TV und Shows „Die Alm“ 2011: Tessa und der Kampf gegen die Killermaus- halber Finger...

„Die Alm“ 2011: Tessa und der Kampf gegen die Killermaus- halber Finger ab?

279
TEILEN

„Die Alm“ 2011: Tessa und der Kampf gegen die Killermaus- halber Finger ab?: Ach was war das wieder lustig auf der Alm. Auch heute gibt es eine neue Episode von Tessa Bergmeier. Wer bisher dachte das Tessa schon alles gezeigt hat, den muss ich enttäuschen. Das was Tessa gestern abgeliefert hat, war bisher das beste.
Was war geschehen. Tessa bemerkte eine Maus oder nein Tessa bemerkte ein Geräusch unter ihrem Bett. Natürlich hatte sie Angst und brüllte nach den anderen.

Die sind sich schnell sicher das ist eine Maus. Werner Lorant legt noch einen obenauf und meint keine Maus sondern eine Ratte. Das gesappel um die Maus zog sich den ganzen Tag hin. Auf einmal bemerkte Tessa eine Maus unter ihrer Bettdecke. Nach einem Brüllanfall nahm sie die Maus in die Hand und wollte sie auch noch knutschen und streicheln. Die Maus ist ja auch nicht ganz blöd und biss zu. Was dann folgte war Theater vom feinsten. Tessa brüllte, heulte uns schrie. Mein Gott man dachte sie wurde von wunder was gebissen und der Finger sei ab. Schnurrstraks lief sie los und meinte sie brauch einen Krankenwagen.

Also unterm Strich kann man sagen, was Tessa wirklich kann ist sich jeden Tag auf neue in Szene setzen. Neben dem Angriff der Killermaus hat Tessa auch noch eine bakterielle Infektion im Dekolleté. Aber auch hier scheint sie zu übertreiben. Die anderen meinen es sind ein paar Pickel. Egal Tessa macht wieder eine große Sache draus nun kann sie zwei Wochen nicht arbeiten.
Na mal sehen was Tessa uns heute so liefert.

Badeshow mit Anna Heesch

Anna Heesch ist ja nun schon ein paar Tage auf der Alm und nun meinte sie wohl es ist mal an der Zeit den Jungs was zu bieten. Anna Heesch legte sich vor den Jungs in die Badewanne und legte los. Die Herren der Alm schauten nicht kein einziges Mal weg. Da gab es für Spengemann kein Halten mehr. Kurzerhand schnappte er sich seine Ex, warf sie über seine Schulter und schleppte sie ab. Natürlich schaffte er sie nur ins Haus, dass Frau Heesch sich nicht die nassen Füße wieder dreckig macht.