Sport DTM: Stimmen nach dem Qualifying der DTM Lausitzring 2012

DTM: Stimmen nach dem Qualifying der DTM Lausitzring 2012

360
TEILEN
Bruno Spengler Platz 2 in der Qualifikation auf dem Norisring
Bruno Spengler Platz 2 in der Qualifikation auf dem Norisring

DTM 2012 Stimmen nach dem Qualifying der DTM auf dem Lausitzring 2012: Was war das für ein spannendes Qualifying auf dem Lausitzring 2012. Bis zum Schluß von Q4 war alles offen und jeder der drei Premiummarken in der DTM hätte die Pole Position schaffen können. Doch schon ab Q2 zeichnete sich ab das BMW um die Pole ein Wörtchen mitreden kann, vor allem Augusto Farfus und Bruno Spengler zeigten was in dem BMW M3 DTM steckt. Am Ende reichte es für die im Comeback Jahr befindlichen DTM Rückkehrer BMW zur ersten Pole Position seit dem 17.Juni 1992.

Die Stimmen der BMW Fahrer nach dem Qualifying zum 2.Lauf der DTM auf dem Lausitzring

Bruno Spengler ( BMW Team Schnitzer, Platz 1): „Ich kann kaum glauben, was heute hier passiert ist. Nach 20 Jahren bin ich der erste Fahrer, der für BMW eine Poleposition in der DTM gefeiert hat. Das ist ein ganz besonderer Tag für mich. Es ist klasse, dass morgen mein Markenkollege Augusto Farfus neben mir in der ersten Startreihe steht. Das macht dieses Traumergebnis für uns perfekt. Ich hätte nie erwartet, dass wir gleich im zweiten Rennen unserer Premieren-Saison auf der Poleposition stehen würden. Mein BMW Bank M3 DTM war heute fantastisch. Wie es im Rennen morgen aussieht und ob wir auf die lange Distanz die Pace der Konkurrenz mitgehen können, müssen wir abwarten. Aber jetzt genieße ich erst einmal dieses unbeschreibliche Gefühl. Am Start werde ich morgen alles daran setzen, mich aus dem Getümmel herauszuhalten, denn mit so vielen Autos auf der Strecke wird es in den ersten drei Kurven ziemlich eng zugehen.“

Bruno Spengler  holt erste Pole für BMW nach dem DTM Comeback auf dem Lausitzring
Bruno Spengler holt erste Pole für BMW nach dem DTM Comeback auf dem Lausitzring

Foto:©BMW Motorsport

Augusto Farfus (BMW Team RBM, Platz 2): „Das ist ein großartiges Ergebnis. Ich hatte im Qualifying einen tollen Speed. Nach dem für mich enttäuschenden Wochenende in Hockenheim war ich richtig heiß darauf, hier an den Lausitzring zu kommen. Ich wollte allen beweisen, wie schnell ich sein kann. Das ist mir gelungen. Das Qualifying war sehr intensiv, und ich war sehr glücklich, als ich es in Q4 geschafft hatte. Platz zwei ist sensationell, und die Poleposition von Bruno macht es für BMW zu einem nahezu perfekten Ergebnis. Ich danke jedem bei BMW Motorsport und in meinem BMW Team RBM.“

Martin Tomczyk (BMW Team RMG, Platz 7): „Zunächst Glückwunsch an meine Teamkollegen. Zwei BMW in der ersten Startreihe zu sehen, ist klasse. Mit meinem persönlichen Ergebnis im Qualifying bin nicht ganz so zufrieden. Heute war für uns mehr drin. Bruno und Augusto haben gezeigt, was mit dem BMW M3 DTM möglich ist. Unser Auto hat die Pace, um ganz vorne mitzumischen. Ich werde jetzt gemeinsam mit meinem BMW Team RMG hart daran arbeiten, das optimale Set-up für das Rennen zu finden. Wenn uns das gelingt, dann ist P7 kein so schlechter Startplatz, um morgen die Konkurrenz anzugreifen.“

Andy Priaulx ( BMW Team RBM, Platz 13): „Das war kein einfaches Qualifying für mich. In Hockenheim lief es deutlich besser. Der BMW M3 DTM ist ein starkes Auto, wie es das fantastische Resultat von heute beweist. Vom 13. Platz ist auch für mich noch immer ein gutes Ergebnis möglich. Mehr war jedoch nicht drin, denn mein Set-up hat nicht zu 100 Prozent gepasst.“

Joey Hand ( BMW Team RMG, Platz 14): „Mein SAMSUNG BMW M3 DTM war heute stark. Das große Problem für mich war, dass ich im Verkehr steckengeblieben bin und wertvolle Zeit verloren habe. Aber ich verspreche den Fans, dass ich morgen im Rennen alles versuchen werde, um weiter nach vorn zu kommen. Das wird nicht einfach, denn die DTM ist die vielleicht härteste Rennserie der Welt. Es ist unglaublich, wie eng es hier zugeht.“

Dirk Werner ( BMW Team Schnitzer, Platz 21): „Das gesamte Wochenende ist bisher nicht optimal für mich gelaufen, und ich habe mich schwergetan, den perfekten Rhythmus zu finden. Meine erste schnelle Runde in Q1 war noch okay. Auf meinem zweiten Umlauf hätte ich zulegen müssen, bin dann aber im Verkehr hängen geblieben. Morgen werde ich mein Bestes geben, um im Rennen Boden gutzumachen.“

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt nach dem Herzschlag Qualifying auf dem Lausitzring

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Bruno Spengler auf der Poleposition und Augusto Farfus als Zweiter ebenfalls in Reihe eins: Das ist einfach ein phänomenales Ergebnis für BMW. Das war ein echtes Herzschlag-Qualifying. Und dass wir ganz oben stehen, macht mich stolz und ist ein unbeschreibliches Gefühl. Die vergangene Woche war für jeden im Team sehr hart. Unser erstes Ziel lautete, unsere sechs BMW M3 DTM nach den vielen Unfällen in Hockenheim wieder optimal herzurichten und an den Start schicken zu können. Dass wir jetzt mit zwei Autos in der ersten Startreihe stehen, ist für uns alle eine Überraschung. Ein großes Kompliment geht aber nicht nur an Bruno und Augusto. Wir haben es mit drei BMW M3 DTM in die Top-Ten geschafft, jedes unserer drei Teams ist mit einem Auto in den ersten fünf Startreihen vertreten. Das zeigt, dass wir auch hier wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert haben. Dafür wurden wir heute belohnt. Das Rennen morgen ist wieder eine ganz andere Herausforderung. Aber mit diesem Qualifying-Ergebnis im Rücken werden wir diese Aufgabe mit viel Schwung und Rückenwind in Angriff nehmen.“

Stimmen der Mercedes Fahrer nach dem Qualifying der DTM am Lausitzring 2012

Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé, 3. Platz): „Die neue DTM-Ära ist unglaublich hart umkämpft. Angesichts der hohen Wettbewerbsfähigkeit und der geringen Abstände bin ich mit meinem dritten Startplatz durchaus zufrieden. Wenn man sieht, welche Fahrer schon früher ausgeschieden sind, ist das eine gute Leistung – denn alle hatten den Speed, um weiter vorne zu starten. In diesem Jahr kommt es darauf an, in jeder Session eine starke Runde zu fahren und das ist nicht einfach. Glückwunsch an BMW, Bruno Spengler und Augusto Farfus – der Rennsport steckt voller Überraschungen. Ich bin aber nah dran und werde im Rennen angreifen.“

Gary Paffett Platz 3 im Qualifying auf dem Lausitzring 2012
Gary Paffett Platz 3 im Qualifying auf dem Lausitzring 2012

Foto:© Mercedes Motorsport

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé, 6. Platz): „Nach unserer starken Performance am Auftaktwochenende in Hockenheim hatte ich mir mehr erhofft und bin mit dem sechsten Startplatz nicht zufrieden. Natürlich hätte ich Gary gerne im internen Duell geschlagen, aber immerhin zeigt seine Platzierung, dass unser DTM C-Coupé auch hier schnell ist. In Hockenheim hat Gary bewiesen, dass man von Platz sechs das Rennen durchaus gewinnen kann. Somit gehe ich voller Zuversicht ins Rennen.“

Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé, 15. Platz) : „Es war eine gute Erfahrung, wieder im zweiten Qualifying zu stehen. Ich fühle mich in meinem stern Mercedes AMG C-Coupé immer wohler und hoffe, dass es bei den nächsten Rennen noch weiter nach vorne geht.“

Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé, 16. Platz ): „Das Qualifying lief nicht nach Plan. Die ganze Session war wie verhext, vielleicht sind wir auch etwas zu spät auf die Strecke gegangen. Startplatz 16 bedeutet, dass die Aufholjagd, die ich in Hockenheim gestartet habe, jetzt auf dem Lausitzring weitergeht.“

Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé 17. Platz ): „Mein Qualifying-Ergebnis ist natürlich enttäuschend. Der erste Run war okay, im zweiten lief es aus irgendwelchen Gründen leider nicht so gut und ich konnte nicht die benötigte Zeit fahren. Noch ist aber nichts verloren. Das Rennen ist sehr lang und es kann in den ersten Kurven einiges passieren. Jetzt werden wir das Qualifying genau analysieren und wollen morgen unser Bestes geben, um Plätze gutzumachen.“

Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé, 18. Platz ): „Auf meiner schnellen Runde ist vor mir ein Pilot abgeflogen – das hat leider meine Runde beeinträchtigt. Ich bin sehr enttäuscht, nur auf Startplatz 18 zu stehen. Aber morgen ist ein neuer Tag. Mal sehen, was passiert. Im Rennen ist alles möglich.“

Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé, 19. Platz ): „Das Qualifying am Lausitzring hatte ich mir anders vorgestellt. Ich habe einen Schlag von hinten bekommen, was meine Runde kaputt gemacht hat. Nichtsdestotrotz ist es sehr eng gewesen – mir fehlten nur sechs Zehntel auf die Bestzeit im Q1. Für das Rennen am Sonntag bin ich optimistisch, denn unsere Pace im Rennen scheint besser als im Qualifying zu sein.“

David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé, 20. Platz ): „Natürlich hatte ich mir einen besseren Startplatz für das zweite Saisonrennen versprochen. Leider hat es nicht sollen sein. Ich werde jetzt gemeinsam mit meinem Team analysieren, woran es gelegen hat und dann werden wir sehen, was im Rennen noch möglich ist. Gerne würde ich meinem Mücke Motorsport Team zum Heimrennen noch ein gutes Resultat bescheren.“

Für Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug war das Qualifying am Lausitzring ein Krimi

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Dieses Qualifying war ein Krimi, wie er spannender nicht sein kann. Gary Paffett verpasste die Pole Position um 0,043 Sekunden oder 1,80 Meter auf der 3478 Meter langen Strecke, von Platz zwei trennen den Sieger von Hockenheim 0,05 Sekunden – aber Gary und wir können morgen mit Startreihe zwei allerbestens leben. In den ersten drei Startreihen fahren morgen je zwei BMW, Mercedes C Coupé und Audi los, nachdem sich die drei Marken in Hockenheim beim ersten Rennen auf den Plätzen eins, zwei und drei qualifiziert hatten. Gary gewann in Hockenheim von Platz sechs aus und ich denke, er hat morgen genauso wie Jamie Green Siegchancen – aber das gilt in diesem höchstklassigen Feld wohl für ein Dutzend Starter. Glückwunsch an BMW und Bruno Spengler zur ersten Pole und an Augusto Farfus zu Position zwei. Wir werden uns bemühen, die Reihenfolge bis ins Ziel morgen etwas zu modifizieren – garantieren, dass dies gelingen wird, kann ich allerdings nicht.“

Stimmen der Audi Piloten nach dem Qualifying zum 2.lauf der DTM Lausitzring 2012

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi A5 DTM, Platz 4): „Q3 war sehr gut, die Runde war toll. Ich war Zweiter und dachte, das reicht für die erste Reihe. Aber ich hatte in Q4 eine relativ durchwachsene Runde, deshalb hat es nicht mehr als für Platz vier gereicht. Insgesamt bin ich zufrieden. Mein Team hat mir ein tolles Auto hingestellt. Wir haben hart gearbeitet. Es war heute nicht ganz einfach, die Balance zu finden. Wir haben uns beim Setup hauptsächlich auf morgen konzentriert. Ich hoffe, das zahlt sich im Rennen aus.“

Mike Rockenfeller Startplatz vier auf dem Lausitzring 2012
Mike Rockenfeller Startplatz vier auf dem Lausitzring 2012

Foto:© Audi Motorsport

Edoardo Mortara (Playboy Audi A5 DTM, Platz 5 ): „Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit, die wir mit dem Team geleistet haben. Nach Startplatz vier in Hockenheim bin ich nun Fünfter, und das auf einer Strecke, die mir eigentlich nicht besonders liegt. Nach dem guten Qualifying bin ich nun sehr optimistisch für das morgige Rennen.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi A5 DTM, Platz 8): „Der achte Platz ist nicht so aufregend. In der letzten Session habe ich einen kleinen Fehler gemacht, das kann in der DTM leicht passieren. Wenn man nicht perfekt ist, steht man plötzlich im Mittelfeld. Sonntag wird ein spannender Tag.“

Miguel Molina (Red Bull Audi A5 DTM, Platz 9) : „Für mich lief es besser als in Hockenheim, ich bin sehr zufrieden. Es ging heute extrem eng zu an der Spitze, daher haben wir es leider nicht in Q3 geschafft, aber für morgen rechne ich mir einiges aus.“

Adrien Tambay (Audi ultra A5 DTM, Platz 10) : „Insgesamt bin ich nicht unzufrieden. Ich bin erstmals in die Top Ten gekommen, was bei einem so engen Feld gut ist. Aber ich habe einen kleinen Fehler gemacht, das war schade. Wir arbeiten jetzt für das Rennen, um eine gute Abstimmung zu finden.“

Filipe Albuquerque (TV Movie Audi A5 DTM,Platz 11) : „Ich bin habe Q3 um drei Hundertstelsekunden verpasst. Der zweite Satz neuer Reifen funktionierte nicht so gut. Auf Startplatz elf sind wir nahe an den Top Ten und hoffen am Sonntag auf ein gutes Rennen.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi A5 DTM,Platz 12) : „Wir sind in Q1 ein Risiko eingegangen und sehr spät herausgefahren. Durch die Temperatur war die Strecke in einem anderen Zustand als heute morgen. Damit hatten wir große Probleme. Ich habe im ersten Segment einen Randstein erwischt, danach stand die Lenkung schief. Es wurde repariert, anschließend war das Auto okay, aber ich konnte nicht hundertprozentig attackieren im Vergleich zu heute morgen.“

Rahel Frey (E-POSTBRIEF Audi A5 DTM, Platz 22) : „Wir sind leider wieder Letzte. Da wollte ich eigentlich nicht mehr hin. Jetzt müssen wir wie in Hockenheim wieder für das Rennen alles geben und schauen, was mit einer guten Strategie möglich ist.“

Audi Motorsportchef starke Teamleistung seiner Piloten

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Es war eine starke Teamleistung, fünf von unseren acht Autos in die dritte Qualifying-Sektion zu bringen. Leider hat es dann nur Rocky (Mike Rockenfeller) unter die letzten vier und dann in die zweite Startreihe geschafft. Wir haben gesehen, was nach unserem guten Qualifying-Ergebnis in Hockenheim im Rennen passiert ist, und werden versuchen, das hier am Lausitzring genau andersherum zu machen. Fünf Autos in den Top Ten sind dafür eine gute Voraussetzung. Gratulation an BMW zu einer guten Leistung.“

Das morgige Rennen der DTM auf dem Lausitzring wird sicher wieder sehr spannend werden. Das jeder jeden schlagen kann in der neuen DTM Ära dürfte mit dem heutigem Qualifying klar sein. Nur sollte es nicht wie auf dem Hockenheimring mit übertriebener Härte ins Rennen gehen.