Sport DTM 2012: Der BMW M3 DTM Saison 2012 Entwicklung und Technische Daten...

DTM 2012: Der BMW M3 DTM Saison 2012 Entwicklung und Technische Daten BMW M3 DTM

621
TEILEN
BMW M3 DTM bei Tests auf dem Lausitzring
BMW M3 DTM bei Tests auf dem Lausitzring- Startnummer 6 BMW RMG Team

Entwicklung und Technische Daten BMW M3 DTM Saison 2012: Aufgabe, als 2010 die Konzeptphase für den BMW M3 DTM begann. Es galt nicht nur, dieEntwicklung des Fahrzeugs für das DTM-Comeback von BMW zu beginnen und sich auf denWettbewerb mit DTM-erfahrenen Konkurrenten vorzubereiten.
Parallel wurde mit den weiteren in dieser Serie vertretenen Herstellern ein zukunftsträchtiges technisches Reglement entworfen. Knapp zwei Jahre später lässt sich bilanzieren: Beides isteindrucksvoll gelungen. Das neue Regelwerk der DTM zielt auf Sicherheit, Chancengleichheit und Kosteneffizienz ab. Gleichzeitig ist gewährleistet, dass sich die Marken durch kreative technische Lösungen Performance-Vorteile erarbeiten können und die Fahrzeuge ihren individuellen Charakter behalten.

BMW M3 DTM ein Produkt intesiver Entwicklungsarbeit von BMW Motorsport
Der BMW M3 DTM ist das Produkt der monatelangen und intensiven Entwicklungsarbeit von BMW Motorsport, im engen Schulterschluss mit den Kollegen bei der BMW M GmbH und aus der BMW Serienentwicklung. Tausende CAD-Zeichnungen fertigten die Ingenieure an,simulierten die Tragfähigkeit unzähliger Ideen und Innovationen, testeten Motor und Fahrzeug
auf dem Prüfstand, im Windkanal und auf der Strecke. Die Homologation des BMW M3 DTM durch den Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) am 1. März 2012 war ein Meilenstein, auf den gezielt hingearbeitet wurde. Seit diesem Termin ist die Weiterentwicklung des Fahrzeugs vom Reglement limitiert.
Umso wichtiger war es für die BMW Motorsport Ingenieure, die Freiräume in der Entwicklung zu nutzen und ihre Klasse und das technologische Know-how der BMW Group bestmöglich ins Fahrzeugdesign einzubringen. So ist der BMW P66 Motor eine Neukonstruktion. Bei der Auslegung und Geometrie des Fahrwerks hatten die Experten weitestgehend freie Hand.

Aerodynamik des BMW M3 wurde stetig verbessert
Auch an der Aerodynamik des BMW M3 DTM wurde in den vom Reglement definierten Bereichen akribisch gefeilt. Jeder noch so kleine Vorteil zählt und kann bei den elf Saisonveranstaltungen 2012 den Ausschlag geben. Deshalb musste sich der BMW M3 DTM im Windkanal des Aerodynamischen Versuchszentrums (AVZ) der BMW Group, dem so genannten „Aero Lab“, bewähren. Erst als Modell im Maßstab 1:2, dann bei 1:1-Versuchen.
Vom 7-Stempel-Fahrdynamik-Prüfstand über modernste Versuchs- und Simulationsmethoden im BMW Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) bis hin zur Kompetenz der BMW High17 Tech-Gießerei in Landshut: Der Austausch von Ideen, Konzepten und Methoden zwischen BMW Motorsport und den Ingenieuren aus der Serienentwicklung verlief in den vergangenen Monaten in beide Richtungen.

BMW M3 DTM
BMW M3 DTM Fahrer schon mit Fahrernamen für die DTM Saison 2012

BMW M3 DTM besteht aus insgesamt über 4000 Teilen
Über 50 der insgesamt über 4.000 Teile, aus denen sich der BMW M3 DTM zusammensetzt,sind Einheitskomponenten, die in allen in allen DTM-Fahrzeugen der Generation 2012 zum Einsatz kommen. Eines davon ist das Kohlefaser-Monocoque, das in punkto Sicherheit im
Motorsport neue Maßstäbe setzt. Mit integriertem Tank und seinem Stahlüberrollkäfig sowie zusätzlichen Crashelementen schützt es den Fahrer im Falle eines Unfalls wirkungsvoll.
Auch Bauteile wie Getriebe, Kupplung, Dämpfer und Heckflügel sind ab dieser Saison in allen DTM-Rennwagen baugleich. So war sichergestellt, dass die Entwicklungskosten im Rahmen bleiben. Mit 40 Siegen hat der BMW M3 seine Leistungsfähigkeit in der DTM bereits in den 1980er und 1990er Jahren unter Beweis gestellt. Der BMW M3 DTM bringt alles mit, um die Fans von BMW M auch 2012 und darüber hinaus zu begeistern.
BMW M3 DTM 2012
BMW M3 DTM 2012

BMW M3 DTM Technische Daten im Überblick

Chassis
CFK- Monocoque mit integrierter Tank und Stahlüberrollstruktur; CFK- Crashelemente seitlich;
CFK- Crashelemente vorne und hinten
Länge/Breite/Höhe
4.775 mm/1.950 mm/ca. 1.200 mm
Tankinhalt
120 Liter
Basisgewicht (inkl. Fahrer)
1.100 kg
Motor
90° V8-Saugmotor, 4 Ventile pro Zylinder, reglementbedingte Luftmengenbegrenzung auf 2 x28,0mm
Hubraum
4.000 ccm
Leistung
ca. 480 PS (mit Luftmengenbegrenzer per Reglement)
Max. Drehmoment
ca. 500 Nm
Motorsteuerung
Motorelektronik Bosch MS 5.1, ohne Sicherungen, zentrales Display
Getriebe
sequenzielles 6-Gang-Sportgetriebe, mit pneumatischer Betätigung über Schaltwippen am Lenkrad; 4-Scheiben-ZF Sachs-CFK-Kupplung; einstellbares Lamellen-Sperrdifferenzial
Vorderachse/Hinterachse
Doppelquerlenker-Achse mit Druckstreben und 6-fach verstellbaren Stoßdämpfern H&R Schraubenfedern
Bremsen
hydraulische Zweikreisbremsanlage; Monoblock-Bremssättel aus Leichtmetall; innenbelüftete Kohlefaser-Bremsscheiben vorne und hinten; Bremskraftverteilung vom Fahrer stufenlos einstellbar; elektromagnetisches Startventil
Räder
Schmiedefelgen aus Aluminium; 18″ x 12″ vorn, 18″ x 13″ hinten
Reifen
Hankook; vorne: 300-680-18, hinten: 320-710-18

Weg der Entwicklung des BMW M3 DTM vom Comeback bis zum ersten DTM Lauf 2012

29. April 2010
BMW gibt bekannt, dass der Vorstand eine positive
Grundsatzentscheidung für ein DTM-Engagement getroffen hat.
BMW Motorsport leitet erste technische Vorbereitungen in die
Wege.
15. Oktober 2010
Das BMW Comeback in der DTM ist endgültig perfekt. Die
Entwicklung des BMW M3 DTM gewinnt an Fahrt.
10. März 2011
BMW Team Schnitzer, BMW Team RBM und BMW Team RMG
werden als Einsatzmannschaften bekanntgegeben.
25. Mai 2011
Erster Prüfstandslauf des neuen BMW P66 Motors.
1. Juli 2011
Jens Marquardt tritt das Amt des BMW Motorsport Direktors an.
4. Juli 2011
Roll-out des BMW M3 DTM in Aschheim (DE). Augusto Farfus
sitzt am Steuer.
6./7. Juli 2011
Der BMW M3 DTM absolviert in Oschersleben (DE) sein erstes
Testprogramm.

Testfahrt auf dem Lausitzring-BMW M3 DTM Startnummer 9 BMW RBM Team
estfahrt auf dem Lausitzring-BMW M3 DTM Startnummer 9 BMW RBM Team

Fotos:©BMW Motorsport
15. Juli 2011
Das BMW M3 DTM Concept Car wird in der BMW Welt
vorgestellt und Andy Priaulx sowie Augusto Farfus als Fahrer
bestätigt.
12./13. September 2011
Erster gemeinsamer Test aller 2012 in der DTM vertretenen Hersteller auf dem Lausitzring (DE).
23. Oktober 2011
Der BMW M Performance Zubehör M3 DTM geht beim
Saisonfinale in Hockenheim (DE) für Demorunden auf die
Strecke.
26. Oktober 2011
Bruno Spengler wird als dritter Fahrer bestätigt.
23. November 2011
DTM-Champion Martin Tomczyk wechselt zu
BMW.
15. Dezember 2011
Joey Hand wird als fünfter BMW Pilot bestätigt und bestreitet als erster US-Amerikaner eine komplette DTM-Saison.
13. Januar 2012
Dirk Werner komplettiert als sechster Pilot das Fahreraufgebot von BMW in der DTM-Saison 2012.
3. Februar 2012
Die Fahrer-Team-Zuordnung steht fest: Spengler/Werner fahren
für das BMW Team Schnitzer, Priaulx/Farfus vertreten die Farben
des BMW Team RBM. Im BMW Team RMG starten Tomczyk/Hand.
6. Februar 2012
Marco Wittmann wird als Test- und Entwicklungsfahrer bestätigt.
1. März 2012
BMW Motorsport übergibt die Unterlagen zur Homologation des
BMW M3 DTM an den Deutschen Motor Sport Bund (DMSB). Ab jetzt dürfen wesentliche Bereiche des Autos nicht mehr verändert werden.
22. April 2012
Die Ruhe vor dem Sturm: BMW und die DTM präsentieren sich
in Wiesbaden den Fans.
29. April 2012
Zum ersten Mal seit fast 20 Jahren steht BMW beim DTMSaisonauftakt wieder in der Startaufstellung. Eine neue Ära beginnt. Newscode Nachrichten wird von jedem DTM Lauf berichten.