TV und Shows „DSDS“ 2010: Zweites Casting der siebten Staffel- Kandidatin flippt aus

„DSDS“ 2010: Zweites Casting der siebten Staffel- Kandidatin flippt aus

454
Teilen

Wenn man sich die Castingshow um Dieter Bohlen mal genauer betrachtet, fällt schon eines auf. Die Kandidaten lassen nur eine Meinung zu. Wer jetzt denkt die der Jury, leider falsch. Sie lassen nur ihre eigene Meinung zu. Dazu kommt, dass nur die Talentfreien Kandidaten so sehr von sich überzeugt sind.
Die Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ hatte auch im zweiten Casting mächtig was auf die Ohren bekommen. Manchmal war das ganze kaum noch auszuhalten.
Wie wir wissen ist die Jury um Dieter Bohlen, Nina Eichinger und Volker Neumüller nicht gerade zimperlich in ihrer Wortwahl. So werden die Talentfreien Kandidaten recht schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Doch meistens mit wenig Erfolg. Die Kandidaten die nicht weiter kommen, geben natürlich alle Dieter Bohlen die Schuld. Nicht etwa sich selbst oder den anderen Jurymitgliedern, nein Dieter Bohlen hat keine Ahnung und ist Schuld. So zum Beispiel auch Kadar. Sie sah sich bereits als nächsten „DSDS“ Star, doch die Jury sah das anders. Bohlen meinte: Sie sei eine „Teflonstimme: Da bleibt nix hängen!“ Daraufhin verwünschte sie Bohlen: . „Ich seh? dich in der Hölle“. Wird dem Bohlen relativ egal sein. Doch Kadar hat schon vorgesorgt, falls es mit dem singen nicht klappt, wird Sie halt Kabelträger, Kamerafrau oder Tonträgerin bei RTL.
Der Hammer war Agnes. Sie ist der deutschen Sprache nicht mehr so mächtig. Singen naja konnte sie irgendwie überhaupt nicht. Verstanden hat man auch nichts. Und so kam es wie es kommen mußte. Bohlen fütterte sein Schwein. Ich glaube an die 11 Stücke hat er bei dieser Kandidatin rein legen müssen, in das Schwein. „Deine Stimme erinnert mich an eine volle Windel, und die schmeißt man ja auch weg“, meckerte der Poptitan. Darauf folgte ? genau ? die nächste Drohung: „Ich weiß, wo Dieter wohnt!“, flüsterte Agnes vor der Tür grinsend in die Kamera. Was genau sie mit dieser Information anfangen wollte, ließ sie allerdings im Dunkeln.
Weiter gab es einen Metal- Fan der eher Schmuselieder sang. Einen Cowboy-Fan der sich ebenfalls zum Obst machte und so könnte man es lange fortsetzen.
Aber es gab auch richtig gute Sänger unter den vielen Talentfreien Kandidaten. So zum Beispiel Eugen. Er sang ein selbst geschriebenes Lied und die Jury war begeistert. Er wird ein Kandidat sein, der durchaus das Zeug zum Superstar hat.
So begeisterte ebenfalls Naomi und auch Carmen die Jury und mit Sicherheit auch die Zuschauer zu Hause.
Die rührendste Geschichte hatte wohl Ruhzdi. Er kam aus dem Kosovo, erlebte dort den Krieg als Kind mit. Nun hilft ihm die Musik alles zu verarbeiten. Aber er spielt auch Gitarre mit vier Saiten. Es klang einfach nur gut. Auch Dieter Bohlen war hin und weg
Man kann auf die nächste Show gespannt sein.