden von Brands Hatch entfernt liegt, ist das kommende Rennen eine Art Heimrennen für mich, auf das ich sehr gespannt bin. Die Strecke ist kurz, hat es aber in sich – wir fahren dort fast 100 Runden, auf jeder einzelnen davon muss man zu einhundert Prozent konzentriert sein. Es ist nicht einfach, auf diesem Kurs zu überholen oder am Vordermann dran zu bleiben, weil du dabei zu viel Grip an der Vorderachse verlierst. Trotzdem werde ich versuchen, für meine Fans ein gutes Ergebnis einzufahren.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef
„In der Kürze liegt die Würze – zu keiner Rennstrecke passt dies besser als zur sogenannten Indy-Variante des traditionellen Brands Hatch Kurses. 98 Runden dauert das Rennen und keine Runde im DTM-Kalender ist kürzer als die in Brands Hatch. Wir haben dort in den letzten zwei Jahren zwei Siege mit Paul Di Resta geschafft, der nach seinem DTM-Meistertitel im letzten Jahr 2011 erfolgreich in die Formel 1 aufgestiegen ist und dort einen klasse Job macht. Auch ohne Paul wollen wir am Wochenende den Hattrick in Brands Hatch anpeilen, aber ich bin sicher, dass unsere Konkurrenz nichts anderes als den Sieg im Visier hat. Es wird garantiert spannend werden beim DTM-Gastspiel in England und die vier britischen Fahrer in unserem Team sind natürlich besonders motiviert, beim Heimspiel vor eigenem Publikum zu glänzen.