TV und Shows DSDS 2011: Marco Angelini wettert gegen RTL und Dieter Bohlen

DSDS 2011: Marco Angelini wettert gegen RTL und Dieter Bohlen

370
TEILEN

DSDS 2011: Marco Angelini wettert gegen RTL und Dieter Bohlen: Lange hat Marco Angelini die Füße stillgehalten, doch nun wo er mehr und mehr Kritik von der Jury bekommt platzt ihm der Kragen. Marco zählte eigentlich von Beginn an zu den Favoriten. Doch seit neustem muss er zittern, bekommt immer wieder unschöne Kritik von der Jury.
Höhepunkt war wohl die vertauschten Telefonnummern von Marco und Zazou. Jetzt scheint Marco die Nase voll zu haben und holt zum Rundumschlag gegen RTL und Dieter Bohlen aus. Neu allerdings ist, dass Marco noch im laufenden Wettbewerb ist. Bisher gab es immer nur gemecker, wenn die Kandidaten rausgeflogen sind. Ob es nun sehr glücklich war vorher schon gegen die Jury auszuholen wird sich heute Abend bei der 7. Mottoshow zeigen.
„Ich bin der Älteste hier“, zitiert „bild.de“ den 26-Jährigen. „Ich will keine Randale machen, mich aber auch nicht in die Ecke stellen lassen. Deswegen mach‘ ich jetzt mal den Mund auf.“ Und weiter: „Das ist Wettbewerbsverzerrung. Ich will gleiche Konditionen haben. Einige fahren hier mit dem Ferrari, ich mit dem Fahrrad“, empört er sich.
Aber auch Dieter Bohlen bekommt sein Fett weg. „Dieter hat sich einen anderen Sieger in den Kopf gesetzt, RTL will ein deutsches Finale. Vielleicht werde ich einfach zu gefährlich, weil ich eine konstant gute Leistung abliefere“, vermutet er.
„Einfach nur mit großen Sprüchen draufhauen ist mir zu wenig. Dieter sollte seine Rolle einmal überdenken, er ist jetzt schon älter, ist wieder Vater geworden. Er sollte sich mal die Mentor-Rolle reinziehen und uns Tipps geben. Ich würde junge Künstler unterstützen und nicht immer draufschlagen, das steht ihm auch nicht gut. Ich glaube, die Zuschauer würden das auch lieber sehen, und das wäre mein Tipp an ihn.“
Heute müssen die Kandidaten drei Songs zeigen. Wer letztlich nicht in die 8. Mottoshow einziehen wird entscheiden wieder ganz allein die Zuschauer.