Sport DTM 2011: Vorschau auf den 9.Lauf der DTM in Valencia

DTM 2011: Vorschau auf den 9.Lauf der DTM in Valencia

407
TEILEN
Motorsports / DTM: german touring cars championship 2011, Oschersleben

DTM 2011 Matchball für Martin Tomczyk beim 9.Lauf der DTM in Valencia: An diesem Wochenende gastiert die DTM zum zweiten mal auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia. In den Jahren 2006 bis 2009 fuhr die DTM auf dem Circuit de Catalunya.
Mit Jamie Green und Paul Di Resta gewann Mercedes-Benz die Hälfte der Rennen in Barcelona. Aber an diesem DTM Wochenende kann Martin Tomczyk DTM Champion werden und erstmals den Titel in der DTM mit einem Jahreswagen holen.
Mit 9 Punkten Vorsprung reist Martin Tomczyk nach Valencia
Vor dem neunten Lauf hat der Audi Pilot Martin Tomczyk 9 Punkte Vorsprung in der Fahrerwertung der DTM vor dem Mercedes Pilot Bruno Spengler. Leicht dürfte es für Martin Tomczyk in Valencia nicht werden, denn jetzt ist Martin Tomczyk der gejagte und nicht mehr der Jäger. Aber dennoch stehen die Zeichen für Martin Tomczyk für den vorzeitigen Gewinn der DTM in der Saison 2011 nicht schlecht. Martin Tomczyk benötigt zwei Punkte mehr als sein Verfolger Bruno Spengler, keine leichte aber machbare Aufgabe.

Historie spricht für Martin Tomczyk
Die Historie spricht für den in der Schweiz lebenden Rosenheimer: Schon viermal in der Geschichte der neuen DTM lag ein Audi-Werksfahrer zwei Rennen vor Saisonende an der Tabellenspitze. Und kein einziges Mal gelang es der Konkurrenz, das Blatt im Endspurt noch zu wenden. Mattias Ekström gewann 2004 in Brünn den Titel vorzeitig. 2007 (ebenfalls Ekström), 2008 und 2009 (jeweils Timo Scheider) fiel die Entscheidung nach denkwürdigen vorletzten Rennen in Barcelona (2007), Le Mans (2008) und Dijon (2009) jeweils beim Finale in Hockenheim.

Martin Tomczyk kann es aus eigener Kraft in Valencia schaffen
Neun Punkte Vorsprung bedeuten, dass Tomczyk in Valencia aus eigener Kraft alles klar machen kann: Gewinnt er, ist er Meister. Kommt er als Zweiter vor Bruno Spengler ins Ziel, ebenfalls. Wenn der Kanadier wie zuletzt in Oschersleben ohne Punkte bleibt, würde Tomczyk ein siebter Platz zum vorzeitigen Titelgewinn reichen.

Auch bisherige Saisonbilanz spricht für Martin Tomczyk-Kurs liegt Martin Tomczyk
Auch die bisherige Saisonbilanz spricht für den 29-Jährigen: Als einziger Fahrer hat er bei allen acht Rennen gepunktet. Drei Rennen hat er gewonnen, sechsmal stand er auf dem Podium, nie war er schlechter als Fünfter. 7,25 Punkte holte Tomczyk bisher im Schnitt – eine eindrucksvolle Quote.

Dass ihm der 4,005 Kilometer lange Kurs vor den Toren Valencias, der gegen den Uhrzeigersinn befahren wird, liegt, bewies Martin Tomczyk bereits im Vorjahr, vom neunten Startplatz schob er sich im Rennen auf Rang zwei nach vorn.

Erster Matchball für Martin Tomczyk beim 9.Lauf der DTM in Valencia
2 Punkte mehr als Bruno Spengler und Martin Tomczyk ist vorzeitig DTM Champion

Foto:©Audi-Motorsport

Martin Tomczyk im Interview

Frage: Aus einem Punkt Vorsprung wurden in Oschersleben neun. Damit steht in Valencia sogar ein Matchball an. Eine angenehme Option?
Natürlich ist so etwas grundsätzlich eine sehr positive Situation. Aber am Ende sind es nur Punkte, keine Vorteile auf der Strecke oder im Zweikampf. Das Niveau in der DTM ist so hoch, dass man sowieso 100 Prozent Leistung zeigen muss. Es geht darum, perfekte Arbeit abzuliefern, um auch in Valencia ein sehr gutes Wochenende zu erleben.

Frage: Der Samstag in Oschersleben lief nicht perfekt. Was haben Sie daraus gelernt?

Es hat sich gezeigt, dass auch einem routinierten Team und einem erfahrenen Rennfahrer kleine Fehler unterlaufen können. Und tags darauf hat sich gezeigt, dass wir die Kraft und die Zielstrebigkeit hatten, die Situation wieder zu unseren Gunsten umzudrehen. Wir ließen uns nicht irritieren. Wir haben das Auto umgebaut, waren am Sonntagmorgen schon im Warm-up gut und haben sogar mit einem beschädigten Auto ein schönes Ergebnis im Rennen eingefahren.

Frage: In Valencia waren Sie im Vorjahr auf der Strecke Zweiter, auch wenn danach ein Wertungsausschluss folgte. Liegt Ihnen der Kurs?
Wir waren mit der DTM bislang nur einmal dort. Gewöhnungsbedürftig war vor einem Jahr, auf Anhieb den Reifen und das Auto auf diesen Asphalt abzustimmen. Aber das ist längst Geschichte, denn in diesem Jahr haben wir mit Hankook einen neuen Reifenpartner. Ich fahre sehr gerne in Valencia. Wie jeder weiß, ist es eine typische Motorrad-Rennstrecke. Die flachen Randsteine sind einfacher und besser zu überfahren als die Streckenbegrenzungen zuletzt in Oschersleben. Fürs Auto ist das sehr angenehm.

Frage: Nach dem Ausbau der Tabellenführung in Oschersleben haben Sie in München das Oktoberfest besucht – für einen echten Bayern ein absolutes Muss, oder?
Ja freilich! Am Montag nach Oschersleben waren meine Partnerin Christina und ich auf Einladung von Wilfried Sauerland auf dem Oktoberfest. Es war ein schöner Abend, den wir zusammen im Hippodrom verbracht haben. Und an diesem Wochenende war ich für Audi und für Schaeffler auf der IAA. Mitte der Woche steht dann schon der Flug nach Valencia auf meinem Plan.

Martin Tomczyk mit seiner Verlobten Christina Surer auf dem Oktoberfest
Martin Tomczyk mit seiner Verlobten Christina Surer im Hippodrom auf dem Oktoberfest in München

Foto: ©Audi-AG
Stimmen vor dem 9.Lauf der DTM in Valencia

Filipe Albuquerque (26/P), TV Movie Audi A4 DTM #18 (Audi Sport Team Rosberg)
– Bewies sein Können in Oschersleben mit den Bestzeiten in beiden freien Trainings
– Will in Valencia sein zweites Punkteergebnis der Saison einfahren
– Startet eine Woche später als Tabellendritter im Audi R8 LMS ins Finale der Blancpain-Langstrecken-Serie
„Valencia kenne ich recht gut. Diese Strecke im DTM-Kalender liegt meiner portugiesischen Heimat auch am nächsten. Ich will mich dort in starker Form und mit einem guten Rennrhythmus präsentieren. Die reine Rundenzeit bereitet mir derzeit offenbar kein großes Problem. Ich muss einen kühlen Kopf bewahren und mich auf meine Aufgabe konzentrieren.“

Mattias Ekström (33/S), Red Bull Audi A4 DTM #8 (Audi Sport Team Abt Sportsline)
– Mit inzwischen 16 Siegen und zwei Titeln der erfolgreichste Audi-DTM-Pilot
– Kommt als Vorjahressieger nach Valencia
„In Valencia habe ich in der vergangenen Saison den Sieg eingefahren. Ich habe die Strecke von Anfang an gemocht. Ich habe aber auch gelernt, dass jedes Wochenende eine neue Erfahrung ist. Ich will wieder mein Bestes geben. Wenn es gut genug ist für einen Sieg, bin ich sehr glücklich. Wenn es nicht reicht für den Sieg, nehme ich, was ich bekomme. Aber eines ist sicher: Wir werden von Freitag bis Sonntag wieder alles geben, um Top-Leistungen zu zeigen.“

Rahel Frey (25/CH), Glamour Audi A4 DTM #15 (Audi Sport Team Phoenix)
– Erreichte in ihrem achten DTM-Rennen mit Platz zwölf in Oschersleben ihr bisher bestes Ergebnis
– Kam unter schwierigsten Streckenbedingungen einmal mehr ins Ziel
„Valencia ist das zweitletzte Rennen in meiner ersten DTM-Saison. Es wird sicher eine große Herausforderung, auf die ich mich schon freue. Alle wollen sich für nächstes Jahr empfehlen. Ich mich selbst auch! Für mich wäre es wichtig, so wie in Brands Hatch noch einen Schritt nach vorne zu kommen. Dafür werden wir alles tun und sicher voll angreifen. Ich kenne die Strecke und bin gespannt, was am Ende möglich sein wird.“

Oliver Jarvis (27/GB), Audi Sport performance cars A4 DTM #5 (Audi Sport Team Abt)
– Position drei in Oschersleben war sein zweitbestes Qualifying-Ergebnis nach Startplatz zwei in Spielberg
– Bestritt in Oschersleben sein 40. DTM-Rennen
– Lag im Vorjahr an dritter Stelle in Valencia, als er mit einem Benzindruckproblem ausfiel
„In Valencia fuhr ich vor einem Jahr ein schönes Rennen, bis uns ein Benzindruckproblem einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Ich muss in Valencia ein gutes Rennen zeigen, denn wir haben vier schwierige Wochenenden hinter uns. Zum Saisonende hin möchte ich unbedingt noch einmal auf dem Podium stehen.“


Miguel Molina (22/E), Red Bull Audi A4 DTM #22 (Audi Sport Team Abt Junior)
– Holte in Oschersleben die erste Pole-Position seiner Karriere
– Hat sein Punktekonto eröffnet
– Bestreitet in Valencia sein 20. DTM-Rennen
„Valencia ist mein Heimrennen, weshalb ich mich schon sehr darauf freue. Dann ist man besonders motiviert. Am vergangenen Wochenende in Oschersleben haben wir gezeigt, dass wir im Qualifying richtig gut sind. Im Rennen muss ich mich noch weiter steigern. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass Valencia ein gutes Wochenende wird.“

Edoardo Mortara (24/I/F), Playboy Audi A4 DTM #19 (Audi Sport Team Rosberg)
– Nach Platz drei in Brands Hatch stand er in Oschersleben erneut auf dem Podium
– Als mit Abstand bester Neueinsteiger des Jahres Tabellenachter
„Ich weiß noch gar nicht, was mich in Valencia erwartet. Aber ich hoffe, dass ein weiteres schönes Ergebnis möglich ist. Im vergangenen Jahr lief es dort für Audi sehr gut. Der A4 DTM ist sehr gut abzustimmen. 2010 habe ich dort das erste Rennen der Formel 3 Euro Serie von Startplatz eins gewonnen. Mir gefällt der Streckenverlauf ganz gut, auch wenn es nicht meine absolute Lieblingsstrecke ist. Aber nach den guten Wochenenden am Norisring, in München, am Nürburgring, in Brands Hatch und in Oschersleben hoffe ich auf das nächste gute Ergebnis.“

Mike Rockenfeller (27/D), E-POSTBRIEF Audi A4 DTM #9 (Audi Sport Team Abt Sportsline)
– Verbesserte sich zuvor in Oschersleben um vier Positionen auf Rang sechs
– War im Vorjahr in Valencia als zweitbester Jahreswagenpilot Sechster
„Valencia ist eine Strecke, die mir sehr gefällt. Deshalb freue ich mich schon wieder darauf. Ich hoffe, dass uns dort ein fehlerfreies Wochenende vom Anfang bis zum Ende gelingt. Ich bin sehr zuversichtlich. Audi war dort vor einem Jahr sehr stark. Gerade Martin (Tomczyk) war dort mit meinem jetzigen Auto besonders schnell. Das würde ich gerne in diesem Jahr auch schaffen und wichtige Punkte holen. Ich will in der Meisterschaft noch ein bisschen nach vorne kommen.“

Timo Scheider (32/D), AUTO TEST Audi A4 DTM #4 (Audi Sport Team Abt)
– Fuhr in Oschersleben die zweitschnellste Rennrunde
– Startete im Vorjahr in Valencia mit der Nummer 100 in sein 100. DTM-Rennen und belegte am Ende Platz vier
„Valencia war vor einem Jahr leider nicht unbedingt mein Pflaster. Nach zwei Nullrunden wird es Zeit, dass wir dort ordentlich Punkte mitnehmen. Ich habe schon zwei frustrierende Wochenenden hinter mir. Aller Voraussicht nach sollten wir dort keinen Regen haben. Ich will wertvolle Punkte sammeln.“

Martin Tomczyk (29/D), Schaeffler Audi A4 DTM #14 (Audi Sport Team Phoenix)
– Hat seinen Vorsprung in der Tabelle um acht auf neun Punkte ausgebaut
– War im Vorjahr auf der Strecke in Valencia Zweiter, wurde aber wegen eines Reifens aus dem falschen Kontingent disqualifiziert
– Hat in seiner Karriere 111 DTM-Rennen gefahren
„Valencia ist eine tolle Strecke. Wir sind dort im Vorjahr zum ersten Mal gefahren. Für Audi gab es ein prima Resultat mit dem Sieg von Mattias Ekström. Es ist eine sehr ausgeglichene Strecke. Sicher haben wir eine hohe Chance, dass es auch in Valencia trocken ist. Das haben wir in den vergangenen beiden DTM-Rennen nicht erlebt. Mit neun Punkten Vorsprung nach Valencia zu kommen, ist ein schöner Puffer. Aber wir müssen weiterhin hart und konzentriert arbeiten. Man hat in Oschersleben gesehen, wie schnell etwas passieren kann.“

Stimmen der Mercedes Piloten vor dem 9.Lauf der DTM in Valencia

Bruno Spengler (28, Kanada, Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse):
-beendete das erste DTM-Rennen in Valencia auf Platz zwei
-startete 2010 in Valencia aus Reihe eins

„Ich mag die Strecke in Valencia sehr. Sie ist äußerst anspruchsvoll und belastet vor allem die Bremsen stark. Wie in Oschersleben ist es entscheidend, die Kerbs richtig zu überfahren. Den Ausfall beim letzten Rennen habe ich abgehakt – der Rennsport ist unberechenbar und Pech gehört eben leider manchmal dazu. Mein Blick ist nach vorne gerichtet und vielleicht ist dann auch das Glück wieder auf unserer Seite. Ich werde in den letzten beiden Rennen voll angreifen und alles geben, um die Meisterschaft zu gewinnen – noch ist alles möglich. Mein Team und ich geben jedenfalls nicht auf.“

Bruno Spengler 9 Punkte Rückstand auf Martin Tomczyk vor dem 9.Lauf der DTM in Valencia
Bruno Spengler 9 Punkte Rückstand auf Martin Tomczyk vor dem 9.Lauf der DTM in Valencia

Foto:©Mercedes-Motorsport

Jamie Green (29, England, AMG Mercedes C-Klasse):
-gewann 2007 das DTM-Rennen in Barcelona
-fuhr 2010 in Valencia die zweitschnellste Rennrunde

„Die Strecke in Valencia ist noch relativ neu im Rennkalender, umso wichtiger ist die Abstimmungsarbeit mit den Ingenieuren in den Freien Trainings am Freitag und Samstag. Die Kurven besitzen unterschiedliche Neigungswinkel, was die Wahl des Setups etwas knifflig gestaltet. Es ist eine schöne Strecke, auf der ich im letzten Jahr in einem Vorjahreswagen die zweitschnellste Rennrunde gefahren bin. Daran will ich in diesem Jahr anknüpfen.“

Ralf Schumacher (36, Deutschland, Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse):
-hat auf der permanenten Rennstrecke in Valencia schon viele Testrunden in der Formel 1 zurückgelegt
-fuhr bis zu seinem Ausfall in Oschersleben auf Position vier
– Erzielte in dieser Saison vier Punkteplatzierungen
-zwei Mal stand er auf dem Podium

„Ich bin im Laufe meiner Karriere schon oft in Valencia gewesen – meistens, um Testrunden mit einem Formel 1-Auto zu drehen. Die Strecke bietet eine Kombination aus unterschiedlich schnellen Kurven und fordert Fahrer und Fahrzeug vor allem beim Bremsen. In diesem Jahr treten wir zum zweiten Mal mit der DTM auf dem Circuit Ricardo Tormo an. An meinen Ausfall beim DTM-Debüt in Valencia habe ich keine schönen Erinnerungen, umso mehr will ich in diesem Jahr ein gutes Ergebnis einfahren.“

Gary Paffett (30, England, THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse):
-startete 2010 in Valencia aus Reihe zwei
-machte in Oschersleben 14 Positionen gut und fuhr bei schwierigen Bedingungen von Startplatz 18 auf Position vier nach vorne

„Ich kenne die Strecke in Valencia recht gut – wir sind dort letztes Jahr zum ersten Mal mit der DTM gefahren und ich habe auf dem Kurs auch viele Testkilometer in der Formel 1 zurückgelegt. Mein Qualifying war im vergangenen Jahr gut, leider lief es im Rennen nicht ganz rund. Nach zwei vierten Plätzen hintereinander möchte ich an die gute Qualifying-Performance aus dem letzten Jahr anschließen, um im Rennen vielleicht endlich meinen ersten Podestplatz in dieser Saison zu erzielen.“

David Coulthard (40, Schottland, Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse):
-kennt den Circuit Ricardo Tormo von unzähligen Formel 1-Testfahrten
-erzielte in Oschersleben sein viertes Top-10-Ergebnis in dieser Saison

„Valencia ist eine schöne Stadt und die Strecke ist technisch sehr anspruchsvoll. Um eine schnelle Rundenzeit erzielen zu können, ist es wichtig, eine gute Fahrzeugbalance zu haben und einen guten Rhythmus zu finden. Ich kenne den Kurs von unzähligen Formel 1-Testkilometern und freue mich darauf, zum zweiten Mal in der DTM vor den spanischen Fans zu fahren.“